Skip to main content
Jetzt spenden
Dieselschwein Frankfurt

Zweite Station der Greenpeace-Dieselruß-Tour

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Oberbürgermeisterin Petra Roth muss dieser bedrohlichen Situation sofort engergisch entgegentreten, um die Bürger Frankfurts vor der unsichtbaren Bedrohung zu schützen. Hierzu haben die Greenpeace-Aktivisten am Vormittag eine Petition im Rathaus übergeben. Frankfurt ist leider kein Einzelfall. Auch andere Städte haben die erlaubte Anzahl von 35 Grenzwertüberschreitungen jährlich schon fast erreicht.

Die Städte und Gemeinden müssen sofort Maßnahmen ergreifen, um die Belastung der Bürger zu verringern, so Greenpeace-Verkehrsexperte Günter Hubmann. Wenn sie dies unterlassen, ist das grob fahrlässig, denn der Feinstaub macht nicht nur krank, er tötet. Laut einer Studie der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sterben allein in Deutschland rund 75.000 Menschen frühzeitig an den Folgen der Feinstaubbelastung.

Ihre Messeinrichtung haben die Greenpeacer direkt auf dem berühmten Römer aufgebaut. Gemessen wird auf Kindernasenhöhe und nicht - wie von den offiziellen Stationen in Frankfurt - in einer Höhe von vier Metern. Die bisherigen Messungen ergeben, dass gerade der Anteil besonders gefährlicher Feinststäube sehr hoch ausfällt. Diese Werte werden in offiziellen Messergebnissen nicht gesondert ausgewiesen.

Mit dabei ist auch dieses Mal das Dieselschwein. Mit rosa Schweinsrüssel und -ohren steht der Dieselwagen in einem großen Käfig auf dem Römer. Dieselautos ohne Dieselruß-Vollfilter gehören eingesperrt. Würden, wie von Greenpeace gefordert, alle Dieselfahrzeuge, sowohl gebrauchte als auch neue, mit den Vollfiltern versehen, könnte man die Feinstäube auf einen Schlag um bis zu 25 Prozent reduzieren.

Die Bundesregierung weiß seit zehn Jahren von den Gefahren durch den Feinstaub, aber unternommen hat sie noch immer nichts - damit nimmt sie den Tod von Tausenden Menschen in Kauf! so Hubmann. Für akute Überschreitungen der Grenzwerte müssen deswegen Sofortmaßnahmen her, zum Beispiel Fahrverbote für Dieselfahrzeuge ohne Vollfilter.

  • diesel pig family

    diesel pig family

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Factory Worker in Guangdong Province

Wie umweltfreundlich ist die Textilindustrie?

  • 23.11.2021

Während die Modeindustrie auf dem Weg zu giftfreier Produktion weit vorangekommen ist, verschärft sie mit ungebremster Massenproduktion die Klimakrise, so ein Greenpeace-Report.

mehr erfahren
Feuer im Amazonas, September 2019

Gefahr für Mensch und Umwelt

  • 17.11.2021

Das geplante Handelsabkommen zwischen der EU und den vier südamerikanischen Mercosur-Staaten hat schädliche Folgen, wie eine Studie zeigt.

mehr erfahren
Flugzeug versprüht Pestizide über Feld

Vergiftete Doppelstandards

  • 16.11.2021

Deutschland lässt den Export und Vertrieb bienengiftiger Pestizidwirkstoffe nach und in Brasilien zu. Teilweise sind sie aufgrund hoher Risiken in der EU nicht mehr zugelassen.

mehr erfahren

Feuer im Amazonas-Gebiet

  • 16.11.2021

Jahr für Jahr ein neuer trauriger Rekord: Auch in diesem Jahr brennt wieder der Amazonas-Regenwald. Wie schlimm es ist, und was die Handelspolitik damit zu tun hat.

mehr erfahren

Nicht verhandelbar

  • 16.11.2021

Greenpeace und Misereor veröffentlichen ein Rechtsgutachten zum geplanten Handelsabkommen. Es belegt die Mängel und sieht Neuverhandlungen als einzigen Ausweg.

mehr erfahren
Symbolbild Digital Makerism mit vielen Computerbildschirmen

Digital Makerism

  • 12.11.2021

Mit neuen Technologien gegen Klimakrise und Ressourcenverschwendung – digitale Macher*innen verändern die Welt: vorm Bildschirm und in der Werkstatt.

mehr erfahren