Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Auf der Prognosekarte finden Sie die aktuellen Werte für Ihre Region - jeweils für den heutigen, den nächsten und den übernächsten Tag.

Feinstaub befindet sich in unserer Atemluft und dringt daher tief in unsere Lungen ein. Diese Fremdkörper können Krankheiten wie zum Beispiel Krebs auslösen. Laut EU-Feinstaubrichtlinie darf der Grenzwert von 50 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft an einer Station nur an 35 Tagen im Jahr überschritten werden. Allein im Jahr 2005 gab es jedoch bis zu 107 Überschreitungstage pro Messstation.

Die Feinstaubbelastung wird als Wert in PM10 angegeben. PM steht dabei für den englischen Begriff particle matter (deutsch: Partikelgröße). Die 10 besagt, dass die Partikel 10 Mikrometer und kleiner sind.

Wie die Wettervorhersage beruht auch die Feinstaub-Prognose auf Berechnungen und Modellen und ist somit nur ein Anhaltspunkt, wie sich die Belastung entwickeln könnte. Prognosen haben die Eigenschaft, dass sie mit zunehmendem Zeitrahmen ungenauer werden. Das Vorhersagesystem ist vom Rheinischen Institut für Umweltforschung an der Universität zu Köln (RIU) erarbeitet worden. Weitere Informationen können auf der Internet Seite des Instituts (db.eurad.uni-koeln.de/prognose) aufgerufen werden.

Feinstaubkonzentrationen sind nicht nur emissionsbedingt, sondern sehr stark vom Wetter abhängig. Deshalb basiert das Vorhersagesystem für Deutschland auf den meteorologischen Bedingungen und Entwicklungen im europäischen Raum.

Greenpeace arbeitet seit 1999 am Thema Dieselruß beziehungsweise Feinstaub.

Stand: April 2006

Mehr zum Thema

Factory Worker in Guangdong Province

Wie umweltfreundlich ist die Textilindustrie?

  • 23.11.2021

Während die Modeindustrie auf dem Weg zu giftfreier Produktion weit vorangekommen ist, verschärft sie mit ungebremster Massenproduktion die Klimakrise, so ein Greenpeace-Report.

mehr erfahren
Feuer im Amazonas, September 2019

Gefahr für Mensch und Umwelt

  • 17.11.2021

Das geplante Handelsabkommen zwischen der EU und den vier südamerikanischen Mercosur-Staaten hat schädliche Folgen, wie eine Studie zeigt.

mehr erfahren
Flugzeug versprüht Pestizide über Feld

Vergiftete Doppelstandards

  • 16.11.2021

Deutschland lässt den Export und Vertrieb bienengiftiger Pestizidwirkstoffe nach und in Brasilien zu. Teilweise sind sie aufgrund hoher Risiken in der EU nicht mehr zugelassen.

mehr erfahren

Feuer im Amazonas-Gebiet

  • 16.11.2021

Jahr für Jahr ein neuer trauriger Rekord: Auch in diesem Jahr brennt wieder der Amazonas-Regenwald. Wie schlimm es ist, und was die Handelspolitik damit zu tun hat.

mehr erfahren

Nicht verhandelbar

  • 16.11.2021

Greenpeace und Misereor veröffentlichen ein Rechtsgutachten zum geplanten Handelsabkommen. Es belegt die Mängel und sieht Neuverhandlungen als einzigen Ausweg.

mehr erfahren
Symbolbild Digital Makerism mit vielen Computerbildschirmen

Digital Makerism

  • 12.11.2021

Mit neuen Technologien gegen Klimakrise und Ressourcenverschwendung – digitale Macher*innen verändern die Welt: vorm Bildschirm und in der Werkstatt.

mehr erfahren