Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Das geht aus einer neuen Studie der Weltgesundheitsorganisation (WHO) hervor, die am Freitag in der medizinischen Fachzeitschrift Lancet publiziert wurde.

Die WHO spricht von der ersten umfassenden Untersuchung des Umwelteinflusses auf die Gesundheit von Kindern in Europa. In der nächsten Woche werden die zuständigen Minister aus 52 Ländern in Budapest zusammenkommen und über die Ergebnisse der Studie diskutieren. Vom 23. bis 25. Juni findet dort die Europa-Konferenz zum Thema Umwelt und Gesundheit der WHO statt. Es wird erwartet, dass das Treffen mit der Verabschiedung eines Aktionsplanes Kinder, Umwelt und Gesundheit endet.

Kinder sind besonders leicht von Umweltfaktoren betroffen, weil ihr Körper sich noch im Wachstum befindet. Die Forscher fanden heraus, dass 2001 in Europa und der ehemaligen Sowjetunion rund 23.000 Kinder bis vier Jahre an Lungenentzündung oder anderen Erkrankungen der Atemwege verstarben, die durch Luftverschmutzung verursacht wurden. Dabei stellt das Verbrennen von festen Gegenständen in geschlossenen Räumen eine besondere Gefahr dar. In der Studie errechneten die Wissenschaftler, dass bis zu 9.000 Kinder jährlich weniger sterben würden, wenn es gelänge auf flüssige oder gasfärmige Heizstoffe umzusteigen.

Mehr zum Thema

Rike Bröhan (Recy-Kids) zeigt Upcycling bei der Make-Smthng-Week

Klimageschenk

  • 09.12.2021

Dieses Weihnachten klimagerecht schenken.

mehr erfahren
Factory Worker in Guangdong Province

Wie umweltfreundlich ist die Textilindustrie?

  • 23.11.2021

Während die Modeindustrie auf dem Weg zu giftfreier Produktion weit vorangekommen ist, verschärft sie mit ungebremster Massenproduktion die Klimakrise, so ein Greenpeace-Report.

mehr erfahren
Wissenschaftlerin untersucht Wasserprobe

Nicht sauber, sondern Rhein

  • 11.11.2021

Wer verschmutzt den Rhein mit Mikroplastik? Der zweite Teil einer Greenpeace-Studie nimmt sich erneut Deutschlands wichtigste Wasserstraße vor – und findet keine Verbesserung.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktive in Stutgart beim Clean-up-Day

Markenzeichen Müll

  • 25.10.2021

Plastikproduzenten ignorieren ihre Verantwortung für die Umwelt. Eine Markenanalyse von Break Free From Plastic nennt die größten Verschmutzer jedes Jahr beim Namen.

mehr erfahren
Aufräumarbeiten am Strand im Senegal

Vom Regen in die Traufe

  • 22.10.2021

Ölunternehmen tauschen ein Übel gegen das andere: Sie produzieren zukünftig weniger Benzin, dafür mehr Plastik. Das verschärft das Müllproblem – und ist ebenso klimaschädlich.

mehr erfahren
No-PFC-Banner in Gegenlicht

Ein Gewinn für die Umwelt

  • 01.10.2021

Der Hersteller von Gore-Tex wird in seiner Outdoorbekleidung keine umweltschädlichen polyfluorierten Chemikalien mehr verwenden: ein Erfolg der Greenpeace-Detox-Kampagne.

mehr erfahren