Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Richtlinie zielt darauf ab, Stoffe die vor 1981 auf den Markt kamen zu erfassen und zuzulassen. Für neue Stoffe seit 1981 gilt dieses Verfahren schon. Zukünftig muss die Industrie den Beweis erbringen, dass ein Stoff ungefährlich ist. Betroffen sind Unternehmen, die Chemikalien herstellen, einführen oder einsetzen. Dabei sollen möglichst wenig Tierversuche angewendet werden. Von der Gefährlichkeit eines Stoffes und der produzierten Menge hängt dann ab, ob ein Stoff nur registriert oder auch zugelassen werden muss.

Der Ansatz der EU-Kommission ist heftig umstritten. Die chemische Industrie warf den Kommissaren industriepolitisches Versagen vor. Nach Schätzung der EU-Politiker kommen auf die Industrie Kosten in Höhe von vier Milliarden Euro zu. Abgeordnete des Europaparlamentes aus allen Fraktionen warfen der Kommission ein unnötiges Verzögern der Richtlinien vor. Die Kommissare haben die Frist für Stellungnahmen zu dem Entwurf von fünf auf acht Wochen heraufgesetzt, wegen des komplizierten Gesetzgebungsverfahrens in der EU dürfte sich die Verabschiedung der Richtlinie nun um ein ganzes Jahr verzögern.

Fünf Verbraucher- und Umweltschutzorganisationen, der WWF, BUND, Friends of the Earth und das Europäische Umweltbüro sowie Greenpeace empören sich über das Einknicken der Kommissare vor dem Widerstand der Industrie. Zentrale Punkte einer Reform des Chemikalienrechts wie die Verpflichtung zu harmloseren Ersatzstoffen seien deshalb unter den Tisch gefallen. (mir)

Die ausführliche Kritik von Greenpeace und anderer Organisationen

Mehr zum Thema

Rike Bröhan (Recy-Kids) zeigt Upcycling bei der Make-Smthng-Week

Klimageschenk

  • 09.12.2021

Dieses Weihnachten klimagerecht schenken.

mehr erfahren
Factory Worker in Guangdong Province

Wie umweltfreundlich ist die Textilindustrie?

  • 23.11.2021

Während die Modeindustrie auf dem Weg zu giftfreier Produktion weit vorangekommen ist, verschärft sie mit ungebremster Massenproduktion die Klimakrise, so ein Greenpeace-Report.

mehr erfahren
Wissenschaftlerin untersucht Wasserprobe

Nicht sauber, sondern Rhein

  • 11.11.2021

Wer verschmutzt den Rhein mit Mikroplastik? Der zweite Teil einer Greenpeace-Studie nimmt sich erneut Deutschlands wichtigste Wasserstraße vor – und findet keine Verbesserung.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktive in Stutgart beim Clean-up-Day

Markenzeichen Müll

  • 25.10.2021

Plastikproduzenten ignorieren ihre Verantwortung für die Umwelt. Eine Markenanalyse von Break Free From Plastic nennt die größten Verschmutzer jedes Jahr beim Namen.

mehr erfahren
Aufräumarbeiten am Strand im Senegal

Vom Regen in die Traufe

  • 22.10.2021

Ölunternehmen tauschen ein Übel gegen das andere: Sie produzieren zukünftig weniger Benzin, dafür mehr Plastik. Das verschärft das Müllproblem – und ist ebenso klimaschädlich.

mehr erfahren
No-PFC-Banner in Gegenlicht

Ein Gewinn für die Umwelt

  • 01.10.2021

Der Hersteller von Gore-Tex wird in seiner Outdoorbekleidung keine umweltschädlichen polyfluorierten Chemikalien mehr verwenden: ein Erfolg der Greenpeace-Detox-Kampagne.

mehr erfahren