Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Der Auftritt war jedoch nur der Beginn einer länger andauernden Kampagne, mit der ein allgemeines Verbot von PCB in Chile erreicht werden soll. Die in weiss gekleideten, bleich geschminkten und mit Wunden gezeichneten Pantomimen führten der Öffentlichkeit auf der Strasse die gesundheitsschädlichen Auswirkungen von PCB vor Augen. PCB kann Nerven, Leber und das Immunsystem schädigen, Krebs auslösen und Missbildungen beim Embryo im Mutterleib hervorrufen.

Das Greenpeace-Schreiben dringt auf ein Treffen mit der Geschäftsführung, um gemeinsam eine Lösung für die mit mehr als 100 Tonnen PCB-Ölen gefüllten Transformatoren der U-Bahn zu finden. Die Gespräche sollen zum einen die Abschaffung und Entsorgung der PCB-haltigen elektronischen Geräte herbeiführen. Zum anderen soll der Schutz der Öffentlichkeit vor PCB im Falle eines Erdbebens, einer elektrischen Überladung oder eines Brands sichergestellt werden. Eine der größten Gefahren von PCB liegt in der Verbrennung: Bei höherer Verbrennungstemperatur entstehen hochtoxische Dioxine, die zu den stärksten bekannten Umweltgiften gehören. (nic)

Mehr zum Thema

Rike Bröhan (Recy-Kids) zeigt Upcycling bei der Make-Smthng-Week

Klimageschenk

  • 09.12.2021

Dieses Weihnachten klimagerecht schenken.

mehr erfahren
Factory Worker in Guangdong Province

Wie umweltfreundlich ist die Textilindustrie?

  • 23.11.2021

Während die Modeindustrie auf dem Weg zu giftfreier Produktion weit vorangekommen ist, verschärft sie mit ungebremster Massenproduktion die Klimakrise, so ein Greenpeace-Report.

mehr erfahren
Wissenschaftlerin untersucht Wasserprobe

Nicht sauber, sondern Rhein

  • 11.11.2021

Wer verschmutzt den Rhein mit Mikroplastik? Der zweite Teil einer Greenpeace-Studie nimmt sich erneut Deutschlands wichtigste Wasserstraße vor – und findet keine Verbesserung.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktive in Stutgart beim Clean-up-Day

Markenzeichen Müll

  • 25.10.2021

Plastikproduzenten ignorieren ihre Verantwortung für die Umwelt. Eine Markenanalyse von Break Free From Plastic nennt die größten Verschmutzer jedes Jahr beim Namen.

mehr erfahren
Aufräumarbeiten am Strand im Senegal

Vom Regen in die Traufe

  • 22.10.2021

Ölunternehmen tauschen ein Übel gegen das andere: Sie produzieren zukünftig weniger Benzin, dafür mehr Plastik. Das verschärft das Müllproblem – und ist ebenso klimaschädlich.

mehr erfahren
No-PFC-Banner in Gegenlicht

Ein Gewinn für die Umwelt

  • 01.10.2021

Der Hersteller von Gore-Tex wird in seiner Outdoorbekleidung keine umweltschädlichen polyfluorierten Chemikalien mehr verwenden: ein Erfolg der Greenpeace-Detox-Kampagne.

mehr erfahren