Skip to main content
Jetzt spenden
Bhopal - Aufräumarbeiten ohne Schutzmittel für Frauen oder Kinder
Greenpeace / Prakash Hatvalne

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Der Demonstrationszug endete an dem verlassenen Fabrikgelände des Union Carbide-Betriebes, aus dem die todbringende Gaswolke entwich. Sie tötete in der Nacht vom 2. auf den 3. Dezember 1984 mehrere tausend Menschen in den ersten Stunden nach dem Unfall. Mittlerweile beträgt die Zahl der Toten 20.000. Bis heute müssen eine halbe Million Menschen mit den Folgen der Katastrophe fertig werden. Greenpeace forderte deshalb weitere Entschädigungszahlungen und eine bessere Gesundheitsversorgung für die betroffenen Menschen in Bhopal.

Nach wie vor geht von dem verseuchten Fabrikgelände, das niemals fachmännisch gesäubert wurde, ein erhebliches Gesundheitsrisiko aus. Der Boden und das Trinkwasser sind vergiftet. Union Carbide wurde zu einer so geringen Entschädigungszahlung verurteilt, dass heute kein Geld mehr für Hilfe vorhanden ist. Der US-amerikanische Geschäftsführer der Fabrik, Warren Anderson, hatte sich in die USA abgesetzt und musste sich niemals vor Gericht verantworten. 2001 hat der Konzern Dow Chemical Company Union Carbide übernommen und erklärt seitdem alle Ansprüche für erledigt.

 

Mehr zum Thema

Waste and Reusable for Food To Go

Mehrweg wird Pflicht für Gastronomie

  • 18.01.2023

Seit Anfang Januar muss die Gastronomie neben Plastik-Wegwerfverpackungen verpflichtend Mehrweglösungen als Alternative anbieten. Das hat Greenpeace mit einer bundesweiten Recherche überprüft.

mehr erfahren
Aktivist:innen vorm Bundeskanzleramt

Umweltschutz und Menschenrechte im Lieferkettengesetz

  • 06.12.2022

Sowohl das deutsche als auch das europäische Lieferkettengesetz bleibt weit hinter den Forderungen von Greenpeace und anderen Organisationen zurück. Aktivist:innen übergaben in Berlin eine Petition.

mehr erfahren
Plastik am Kopf einer Schildkröte unter Wasser

Auf dem Weg zu einem globalen Plastik-Vertrag

  • 01.12.2022

Eine historische Chance: Die UN-Verhandlungen über ein verbindliches globales Abkommen gegen Plastikverschmutzung starten in Uruguay.

mehr erfahren
Protestierende mit Googlemaps-Pin vor Amazon Konzernzentrale am Black Friday

Black Friday: Amazon befeuert Klima- und Artenkrise

  • 25.11.2022

Naturzerstörung als Geschäftsmodell – das ist Amazons Motto. Am Black Friday, dem Symbol und Höhepunkt des Konsum-Irrsins, protestieren Greenpeace-Aktivist:innen dagegen.

mehr erfahren
Mitarbeiterin hält im Labor einen roten High Heel-Stiefel

Mehr SHEIN als Sein

  • 23.11.2022

Mit täglich bis zu 9.000 neuen Artikeln befeuert der Online-Gigant SHEIN den Durchlauf in Kleiderschränken weltweit. Wie dreckig die Produktion ist, zeigt der neue Greenpeace-Test.

mehr erfahren
Greenpeace Aktive halten beim Make Something Day in Berlin Hände mit "Ressourcenschutz fürs Klima" hoch

Systemwandel selbermachen

  • 18.11.2022

Vom 19. bis zum 27. November findet erneut die MAKE SMTHNG Week statt. Maker:innen zeigen weltweit und in Deutschland, dass ein nachhaltiges Leben möglich ist – und Spaß macht.

mehr erfahren