Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Greenpeace ließ deshalb vom Institut für Fahrzeugtechnik beim Rheinisch Westfälischen TÜV in Essen (RWTÜV) einen gebrauchten Mercedes C 220 CDI mit einem Peugeot-Rußfilter und der dazugehörenden Technik aus einem Gabelstabler nachrüsten. Der Anteil der Rußteilchen sank daraufhin auf ein Fünftausendstel.

In den letzten Jahren richtete sich das Augenmerk der Industrie vor allem auf die Größe der Rußpartikel. So gelang es, verstärkt Teilchen mit einem Durchmesser von weniger als 0,1 Mikrometer zu erzeugen. Das entspricht einem Tausendstel des Durchmessers eines Menschenhaares. Doch damit stieg auch deren Gefährlichkeit. So kleine Teilchen werden von den natürlichen Schutzmechanismen der Lunge kaum noch beseitigt. Sie setzen sich fest und lösen Entzündungen aus. Im Tierversuch ist Krebs aus Dieselruß seit langem nachgewiesen. Beim Menschen fehlt der letzte wissenschaftliche Beweis. Die Autoindustrie hat dies seit vielen Jahren genutzt, immer weitere wissenschaftliche Beweise zu fordern.

Vor allem Kinder sind einer höheren Konzentration der Schadstoffe ausgesetzt als Erwachsene, weil Autoabgase bis zu einer Höhe von 1,5 Meter stark konzentriert auftreten - direkt auf Nasenhöhe der Kinder. Neben Krebs werden auch Herz-, Kreislauf- und Atemwegserkrankungen auf die Rußteilchen zurückgeführt. Greenpeace fordert deshalb, ab sofort alle neuen Dieselfahrzeuge mit einem Rußfilter auszustatten. Die Verbraucher sollten nur Fahrzeuge mit Filter kaufen und ältere Fahrzeuge nachrüsten lassen. Die Bundesregierung ist aufgefordert, sich für entsprechend niedrige EU-Standards in Brüssel einzusetzen.

Mehr zum Thema

Rike Bröhan (Recy-Kids) zeigt Upcycling bei der Make-Smthng-Week

Klimageschenk

  • 09.12.2021

Dieses Weihnachten klimagerecht schenken.

mehr erfahren
Factory Worker in Guangdong Province

Wie umweltfreundlich ist die Textilindustrie?

  • 23.11.2021

Während die Modeindustrie auf dem Weg zu giftfreier Produktion weit vorangekommen ist, verschärft sie mit ungebremster Massenproduktion die Klimakrise, so ein Greenpeace-Report.

mehr erfahren
Wissenschaftlerin untersucht Wasserprobe

Nicht sauber, sondern Rhein

  • 11.11.2021

Wer verschmutzt den Rhein mit Mikroplastik? Der zweite Teil einer Greenpeace-Studie nimmt sich erneut Deutschlands wichtigste Wasserstraße vor – und findet keine Verbesserung.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktive in Stutgart beim Clean-up-Day

Markenzeichen Müll

  • 25.10.2021

Plastikproduzenten ignorieren ihre Verantwortung für die Umwelt. Eine Markenanalyse von Break Free From Plastic nennt die größten Verschmutzer jedes Jahr beim Namen.

mehr erfahren
Aufräumarbeiten am Strand im Senegal

Vom Regen in die Traufe

  • 22.10.2021

Ölunternehmen tauschen ein Übel gegen das andere: Sie produzieren zukünftig weniger Benzin, dafür mehr Plastik. Das verschärft das Müllproblem – und ist ebenso klimaschädlich.

mehr erfahren
No-PFC-Banner in Gegenlicht

Ein Gewinn für die Umwelt

  • 01.10.2021

Der Hersteller von Gore-Tex wird in seiner Outdoorbekleidung keine umweltschädlichen polyfluorierten Chemikalien mehr verwenden: ein Erfolg der Greenpeace-Detox-Kampagne.

mehr erfahren