Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

An diesem Morgen konnten die mit Giftmüll beladenen Lastwagen nicht wie gewohnt in die Müllverbrennungsanlage einfahren. Denn am Eingang der Anlage, wo sowohl klinischer als auch anderer gefährlicher Giftmüll verbrannt wird, hing ein Banner mit der Forderung Ban the Burn (Verbietet die Müllverbrennung). Zudem hatten sich Greenpeace-Aktivisten an symbolischen Giftmüllfässern mit einem Totenkopf festgekettet.

Doch auch innerhalb der Müllverbrennungsanlage nahm alles nicht mehr seinen gewohnten Lauf: Die Aktivisten kletterten auf Kräne, die die Verbrennungsräume mit immer neuem Müll füttern. Das Management von Izaydas interessierte dies jedoch wenig: Die Kräne arbeiteten einfach weiter und so wurden die Greenpeace-Aktivisten dem krebserregenden Giftmüll ausgesetzt.

Diese unverantwortliche Handlungsweise wurde noch dadurch übertroffen, dass die betroffenen Greenpeacer nicht umgehend von einem Arzt behandelt und dekontaminiert wurden.

Noch während der Aktion setzten sich die Aktivisten mit dem türkischen Umweltminister Osman Pepe telefonisch in Verbindung. Im Gespräch ging es nach Banu Dokmecibasi vom türkischen Greenpeace-Büro um Folgendes: Wir fordern vom neuen Minister, die Erlaubnis für Müllverbrennung in der Türkei zurückzunehmen und stattdessen eine vernünftige Müll-Politik einzuführen. Die neue Müll-Politik soll auf die Reduzierung und das Recycling von Müll sowie auf andere sauberere Verarbeitungsmethoden ausgerichtet werden.

Für die Neuausrichtung der Politik und die Stilllegung der Anlage sprechen von Greenpeace durchgeführte wissenschaftliche Untersuchungen aus dem Jahr 2000. Die untersuchten Asche-Reste der Izaydas-Müllverbrennung zeigten hohe Werte von Schwermetallen, Dioxinen und PCBs auf, deren Beseitigung in der Stockholmer Konvention über Dauergifte angestrebt wird. Diese Konvention hat die zwölf giftigsten und extrem langlebigen Schadstoffe im Visier, die sowohl umweltschädlich als auch gesundheitsgefährdend sind.

Nicht zufällig fand die türkische Aktion an dem Tag statt, an dem in Genf das siebte Treffen der Unterzeichnerstaaten der Stockholm-Konvention begann. Greenpeace erwartet vom türkischen Umweltminister Osman Pepe, die mit Unterzeichnung der Konvention eingegangenen Verpflichtungen umzusetzen, indem er den Umstieg auf eine alternative Müllpolitik einleitet. (nic)

Mehr zum Thema

Rike Bröhan (Recy-Kids) zeigt Upcycling bei der Make-Smthng-Week

Klimageschenk

  • 09.12.2021

Dieses Weihnachten klimagerecht schenken.

mehr erfahren
Factory Worker in Guangdong Province

Wie umweltfreundlich ist die Textilindustrie?

  • 23.11.2021

Während die Modeindustrie auf dem Weg zu giftfreier Produktion weit vorangekommen ist, verschärft sie mit ungebremster Massenproduktion die Klimakrise, so ein Greenpeace-Report.

mehr erfahren
Wissenschaftlerin untersucht Wasserprobe

Nicht sauber, sondern Rhein

  • 11.11.2021

Wer verschmutzt den Rhein mit Mikroplastik? Der zweite Teil einer Greenpeace-Studie nimmt sich erneut Deutschlands wichtigste Wasserstraße vor – und findet keine Verbesserung.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktive in Stutgart beim Clean-up-Day

Markenzeichen Müll

  • 25.10.2021

Plastikproduzenten ignorieren ihre Verantwortung für die Umwelt. Eine Markenanalyse von Break Free From Plastic nennt die größten Verschmutzer jedes Jahr beim Namen.

mehr erfahren
Aufräumarbeiten am Strand im Senegal

Vom Regen in die Traufe

  • 22.10.2021

Ölunternehmen tauschen ein Übel gegen das andere: Sie produzieren zukünftig weniger Benzin, dafür mehr Plastik. Das verschärft das Müllproblem – und ist ebenso klimaschädlich.

mehr erfahren
No-PFC-Banner in Gegenlicht

Ein Gewinn für die Umwelt

  • 01.10.2021

Der Hersteller von Gore-Tex wird in seiner Outdoorbekleidung keine umweltschädlichen polyfluorierten Chemikalien mehr verwenden: ein Erfolg der Greenpeace-Detox-Kampagne.

mehr erfahren