Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Dabei ist ein strenges EU-Chemikalienrecht dringend notwendig. So gibt es bisher keine Zulassungspflicht für besonders gefährliche Stoffe. Und über 99 Prozent der ca. 30.000 in der EU eingesetzten Chemikalien wurden bisher nicht oder nur ansatzweise auf ihre Giftigkeit untersucht. Dadurch gelangen Zehntausende ungeprüfte Chemikalien in unsere Umwelt. Das soll sich durch REACH ändern.

Doch die Anerkennung der Ziele von REACH, den Schutz der menschlichen Gesundheit und der Umwelt, durch UNICE ist lediglich ein Lippenbekenntnis. UNICE hatte unter anderem vorgeschlagen, die Industrie solle die Risiken durch verwendete Chemikalien selber einschätzen. Das ist eine Kampfansage an das REACH-Konzept, so Andreas Bernstorff, Chemie-Experte bei Greenpeace.

Der Vorschlag sieht außerdem vor, nur die Produkte für den europäischen Markt zu prüfen. Das würde den fortgesetzten Export von nicht-registrierten und potenziell gefährlichen Chemikalien erlauben. Diese sind besonders bedrohlich für die Gesundheit der Menschen in Entwicklungsländern. Eine neo-kolonialistische Zumutung, erklärt Bernstorff, hier wird mit der Gesundheit der Menschen außerhalb der EU gespielt.

Damit nicht ständig neue Tierversuche gemacht werden müssen, sieht REACH vor, dass die gewonnenen Daten registriert und für andere Unternehmen zugänglich gemacht werden sollen. UNICE spricht sich dagegen aus. Vertraulichkeit und Wettbewerb seien gefährdet. Dabei könnten durch eine Meldepflicht und den gemeinsamen Zugriff auf die Daten bis zu 631 Millionen Euro eingespart werden, wovon insbesondere kleine und mittlere Unternehmen profitieren würden.

(us)

Mehr zum Thema

Rike Bröhan (Recy-Kids) zeigt Upcycling bei der Make-Smthng-Week

Klimageschenk

  • 09.12.2021

Dieses Weihnachten klimagerecht schenken.

mehr erfahren
Factory Worker in Guangdong Province

Wie umweltfreundlich ist die Textilindustrie?

  • 23.11.2021

Während die Modeindustrie auf dem Weg zu giftfreier Produktion weit vorangekommen ist, verschärft sie mit ungebremster Massenproduktion die Klimakrise, so ein Greenpeace-Report.

mehr erfahren
Wissenschaftlerin untersucht Wasserprobe

Nicht sauber, sondern Rhein

  • 11.11.2021

Wer verschmutzt den Rhein mit Mikroplastik? Der zweite Teil einer Greenpeace-Studie nimmt sich erneut Deutschlands wichtigste Wasserstraße vor – und findet keine Verbesserung.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktive in Stutgart beim Clean-up-Day

Markenzeichen Müll

  • 25.10.2021

Plastikproduzenten ignorieren ihre Verantwortung für die Umwelt. Eine Markenanalyse von Break Free From Plastic nennt die größten Verschmutzer jedes Jahr beim Namen.

mehr erfahren
Aufräumarbeiten am Strand im Senegal

Vom Regen in die Traufe

  • 22.10.2021

Ölunternehmen tauschen ein Übel gegen das andere: Sie produzieren zukünftig weniger Benzin, dafür mehr Plastik. Das verschärft das Müllproblem – und ist ebenso klimaschädlich.

mehr erfahren
No-PFC-Banner in Gegenlicht

Ein Gewinn für die Umwelt

  • 01.10.2021

Der Hersteller von Gore-Tex wird in seiner Outdoorbekleidung keine umweltschädlichen polyfluorierten Chemikalien mehr verwenden: ein Erfolg der Greenpeace-Detox-Kampagne.

mehr erfahren