Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Rainbow Warrior hätte eigentlich schon am 28. November in den Hafen einlaufen sollen. Geplant war ein zweiwöchiges Programm unter Zusammenarbeit mit verschiedenen Organisationen und Institutionen. Rund 3.000 Schüler und Studenten freuten sich auf Besichtigungen und Veranstaltungen zu den Themen Meeresökologie und Unternehmensverantwortung.

Auch die Internationale Kampagne für Gerechtigkeit in Bhopal (ICJB) rechnete fest mit der Rainbow-Crew: Am 3. Dezember fand anlässlich des neunzehnten Jahrestags der Chemiekatastrophe von Bhopal eine Aktion statt. Rund 100 Menschen legten sich an diesem Tag auf den Bürgersteig einer Straße in Mumbai, um an die Tausende Toten von Bhopal und die Verantwortung des Chemiemultis Dow Chemical zu erinnern.

Die indischen Zollbehörden hatten offensichtlich andere Vorstellungen von Verantwortung: Sie widerriefen ihre ursprüngliche Genehmigung zum Einlaufen in den Hafen. Es dürfte kaum Zufall sein, dass dieser Widerruf kurz nach einer Auseinandersetzung zwischen Greenpeace und den Behörden des indischen Bundesstaates Gujarat erfolgte. Dort hatte die Crew der Rainbow Warrior im November verhindert, dass indische Arbeiter mit bloßen Händen ein asbestverseuchtes britisches Schiff auseinander nehmen mussten. (sit)

Mehr zum Thema

Rike Bröhan (Recy-Kids) zeigt Upcycling bei der Make-Smthng-Week

Klimageschenk

  • 09.12.2021

Dieses Weihnachten klimagerecht schenken.

mehr erfahren
Factory Worker in Guangdong Province

Wie umweltfreundlich ist die Textilindustrie?

  • 23.11.2021

Während die Modeindustrie auf dem Weg zu giftfreier Produktion weit vorangekommen ist, verschärft sie mit ungebremster Massenproduktion die Klimakrise, so ein Greenpeace-Report.

mehr erfahren
Wissenschaftlerin untersucht Wasserprobe

Nicht sauber, sondern Rhein

  • 11.11.2021

Wer verschmutzt den Rhein mit Mikroplastik? Der zweite Teil einer Greenpeace-Studie nimmt sich erneut Deutschlands wichtigste Wasserstraße vor – und findet keine Verbesserung.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktive in Stutgart beim Clean-up-Day

Markenzeichen Müll

  • 25.10.2021

Plastikproduzenten ignorieren ihre Verantwortung für die Umwelt. Eine Markenanalyse von Break Free From Plastic nennt die größten Verschmutzer jedes Jahr beim Namen.

mehr erfahren
Aufräumarbeiten am Strand im Senegal

Vom Regen in die Traufe

  • 22.10.2021

Ölunternehmen tauschen ein Übel gegen das andere: Sie produzieren zukünftig weniger Benzin, dafür mehr Plastik. Das verschärft das Müllproblem – und ist ebenso klimaschädlich.

mehr erfahren
No-PFC-Banner in Gegenlicht

Ein Gewinn für die Umwelt

  • 01.10.2021

Der Hersteller von Gore-Tex wird in seiner Outdoorbekleidung keine umweltschädlichen polyfluorierten Chemikalien mehr verwenden: ein Erfolg der Greenpeace-Detox-Kampagne.

mehr erfahren