Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Baseler Konvention verbietet den Export von Giftmüll aus den Industriestaaten der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) in die so genannte Dritte Welt und nach Osteuropa. Illegal aber gehen die Exporte weiter. Ein Teil des jetzt gefundenen Giftmülls stammt aus Großbritannien. Die Umweltschützer werfen der britischen Regierung daher vor, den eigenen Gesetzen gegen Giftmüllexporte keine Geltung zu verschaffen. Der thailändische Premierminister Thaksin Shinawatra kündigte mittlerweile an, dass Gesetzeslücken, die den Import von Giftmüll ermöglichen, geschlossen werden sollen.

Die thailändischen Behörden sind beauftragt worden, die Herkunftsländer des angelieferten Mülls zu ermitteln und ihn dorthin zurückzuschicken. Der größte Teil aber lässt sich nicht zurückverfolgen und wird darum wahrscheinlich auf thailändischem Territorium gelagert. Thailand hat bereits bittere Erfahrungen mit ausländischem Giftmüll gemacht, als 1991 auf dem Hafengelände von Bangkok mehrere ungekennzeichnete Container mit Chemieabfällen explodierten und eine Wolke von giftigem Rauch die Behausungen eines nahebei gelegenen Slums und ihre Bewohner einhüllte. Der Unfall kostete etliche Menschen das Leben und viele weitere ihre Gesundheit. (sit)

Mehr zum Thema

Rike Bröhan (Recy-Kids) zeigt Upcycling bei der Make-Smthng-Week

Klimageschenk

  • 09.12.2021

Dieses Weihnachten klimagerecht schenken.

mehr erfahren
Factory Worker in Guangdong Province

Wie umweltfreundlich ist die Textilindustrie?

  • 23.11.2021

Während die Modeindustrie auf dem Weg zu giftfreier Produktion weit vorangekommen ist, verschärft sie mit ungebremster Massenproduktion die Klimakrise, so ein Greenpeace-Report.

mehr erfahren
Wissenschaftlerin untersucht Wasserprobe

Nicht sauber, sondern Rhein

  • 11.11.2021

Wer verschmutzt den Rhein mit Mikroplastik? Der zweite Teil einer Greenpeace-Studie nimmt sich erneut Deutschlands wichtigste Wasserstraße vor – und findet keine Verbesserung.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktive in Stutgart beim Clean-up-Day

Markenzeichen Müll

  • 25.10.2021

Plastikproduzenten ignorieren ihre Verantwortung für die Umwelt. Eine Markenanalyse von Break Free From Plastic nennt die größten Verschmutzer jedes Jahr beim Namen.

mehr erfahren
Aufräumarbeiten am Strand im Senegal

Vom Regen in die Traufe

  • 22.10.2021

Ölunternehmen tauschen ein Übel gegen das andere: Sie produzieren zukünftig weniger Benzin, dafür mehr Plastik. Das verschärft das Müllproblem – und ist ebenso klimaschädlich.

mehr erfahren
No-PFC-Banner in Gegenlicht

Ein Gewinn für die Umwelt

  • 01.10.2021

Der Hersteller von Gore-Tex wird in seiner Outdoorbekleidung keine umweltschädlichen polyfluorierten Chemikalien mehr verwenden: ein Erfolg der Greenpeace-Detox-Kampagne.

mehr erfahren