Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Mit dem Geld sollen vier Schiffe der vor sich hinrostende Reserveflotte des Landes verschrottet werden. Weitere Schiffe sollen versenkt werden, um künstliche Riffe zu bilden. Ist das Projekt erfolgreich, sollen in den nächsten Jahren zwischen 300 und 400 bundeseigene Schiffe zum Verschrotten ins Ausland gebracht werden. Dazu zählen nicht nur Marineschiffe, sondern auch Kabelleger oder Fähren. Die meisten von ihnen wurden hergestellt, bevor der Einsatz gesundheitsgefährdender Stoffe im Schiffsbau verboten wurde. Häufig enthalten sie Asbest und PCB.

In Ländern wie Indien, China oder Pakistan werden Schiffe unter katastrophalen Sicherheitsbedinugen zerlegt. Dadurch kommt es immer wieder zu Unfällen und die Arbeiter sind einem erhöhten Krebsrisiko ausgesetzt. Die US-Schiffe enthalten gefährliche Substanzen, deren Export nicht erlaubt ist, erläutert Andreas Bernstorff, Chemieexperte von Greenpaece. Wir wollen den Entwicklungsländern nicht den Kauf von sauberem Rohmaterial zum Recyceln verbieten. Dennoch ist es inakzeptabel, dass arme Länder den giftigen Abfall der reichen Länder bekommen. Wenn sie den wiederverwertbaren Stahl loswerden wollen, dann sollen sie ihn exportieren, aber ohne giftiges Risiko.(abu)

Mehr zum Thema

Rike Bröhan (Recy-Kids) zeigt Upcycling bei der Make-Smthng-Week

Klimageschenk

  • 09.12.2021

Dieses Weihnachten klimagerecht schenken.

mehr erfahren
Factory Worker in Guangdong Province

Wie umweltfreundlich ist die Textilindustrie?

  • 23.11.2021

Während die Modeindustrie auf dem Weg zu giftfreier Produktion weit vorangekommen ist, verschärft sie mit ungebremster Massenproduktion die Klimakrise, so ein Greenpeace-Report.

mehr erfahren
Wissenschaftlerin untersucht Wasserprobe

Nicht sauber, sondern Rhein

  • 11.11.2021

Wer verschmutzt den Rhein mit Mikroplastik? Der zweite Teil einer Greenpeace-Studie nimmt sich erneut Deutschlands wichtigste Wasserstraße vor – und findet keine Verbesserung.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktive in Stutgart beim Clean-up-Day

Markenzeichen Müll

  • 25.10.2021

Plastikproduzenten ignorieren ihre Verantwortung für die Umwelt. Eine Markenanalyse von Break Free From Plastic nennt die größten Verschmutzer jedes Jahr beim Namen.

mehr erfahren
Aufräumarbeiten am Strand im Senegal

Vom Regen in die Traufe

  • 22.10.2021

Ölunternehmen tauschen ein Übel gegen das andere: Sie produzieren zukünftig weniger Benzin, dafür mehr Plastik. Das verschärft das Müllproblem – und ist ebenso klimaschädlich.

mehr erfahren
No-PFC-Banner in Gegenlicht

Ein Gewinn für die Umwelt

  • 01.10.2021

Der Hersteller von Gore-Tex wird in seiner Outdoorbekleidung keine umweltschädlichen polyfluorierten Chemikalien mehr verwenden: ein Erfolg der Greenpeace-Detox-Kampagne.

mehr erfahren