Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die ersten Folgen zeigten sich wenige Stunden nach dem Unglück: Ärzte behandelten Kinder mit Hautverletzungen, die an Verbrennungen erinnerten. Fünf Tage später begann ein Massensterben von Kleintieren wie Vögeln und Kaninchen. Erst zu diesem Zeitpunkt leiteten die Behörden eine Untersuchung ein. Ein Chemiker erkannte Dioxin als Ursache. Rund 750 Menschen aus der nächsten Umgebung der Fabrik wurden evakuiert.

Von dem Unfall waren rund 37.000 Menschen betroffen. Schätzungsweise 4 Prozent der Nutztiere in der Umgebung starben. Rund 80.000 Tiere wurden notgeschlachtet, damit ihr Fleisch nicht in die Nahrungskette gelangte. Knapp 200 Fälle der so genannten Chlorakne traten auf, einer schweren Hauterkrankung, die mit Dioxin in Verbindung gebracht wird. Die Häuser von 40 Familien mussten abgerissen, 40 Zentimeter Boden abgetragen und deponiert werden. 100 Hektar Land waren auf Jahre hinaus verseucht. Die Zahl der Totgeburten und Missbildungen stieg an. (sit)

Mehr zum Thema

Rike Bröhan (Recy-Kids) zeigt Upcycling bei der Make-Smthng-Week

Klimageschenk

  • 09.12.2021

Dieses Weihnachten klimagerecht schenken.

mehr erfahren
Factory Worker in Guangdong Province

Wie umweltfreundlich ist die Textilindustrie?

  • 23.11.2021

Während die Modeindustrie auf dem Weg zu giftfreier Produktion weit vorangekommen ist, verschärft sie mit ungebremster Massenproduktion die Klimakrise, so ein Greenpeace-Report.

mehr erfahren
Wissenschaftlerin untersucht Wasserprobe

Nicht sauber, sondern Rhein

  • 11.11.2021

Wer verschmutzt den Rhein mit Mikroplastik? Der zweite Teil einer Greenpeace-Studie nimmt sich erneut Deutschlands wichtigste Wasserstraße vor – und findet keine Verbesserung.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktive in Stutgart beim Clean-up-Day

Markenzeichen Müll

  • 25.10.2021

Plastikproduzenten ignorieren ihre Verantwortung für die Umwelt. Eine Markenanalyse von Break Free From Plastic nennt die größten Verschmutzer jedes Jahr beim Namen.

mehr erfahren
Aufräumarbeiten am Strand im Senegal

Vom Regen in die Traufe

  • 22.10.2021

Ölunternehmen tauschen ein Übel gegen das andere: Sie produzieren zukünftig weniger Benzin, dafür mehr Plastik. Das verschärft das Müllproblem – und ist ebenso klimaschädlich.

mehr erfahren
No-PFC-Banner in Gegenlicht

Ein Gewinn für die Umwelt

  • 01.10.2021

Der Hersteller von Gore-Tex wird in seiner Outdoorbekleidung keine umweltschädlichen polyfluorierten Chemikalien mehr verwenden: ein Erfolg der Greenpeace-Detox-Kampagne.

mehr erfahren