Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Am 3. Dezember 1984 traten in einer Pestizidfabrik des US-amerikanischen Chemiekonzerns Union Carbide rund 80 Tonnen eines tödlichen Gasgemischs aus. Ursache: gezielte Einsparungen bei den Sicherheitsvorkehrungen. Das Gas tötete 2.000 Menschen auf der Stelle, mindestens 8.000 innerhalb der ersten drei Tage. Mehr als 150.000 Menschen wurden dauerhaft schwer geschädigt. Das Leiden geht inzwischen in die nächste Generation.

Bis heute ist das Gelände nicht dekontaminiert worden. Giftige Stoffe lagern ungesichert in rottenden Säcken und verrosteten Fässern. Das Grundwasser ist verseucht. Kinder spielen an Tümpeln, in denen kein Fisch überleben könnte. Union Carbide spielte die Katastrophe herunter, um möglichst billig davonzukommen. Dow Chemical, Nachfolger von Union Carbide, verweigert den Opfern bis heute jegliche Hilfe. Der indischen Regierung war es jahrzehntelang wichtiger, die Industrie nicht zu verprellen.

Unter diesen Umständen es nicht verwunderlich, dass die Menschen von Bhopal den Versprechungen der Politiker keinen Glauben schenken. Immer zur Wahl kommen die Parteien und machen ein Wahlkampfthema daraus, aber keine hat es je ernst genommen, sagt Satinath Sarangi vom regierungsunabhängigen Sadhbhavna Trust, der sich um medizinische Betreuung für die Opfer bemüht. Um jede Kleinigkeit müssen wir mit dem System kämpfen. Das System macht nur Versprechungen, sonst nichts. (sit)

Mehr zum Thema

Rike Bröhan (Recy-Kids) zeigt Upcycling bei der Make-Smthng-Week

Klimageschenk

  • 09.12.2021

Dieses Weihnachten klimagerecht schenken.

mehr erfahren
Factory Worker in Guangdong Province

Wie umweltfreundlich ist die Textilindustrie?

  • 23.11.2021

Während die Modeindustrie auf dem Weg zu giftfreier Produktion weit vorangekommen ist, verschärft sie mit ungebremster Massenproduktion die Klimakrise, so ein Greenpeace-Report.

mehr erfahren
Wissenschaftlerin untersucht Wasserprobe

Nicht sauber, sondern Rhein

  • 11.11.2021

Wer verschmutzt den Rhein mit Mikroplastik? Der zweite Teil einer Greenpeace-Studie nimmt sich erneut Deutschlands wichtigste Wasserstraße vor – und findet keine Verbesserung.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktive in Stutgart beim Clean-up-Day

Markenzeichen Müll

  • 25.10.2021

Plastikproduzenten ignorieren ihre Verantwortung für die Umwelt. Eine Markenanalyse von Break Free From Plastic nennt die größten Verschmutzer jedes Jahr beim Namen.

mehr erfahren
Aufräumarbeiten am Strand im Senegal

Vom Regen in die Traufe

  • 22.10.2021

Ölunternehmen tauschen ein Übel gegen das andere: Sie produzieren zukünftig weniger Benzin, dafür mehr Plastik. Das verschärft das Müllproblem – und ist ebenso klimaschädlich.

mehr erfahren
No-PFC-Banner in Gegenlicht

Ein Gewinn für die Umwelt

  • 01.10.2021

Der Hersteller von Gore-Tex wird in seiner Outdoorbekleidung keine umweltschädlichen polyfluorierten Chemikalien mehr verwenden: ein Erfolg der Greenpeace-Detox-Kampagne.

mehr erfahren