Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Nicola Reyk ist eine der ganz wenigen Journalisten, die es in den letzten fünf Jahren geschafft hat, mit Genehmigung - und tagelang! - in Alang zu filmen. Neben den bekannten Bildern - Öl- und Asbestverseuchung, gefährlichen Bränden, Explosionen und abenteuerlichen Arbeitsbedingungen - fördert der Film für Kenner der Materie einzelne Neuerungen zu Tage.

Nachdem Greenpeace 1998 erstmals die Zustände öffentlich dokumentierte und eine Kampagne begann, haben sich einige Dinge geändert: Ein Ambulanzwagen fährt täglich die Arbeitsplätze der 45.000 Männer ab. Leichte Verletzungen werden sofort behandelt. Ein kostenfreies Hospital wurde gebaut. Alle Arbeiter haben Helme und Stiefel, es gibt mehr Schutzbrillen, es gibt eine Art Berufsschule.

In den nächsten Wochen will Bremen den Export eines Kreuzfahrschiffes nach Indien genehmigen. Völlig unverantwortlich, denn immer noch ist Alang einer der gefährlichsten Arbeitsplätze der Welt. Und das hat auch die indische Regierung letzte Woche noch einmal bekräftigt: In Alang wird immer noch gegen zahlreiche indische Gesetze und Vorschriften verstoßen. Was also europäische Reeder und Behörden tun und zulassen, ist Giftkolonialismus hoch zwei.

WDR am Donnerstag, den 10. März 2005, um 22:00 Uhr bis 22:30 Uhr: Wo die Schiffe sterben gehen

Weitere Infos: WDR WELTWEIT - Reportage

Mehr zum Thema

Rike Bröhan (Recy-Kids) zeigt Upcycling bei der Make-Smthng-Week

Klimageschenk

  • 09.12.2021

Dieses Weihnachten klimagerecht schenken.

mehr erfahren
Factory Worker in Guangdong Province

Wie umweltfreundlich ist die Textilindustrie?

  • 23.11.2021

Während die Modeindustrie auf dem Weg zu giftfreier Produktion weit vorangekommen ist, verschärft sie mit ungebremster Massenproduktion die Klimakrise, so ein Greenpeace-Report.

mehr erfahren
Wissenschaftlerin untersucht Wasserprobe

Nicht sauber, sondern Rhein

  • 11.11.2021

Wer verschmutzt den Rhein mit Mikroplastik? Der zweite Teil einer Greenpeace-Studie nimmt sich erneut Deutschlands wichtigste Wasserstraße vor – und findet keine Verbesserung.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktive in Stutgart beim Clean-up-Day

Markenzeichen Müll

  • 25.10.2021

Plastikproduzenten ignorieren ihre Verantwortung für die Umwelt. Eine Markenanalyse von Break Free From Plastic nennt die größten Verschmutzer jedes Jahr beim Namen.

mehr erfahren
Aufräumarbeiten am Strand im Senegal

Vom Regen in die Traufe

  • 22.10.2021

Ölunternehmen tauschen ein Übel gegen das andere: Sie produzieren zukünftig weniger Benzin, dafür mehr Plastik. Das verschärft das Müllproblem – und ist ebenso klimaschädlich.

mehr erfahren
No-PFC-Banner in Gegenlicht

Ein Gewinn für die Umwelt

  • 01.10.2021

Der Hersteller von Gore-Tex wird in seiner Outdoorbekleidung keine umweltschädlichen polyfluorierten Chemikalien mehr verwenden: ein Erfolg der Greenpeace-Detox-Kampagne.

mehr erfahren