Skip to main content
Jetzt spenden
Greenpeace-Aktvisten demonstrieren vor der CEFIC im Juni 2003
© Martin Langer / Greenpeace

Eiskalt erwischt: Dauergifte bedrohen Menschen

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Zahlreiche Untersuchungen deuten jedoch darauf hin, dass zwischen der Belastung mit Dauergiften und vielen Krankheitssymptomen ein Zusammenhang besteht. Dazu zählen neurologische Störungen wie verminderte intellektuelle Leistungsfähigkeit, kindliche Hyperaktivität und Konzentrationsschwächen, seelische Veränderungen, Fruchtbarkeitsstörungen sowie Defekte des Immunsystems und verkürzte Stillzeiten. Zu den schlimmsten Erkrankungen, von denen angenommen wird, dass sie mit auf Dauergift zurückgeführt werden können, zählen hormonabhängige Tumore wie Brust-, Hoden- und Prostatakrebs sowie Missbildungen männlicher Fortpflanzungsorgane und die Endometriose, eine schmerzhafte Erkrankung der Gebärmutter, die häufig zur Unfruchtbarkeit führt. All diese Erkrankungen haben in den letzten Jahrzehnten erheblich zugenommen.

Organische Dauergifte können auch Auslöser von Chemikalien-Unverträglichkeit sein (kurz MCS: multiple chemical sensitivity). Wissenschaftler, wie Nicholas Ashford vom renommierten Massachusetts Institute of Technology (MIT), sprechen hier von einer ganz neuen Klasse von Krankheiten. Es sind Krankheiten, die nicht wie bakterielle oder virale Infektionen einzelne Organe angreifen, sondern bei denen wenige Chemikalien ganze Systeme, wie das Nervensystem, das Immunsystem, das Hormonsystem und das Reproduktionssystem (also die Fruchtbarkeit von Frau und Mann) stören.

Besonders gefährdet durch die Dauergifte sind Föten und Kinder. Denn Dauergifte, die unter anderem das Hormon-, Immun- und Nervensystem stören, können gerade während der Entwicklungsphase starke Schäden hervorrufen. Viele Dauergifte können in Konzentrationsbereichen, die bei erwachsenen Menschen keine feststellbaren Effekte auslösen, bei Föten und Kindern unwiderrufliche Schäden hervorrufen.

Ironischerweise sind heute Chemikalien, die zur Bekämpfung von Krankheiten, zur Steigerung der Nahrungsmittelproduktion und Verbesserung des Lebensstandards entwickelt wurden, selbst eine Gefahr für die menschliche Gesundheit und die Bewahrung der Artenvielfalt. Die Schäden und Risiken dieser Stoffe übersteigen ihre Vorteile bei weitem.

Mehr zum Thema

Rike Bröhan (Recy-Kids) zeigt Upcycling bei der Make-Smthng-Week

Klimageschenk

  • 09.12.2021

Dieses Weihnachten klimagerecht schenken.

mehr erfahren
Factory Worker in Guangdong Province

Wie umweltfreundlich ist die Textilindustrie?

  • 23.11.2021

Während die Modeindustrie auf dem Weg zu giftfreier Produktion weit vorangekommen ist, verschärft sie mit ungebremster Massenproduktion die Klimakrise, so ein Greenpeace-Report.

mehr erfahren
Wissenschaftlerin untersucht Wasserprobe

Nicht sauber, sondern Rhein

  • 11.11.2021

Wer verschmutzt den Rhein mit Mikroplastik? Der zweite Teil einer Greenpeace-Studie nimmt sich erneut Deutschlands wichtigste Wasserstraße vor – und findet keine Verbesserung.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktive in Stutgart beim Clean-up-Day

Markenzeichen Müll

  • 25.10.2021

Plastikproduzenten ignorieren ihre Verantwortung für die Umwelt. Eine Markenanalyse von Break Free From Plastic nennt die größten Verschmutzer jedes Jahr beim Namen.

mehr erfahren
Aufräumarbeiten am Strand im Senegal

Vom Regen in die Traufe

  • 22.10.2021

Ölunternehmen tauschen ein Übel gegen das andere: Sie produzieren zukünftig weniger Benzin, dafür mehr Plastik. Das verschärft das Müllproblem – und ist ebenso klimaschädlich.

mehr erfahren
No-PFC-Banner in Gegenlicht

Ein Gewinn für die Umwelt

  • 01.10.2021

Der Hersteller von Gore-Tex wird in seiner Outdoorbekleidung keine umweltschädlichen polyfluorierten Chemikalien mehr verwenden: ein Erfolg der Greenpeace-Detox-Kampagne.

mehr erfahren