Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Wissenschaftler unter der Federführung des Max-Planck-Instituts für Chemie in Leipzig haben im Sommer 2001 Messungen vom Boden und aus der Luft durchgeführt und festgestellt, dass durch Luftströmungen Schadstoffe von der gesamten Nordhalbkugel in den Mittelmeerraum gelangen. Der weiträumige Transport von Luftschadstoffen in die Region dort führt nicht nur zur Verschlechterung der Luftqualität, sondern auch zu einer Verminderung der Niederschlagsmenge. Gesundheitliche Probleme, Ernteverluste und eine Schädigung der regionalen Ökosysteme sind die Folgen.

Sechs Wochen lang haben die Forscher von Kreta aus die Atmosphäre untersucht. Zahlreiche gasförmige und feste Bestandteile der Luft ebenso wie die Intensität der Sonneneinstrahlung auf der Erdoberfläche wurden erfasst, um die Energiebilanz der Troposphäre zu bestimmen und Zusammensetzung und Herkunft der Schadstoffe zu ermitteln. Die Troposphäre ist der Teil der Atmosphäre, in dem sich das Wetter und die Wechselwirkungen mit der Erdoberfläche abspielen.

Das Ergebnis der Untersuchung: In den unteren vier Kilometern der Atmosphäre sammeln sich Schadstoffe aus Industrie, Verkehr, Waldbränden sowie landwirtschaftlichen und häuslichen Kleinfeuern, die aus West- und Osteuropa in den Mittelmeerraum gelangen. In der mittleren Schicht sammeln sich Schadstoffe aus Nordamerika und Asien. In größerer Höhe, ab acht Kilometern, konzentrieren sich Schadstoffe aus Südasien, die während der jährlichen Monsunregen dorthin gelangen und bis in die nächsthöhere Schicht, die Stratosphäre vordringen können, wo sie die schützende Ozonschicht beeinflussen.

Mehr zum Thema

Rike Bröhan (Recy-Kids) zeigt Upcycling bei der Make-Smthng-Week

Klimageschenk

  • 09.12.2021

Dieses Weihnachten klimagerecht schenken.

mehr erfahren
Factory Worker in Guangdong Province

Wie umweltfreundlich ist die Textilindustrie?

  • 23.11.2021

Während die Modeindustrie auf dem Weg zu giftfreier Produktion weit vorangekommen ist, verschärft sie mit ungebremster Massenproduktion die Klimakrise, so ein Greenpeace-Report.

mehr erfahren
Wissenschaftlerin untersucht Wasserprobe

Nicht sauber, sondern Rhein

  • 11.11.2021

Wer verschmutzt den Rhein mit Mikroplastik? Der zweite Teil einer Greenpeace-Studie nimmt sich erneut Deutschlands wichtigste Wasserstraße vor – und findet keine Verbesserung.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktive in Stutgart beim Clean-up-Day

Markenzeichen Müll

  • 25.10.2021

Plastikproduzenten ignorieren ihre Verantwortung für die Umwelt. Eine Markenanalyse von Break Free From Plastic nennt die größten Verschmutzer jedes Jahr beim Namen.

mehr erfahren
Aufräumarbeiten am Strand im Senegal

Vom Regen in die Traufe

  • 22.10.2021

Ölunternehmen tauschen ein Übel gegen das andere: Sie produzieren zukünftig weniger Benzin, dafür mehr Plastik. Das verschärft das Müllproblem – und ist ebenso klimaschädlich.

mehr erfahren
No-PFC-Banner in Gegenlicht

Ein Gewinn für die Umwelt

  • 01.10.2021

Der Hersteller von Gore-Tex wird in seiner Outdoorbekleidung keine umweltschädlichen polyfluorierten Chemikalien mehr verwenden: ein Erfolg der Greenpeace-Detox-Kampagne.

mehr erfahren