Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Bis zu 90 Prozent des Hongkonger Elektromülls landen im Ausland oder auf dem chinesischen Festland. Ein in der letzten Woche veröffentlichter Greenpeace-Forschungsbericht belegt die umweltschädlichen Folgen des in China schlecht entsorgten Mülls. Wir fanden hohe Mengen von giftigen Substanzen wie Blei, Quecksilber und Beryllium in Reisfeldern, Bewässerungskanälen und zahlreichen Flüssen der Provinz Guangdong, dem Hauptabladegebiet für E-Müll in China, erklärt die Chemie-Expertin Yun Lai von Greenpeace.

Arbeiter einer E-Müllverarbeitungsanlage in der Stadt Guiyu leiden unter Atemwegsbeschwerden, Nierensteinen und Hautausschlägen. Die Arbeiter zerlegen den E-Müll mit ihren bloßen Händen und einfachen Werkzeugen, erklärt Yun Lai. Der freie Handel mit Giftmüll zwingt die Leute ihre Gesundheit für den Giftmüll aufs Spiel zu setzen. Aber niemand sollte eine solche Entscheidung treffen müssen.

Greenpeace fordert, dass die Produzenten von elektronischen Geräten wie Computer, Mobiltelefone und Fernseher durch die Einführung einer "Rücknahme-Verpflichtung" für das sichere Beseitigen dieser Waren zu sorgen haben. Allein in Hongkong fallen jedes Jahr 128.000 Kubikmeter E-Müll an - genug um 64 Olympia-Schwimmbäder zu füllen. (nic)

Mehr zum Thema

Rike Bröhan (Recy-Kids) zeigt Upcycling bei der Make-Smthng-Week

Klimageschenk

  • 09.12.2021

Dieses Weihnachten klimagerecht schenken.

mehr erfahren
Factory Worker in Guangdong Province

Wie umweltfreundlich ist die Textilindustrie?

  • 23.11.2021

Während die Modeindustrie auf dem Weg zu giftfreier Produktion weit vorangekommen ist, verschärft sie mit ungebremster Massenproduktion die Klimakrise, so ein Greenpeace-Report.

mehr erfahren
Wissenschaftlerin untersucht Wasserprobe

Nicht sauber, sondern Rhein

  • 11.11.2021

Wer verschmutzt den Rhein mit Mikroplastik? Der zweite Teil einer Greenpeace-Studie nimmt sich erneut Deutschlands wichtigste Wasserstraße vor – und findet keine Verbesserung.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktive in Stutgart beim Clean-up-Day

Markenzeichen Müll

  • 25.10.2021

Plastikproduzenten ignorieren ihre Verantwortung für die Umwelt. Eine Markenanalyse von Break Free From Plastic nennt die größten Verschmutzer jedes Jahr beim Namen.

mehr erfahren
Aufräumarbeiten am Strand im Senegal

Vom Regen in die Traufe

  • 22.10.2021

Ölunternehmen tauschen ein Übel gegen das andere: Sie produzieren zukünftig weniger Benzin, dafür mehr Plastik. Das verschärft das Müllproblem – und ist ebenso klimaschädlich.

mehr erfahren
No-PFC-Banner in Gegenlicht

Ein Gewinn für die Umwelt

  • 01.10.2021

Der Hersteller von Gore-Tex wird in seiner Outdoorbekleidung keine umweltschädlichen polyfluorierten Chemikalien mehr verwenden: ein Erfolg der Greenpeace-Detox-Kampagne.

mehr erfahren