Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Greenpeace-Aktivisten dekorierten den Haupteingang mit zwei Tannenbäumen und 20 Säcken Dieselruß. Unter einem Banner mit der Aufschrift Weihnachtlicher Ruß aus Stuttgart stimmten sie anschließend adventliche Dieselruß-Lieder an.

Bereits zum dritten Mal in vier Wochen protestierten die Umweltschützer in Stuttgart für den Einbau von Filtern, die den Ausstoß von gefährlichen Rußpartikeln reduzieren. Wir wünschen uns ein rußfreies Weihnachtsfest von Herrn Schrempp, erklärt Greenpeace-Sprecher Günter Hubmann in Stuttgart: In der besinnlichen Zeit sollte auch die Chefetage endlich erkennen, dass der immense Ausstoß von Dieselruß verantwortungslos und gemeingefährlich ist.

Gefährlich sind vor allem die sehr kleinen "lungengängigen" Rußteilchen. Sie dringen tief in die Lunge ein und können Lungenkrebs, Herz- und Kreislauferkrankungen verursachen. In Deutschland sterben nach Berechnungen des Umwelt- und Prognoseinstituts Heidelberg (UPI) jährlich rund 8.500 Menschen an Lungenkrebs, der durch Dieselrußpartikel ausgelöst wird. DaimlerChrysler leugnet bis heute die krebsauslösende Wirkung von Dieselabgasen und behauptet zudem, dass der nachträgliche Einbau von Filtern nicht möglich sei. Greenpeace hat jedoch bereits einen Mercedes C220 CDI T mit handelsüblichen Filterkomponenten sehr erfolgreich nachgerüstet.

Natürlich wollen wir unseren Lesern an diesem vorweihnachtlichen Nikolaustag die fröhlichen und gar rußlichen Lieder nicht vorenthalten. Hier also die Texte:

Leise dieselt der Ruß

(Melodie nach: Leise rieselt der Schnee)

Leise rieselt der Ruß

Nikolaus bringt einen Gruß

Horch nur wie dringlich es schallt:

Hoffentlich kommt Filter bald!

Über Daimler herrscht Ruh'

Schrempp schaut nur lächelnd zu.

Dieselruß macht Kinder kalt,

hoffentlich kommt Filter bald!

Es ist ein Ruß entsprungen

(Melodie nach: Es ist ein Ros' entsprungen)

Es ist ein Ruß entsprungen

Aus einem Dieselschwein.

Dringt ein in unsere Lungen

Beschert uns große Pein,

dass muss doch wohl nicht sein.

Drum fordern wir: Rußfilter

In jeden Daimler Diesel rein!

Rußflöckchen, Schwarzbröckchen

(Melodie nach: Schneeflöckchen, Weißröckchen)

Rußflöckchen, Schwarzbröckchen

Du bringst uns in Not

Du kommst aus dem Auspuff

Und bringst uns den Tod

Dringst ein in die Lunge

Du tödlicher Ruß

Machst Husten und Asthma

Von Schrempp einen Gruß.

Lenke ein lieber Jürgen

Und denke daran

Wir brauchen den Filter

Jetzt und nicht irgendwann.

Mehr zum Thema

Rike Bröhan (Recy-Kids) zeigt Upcycling bei der Make-Smthng-Week

Klimageschenk

  • 09.12.2021

Dieses Weihnachten klimagerecht schenken.

mehr erfahren
Factory Worker in Guangdong Province

Wie umweltfreundlich ist die Textilindustrie?

  • 23.11.2021

Während die Modeindustrie auf dem Weg zu giftfreier Produktion weit vorangekommen ist, verschärft sie mit ungebremster Massenproduktion die Klimakrise, so ein Greenpeace-Report.

mehr erfahren
Wissenschaftlerin untersucht Wasserprobe

Nicht sauber, sondern Rhein

  • 11.11.2021

Wer verschmutzt den Rhein mit Mikroplastik? Der zweite Teil einer Greenpeace-Studie nimmt sich erneut Deutschlands wichtigste Wasserstraße vor – und findet keine Verbesserung.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktive in Stutgart beim Clean-up-Day

Markenzeichen Müll

  • 25.10.2021

Plastikproduzenten ignorieren ihre Verantwortung für die Umwelt. Eine Markenanalyse von Break Free From Plastic nennt die größten Verschmutzer jedes Jahr beim Namen.

mehr erfahren
Aufräumarbeiten am Strand im Senegal

Vom Regen in die Traufe

  • 22.10.2021

Ölunternehmen tauschen ein Übel gegen das andere: Sie produzieren zukünftig weniger Benzin, dafür mehr Plastik. Das verschärft das Müllproblem – und ist ebenso klimaschädlich.

mehr erfahren
No-PFC-Banner in Gegenlicht

Ein Gewinn für die Umwelt

  • 01.10.2021

Der Hersteller von Gore-Tex wird in seiner Outdoorbekleidung keine umweltschädlichen polyfluorierten Chemikalien mehr verwenden: ein Erfolg der Greenpeace-Detox-Kampagne.

mehr erfahren