Skip to main content
Jetzt spenden
car exhaust

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Eine Sprecherin des Bundesumweltministeriums hat am Sonntag einen Bericht des Magazins Spiegel bestätigt, wonach Gabriel plant, alle Autos in fünf Schadstoffgruppen einzuteilen. Wenn die Feinstaubwerte wieder einmal über die nach EU-Norm festgelegten Grenzwerte klettern, könnten anstelle eines generellen Fahrverbotes Autos mit geringer Feinstaubemission und entsprechender Plakette weiterhin fahren.

Greenpeace fordert eine einfachere Regulierung. Statt fünf verschiedener brauchen wir nur zwei Schadstoffgruppen. Alle Dieselfahrzeuge ohne Vollfilter und Benziner ohne Kat, gehören in die eine, Dieselfahrzeuge mit Vollfilter und Benziner mit 3-Wege-Kat in die andere Gruppe. Kommt es zu mehr als den erlaubten 35 Grenzwertüberschreitungen jährlich, muss der ersten Gruppe die Fahrerlaubnis entzogen werden.

Bereits letztes Jahr scheiterte Jürgen Trittin (Grüne) mit seinem Modell zur Plakettierung von Fahrzeugen an der Ablehnung im Bundesrat. Sein Vorschlag, der vier verschiedene Schadstoffgruppen vorsah, erschien den Ländern als zu kompliziert. Aus den vier Gruppen sollten daher zwei gemacht werden. Die vorgezogene Bundestagswahl bedeutete jedoch das vorläufige Ende der Plaketten-Diskussion.

Anders als damals von Trittin geplant, will Gabriel jedoch keine Plakettenpflicht einführen. Wie stringent die Verordnung umgesetzt wird, bleibt somit Ländersache. Greenpeace setzt sich für klare Verhältnisse ein: Nur wenn die Plaketten auf Bundesebene verbindlich gemacht werden, kann eine Reduzierung der Feinstaubemission gewährleistet werden.

Mehr zum Thema

Rike Bröhan (Recy-Kids) zeigt Upcycling bei der Make-Smthng-Week

Klimageschenk

  • 09.12.2021

Dieses Weihnachten klimagerecht schenken.

mehr erfahren
Factory Worker in Guangdong Province

Wie umweltfreundlich ist die Textilindustrie?

  • 23.11.2021

Während die Modeindustrie auf dem Weg zu giftfreier Produktion weit vorangekommen ist, verschärft sie mit ungebremster Massenproduktion die Klimakrise, so ein Greenpeace-Report.

mehr erfahren
Wissenschaftlerin untersucht Wasserprobe

Nicht sauber, sondern Rhein

  • 11.11.2021

Wer verschmutzt den Rhein mit Mikroplastik? Der zweite Teil einer Greenpeace-Studie nimmt sich erneut Deutschlands wichtigste Wasserstraße vor – und findet keine Verbesserung.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktive in Stutgart beim Clean-up-Day

Markenzeichen Müll

  • 25.10.2021

Plastikproduzenten ignorieren ihre Verantwortung für die Umwelt. Eine Markenanalyse von Break Free From Plastic nennt die größten Verschmutzer jedes Jahr beim Namen.

mehr erfahren
Aufräumarbeiten am Strand im Senegal

Vom Regen in die Traufe

  • 22.10.2021

Ölunternehmen tauschen ein Übel gegen das andere: Sie produzieren zukünftig weniger Benzin, dafür mehr Plastik. Das verschärft das Müllproblem – und ist ebenso klimaschädlich.

mehr erfahren
No-PFC-Banner in Gegenlicht

Ein Gewinn für die Umwelt

  • 01.10.2021

Der Hersteller von Gore-Tex wird in seiner Outdoorbekleidung keine umweltschädlichen polyfluorierten Chemikalien mehr verwenden: ein Erfolg der Greenpeace-Detox-Kampagne.

mehr erfahren