Skip to main content
Jetzt spenden
Goldman Environmental Prize Winners in Washington
© Greenpeace / Robert Visser

Goldman-Preis für Rashida Bee und Champa Devi Shukla

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Rashida Bee und Champa Devi Shukla, zwei Überlebende des größten Chemie-Unfalls aller Zeiten in der indischen Stadt Bhopal, kämpfen seit 20 Jahren für Gerechtigkeit und Wiedergutmachung. Für dieses Engagement wurden die beiden Frauen jetzt mit dem Goldman-Preis, dem so genanntem Nobelpreis für Umwelt, ausgezeichnet. Bei der Katastrophe tötete austretendes Gas der Firma Union Carbide, heute Dow Chemical, 8.000 Menschen und verseuchte das Gebiet für Jahrzehnte.

In ihrem Kampf geht es den beiden Frauen vor allem um eins: Dow Chemical soll endlich Verantwortung für das Unglück übernehmen. Rund 20.000 Menschen sind bis heute an den Folgen der Katastrophe gestorben. Mehr als 150.000 Menschen wurden dauerhaft schwer geschädigt. Eltern, die dem Gas ausgesetzt waren, bekamen Kinder mit Missbildungen. Medizinische Hilfe wird nach wie vor dringend benötigt.

Doch genau an der mangelt es in der Stadt am meisten. Nicht einmal sauberes Trinkwasser ist verfügbar. Genauso wie der Boden ist das Wasser immer noch verseucht. Die Menschen sind krank und arm, doch Dow Chemical, eines der reichsten Chemieunternehmen der Welt, verweigert jegliche Hilfe.

Schlimmer noch: Der Konzern schreckt nicht einmal davor zurück, Überlebende vor Gericht zu zerren, die auf Dow-Gelände für ihr Recht demonstrieren. Auch Bee und Shukla wurden schon mit Klagen bedroht und festgenommen. Doch die Frauen gaben nicht auf. Im Gegenteil: Sie mobilisierten die Menschen in Bhopal für ihr Recht zu kämpfen und reichten eine Sammelklage gegen Dow Chemical ein.

Wir mögen arm und ungebildet sein, so Bee. Aber das heißt nicht, dass ein US-Großkonzern mit Mord davon kommen kann. Greenpeace unterstützt die Opfer des Unglücks seit Jahren mit weltweiten Aktionen und ruft Dow Chemical immer wieder auf, Verantwortung zu übernehmen.

Die Preisverleihung ist eine klare Bestätigung des Kampfes um Gerechtigkeit, der nun schon 20 Jahre andauert, so Greenpeace-Experte Casey Harrell. Es ist ein Kampf der andauern wird, bis Konzerne wie Union Carbide und Dow Chemical für ihre Verbrechen verantwortlich gemacht werden.

Toxics Action against DOW Chemicals in Australia

19 Jahre Bhopal-Katastrophe

Über Bhopal brach vor 19 Jahren die schlimmste Chemiekatastrophe aller Zeiten herein. In Horgen/Schweiz erinnerten Greenpeace-Aktivisten den Chemiemulti Dow Chemical an seine Verantwortung.

mehr erfahren

Mehr zum Thema

Viola Wohlgemuth vor Banner

Umweltschutz und Menschenrechte im Lieferkettengesetz

  • 06.12.2022

Sowohl das deutsche als auch das europäische Lieferkettengesetz bleibt weit hinter den Forderungen von Greenpeace und anderen Organisationen zurück. Aktivist:innen übergaben in Berlin eine Petition.

mehr erfahren
Plastik am Kopf einer Schildkröte unter Wasser

Auf dem Weg zu einem globalen Plastik-Vertrag

  • 01.12.2022

Eine historische Chance: Die UN-Verhandlungen über ein verbindliches globales Abkommen gegen Plastikverschmutzung starten in Uruguay.

mehr erfahren
Protestierende mit Googlemaps-Pin vor Amazon Konzernzentrale am Black Friday

Black Friday: Amazon befeuert Klima- und Artenkrise

  • 25.11.2022

Naturzerstörung als Geschäftsmodell – das ist Amazons Motto. Am Black Friday, dem Symbol und Höhepunkt des Konsum-Irrsins, protestieren Greenpeace-Aktivist:innen dagegen.

mehr erfahren
Mitarbeiterin hält im Labor einen roten High Heel-Stiefel

Mehr SHEIN als Sein

  • 23.11.2022

Mit täglich bis zu 9.000 neuen Artikeln befeuert der Online-Gigant SHEIN den Durchlauf in Kleiderschränken weltweit. Wie dreckig die Produktion ist, zeigt der neue Greenpeace-Test.

mehr erfahren
Greenpeace Aktive halten beim Make Something Day in Berlin Hände mit "Ressourcenschutz fürs Klima" hoch

Systemwandel selbermachen

  • 18.11.2022

Vom 19. bis zum 27. November findet erneut die MAKE SMTHNG Week statt. Maker:innen zeigen weltweit und in Deutschland, dass ein nachhaltiges Leben möglich ist – und Spaß macht.

mehr erfahren
Textile Offcuts Used as Fuel, Cambodia

Markenmode als Brennstoff

  • 09.08.2022

Abfälle aus kambodschanischen Bekleidungsfabriken, die Marken wie Nike oder Ralph Lauren beliefern, werden vor Ort in Ziegelöfen verbrannt – und setzen die dort Arbeitenden giftigen Dämpfen aus.

mehr erfahren