Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die EU hat sich für das weltweite Ausmustern der Einhüllentanker entschieden, sagt Marietta Harjono von Greenpeace International. Sie muss nun auch für eine saubere Umsetzung dieser Entscheidung sorgen. Das Problem darf nicht einfach dorthin exportiert werden, wo sich die Arbeiter kaum wehren können.

Allein aus der EU werden in den nächsten 13 Monaten 334 Tanker zur Abwrackung anfallen, weltweit wird die Zahl auf 1.200 geschätzt. Sie werden voraussichtlich auf einem Abwrackplatz am Strand beispielsweise der Türkei oder Indiens enden. Greenpeace fordert deshalb von der EU, sofort dafür zu sorgen, dass bestehende internationale Bestimmungen streng eingehalten werden.

Außerdem sollen sich die Europäische Kommission und die EU-Verkehrsminister, die sich diese Woche in Brüssel treffen, umgehend darauf verständigen, dass die Giftlast der EU-Schiffe auf keinen Fall an asiatischen Stränden landet. (mir)

Die 27-seitige Studie Destination Unknown: European Single Hull Tankers: No Place to Go (PDF, 705 kB; auf Englisch)

European_single_hull_oiltankers_-_no_place_to_go_1.pdf

European_single_hull_oiltankers_-_no_place_to_go_1.pdf

27 | DIN A4

704.44 KB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Rike Bröhan (Recy-Kids) zeigt Upcycling bei der Make-Smthng-Week

Klimageschenk

  • 09.12.2021

Dieses Weihnachten klimagerecht schenken.

mehr erfahren
Factory Worker in Guangdong Province

Wie umweltfreundlich ist die Textilindustrie?

  • 23.11.2021

Während die Modeindustrie auf dem Weg zu giftfreier Produktion weit vorangekommen ist, verschärft sie mit ungebremster Massenproduktion die Klimakrise, so ein Greenpeace-Report.

mehr erfahren
Wissenschaftlerin untersucht Wasserprobe

Nicht sauber, sondern Rhein

  • 11.11.2021

Wer verschmutzt den Rhein mit Mikroplastik? Der zweite Teil einer Greenpeace-Studie nimmt sich erneut Deutschlands wichtigste Wasserstraße vor – und findet keine Verbesserung.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktive in Stutgart beim Clean-up-Day

Markenzeichen Müll

  • 25.10.2021

Plastikproduzenten ignorieren ihre Verantwortung für die Umwelt. Eine Markenanalyse von Break Free From Plastic nennt die größten Verschmutzer jedes Jahr beim Namen.

mehr erfahren
Aufräumarbeiten am Strand im Senegal

Vom Regen in die Traufe

  • 22.10.2021

Ölunternehmen tauschen ein Übel gegen das andere: Sie produzieren zukünftig weniger Benzin, dafür mehr Plastik. Das verschärft das Müllproblem – und ist ebenso klimaschädlich.

mehr erfahren
No-PFC-Banner in Gegenlicht

Ein Gewinn für die Umwelt

  • 01.10.2021

Der Hersteller von Gore-Tex wird in seiner Outdoorbekleidung keine umweltschädlichen polyfluorierten Chemikalien mehr verwenden: ein Erfolg der Greenpeace-Detox-Kampagne.

mehr erfahren