Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

MDGN gilt selbst gering konzentriert als Allergie auslösend, sowohl bei Erwachsenen als auch bei Kleinkindern. Unverständlich also, dass es im Hause TESCO noch immer in Babycremes gemischt wird. Das Wissenschaftliche Komitee für Kosmetika (SCCNFP) hatte der EU-Kommission bereits im Frühjahr 2002 empfohlen, MDGN nur noch begrenzt zuzulassen.

Die EU-Kommission hat diese Empfehlung zwar berücksichtigt, der Kosmetikindustrie jedoch eine Übergangszeit bis zum 25. September 2005 zugestanden. Danach darf MDGN nicht mehr in so genannten nicht-abzuwaschenden Kosmetika wie Cremes verwendet werden, jedoch weiterhin in abzuwaschenden Produkten wie Shampoos und Duschgels.

Wir sind sehr besorgt darüber, dass für die Europäische Kommission kommerzielle Interessen mehr zählen als die Rechte der Verbraucher und der Schutz der menschlichen Gesundheit, sagt Dr. Suta. Am 29. Oktober legt die EU-Kommission ihren endgültigen Vorschlag zur Chemikalienpolitik vor. Greenpeace fordert von der EU-Kommission, dass keine Chemikalie mehr verwendet werden darf, die man durch eine ungefährliche Alternative ersetzen kann.

In Österreich hat der Penaten-Hersteller Johnson & Johnson sich dem Druck von Greenpeace gebeugt: Die MDGN-belastete Babycreme soll jetzt aus dem Verkehr gezogen werden. Andere Konzerne wollen die Übergangszeit aber voll ausnutzen. Sebapharma beispielsweise hat nach eigenen Angaben die Rezeptur zwar mittlerweile umgestellt, doch die alten Produkte will der Konzern noch verkaufen. (mod)

Mehr zum Thema

Rike Bröhan (Recy-Kids) zeigt Upcycling bei der Make-Smthng-Week

Klimageschenk

  • 09.12.2021

Dieses Weihnachten klimagerecht schenken.

mehr erfahren
Factory Worker in Guangdong Province

Wie umweltfreundlich ist die Textilindustrie?

  • 23.11.2021

Während die Modeindustrie auf dem Weg zu giftfreier Produktion weit vorangekommen ist, verschärft sie mit ungebremster Massenproduktion die Klimakrise, so ein Greenpeace-Report.

mehr erfahren
Wissenschaftlerin untersucht Wasserprobe

Nicht sauber, sondern Rhein

  • 11.11.2021

Wer verschmutzt den Rhein mit Mikroplastik? Der zweite Teil einer Greenpeace-Studie nimmt sich erneut Deutschlands wichtigste Wasserstraße vor – und findet keine Verbesserung.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktive in Stutgart beim Clean-up-Day

Markenzeichen Müll

  • 25.10.2021

Plastikproduzenten ignorieren ihre Verantwortung für die Umwelt. Eine Markenanalyse von Break Free From Plastic nennt die größten Verschmutzer jedes Jahr beim Namen.

mehr erfahren
Aufräumarbeiten am Strand im Senegal

Vom Regen in die Traufe

  • 22.10.2021

Ölunternehmen tauschen ein Übel gegen das andere: Sie produzieren zukünftig weniger Benzin, dafür mehr Plastik. Das verschärft das Müllproblem – und ist ebenso klimaschädlich.

mehr erfahren
No-PFC-Banner in Gegenlicht

Ein Gewinn für die Umwelt

  • 01.10.2021

Der Hersteller von Gore-Tex wird in seiner Outdoorbekleidung keine umweltschädlichen polyfluorierten Chemikalien mehr verwenden: ein Erfolg der Greenpeace-Detox-Kampagne.

mehr erfahren