Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Greenpeace hat im Sommer 2003 in neun Städten Messboxen an Hauptstraßen aufgestellt. Die Messergebnisse nach vier Wochen zeigen, dass es vielerorts Belastungen gibt, die die Grenzwerte des Bundesimmissionsschutzgesetzes überschreiten. Das heißt, dass die Menschen dort besonders stark gefährdet sind, an Dieselkrebs zu erkranken.

Für Autobauer wie VW und DaimlerChrysler kein Grund zur Besorgnis: Auf der internationalen Automesse in Frankfurt zeigen die Firmen zwar stolz einige Großmodelle, die künftig mit lebensrettenden Filtern ausgestattet werden. Dies geschieht jedoch nicht für besseren Gesundheitsschutz, sondern wegen der EU-Abgasnorm Euro 4. Große Modelle können diese Norm nur mit Filter einhalten. Kleinere Modelle werden weiterhin nicht serienmäßig, sondern nur gegen Aufpreis Filter erhalten. Und um die Nachrüstung bereits verkaufter Wagen kümmern sich die innovativen Autofirmen gar nicht.

Unter dem Motto Lungen lassen sich nicht nachrüsten, Autos schon stattet Greenpeace DaimlerChrysler Ende August einen Besuch ab. Aktivisten hängen zehn geschwärzte Schweinelungen vor die Zentrale in Möhringen. Mit dabei sind drei Greenpeace-Kunstwerke: Dieselschwein und Dieselferkel, umgestaltete Autos der Marken Mercedes, Smart und Lupo.

Auch Kanzler Schröder muss endlich handeln: Mit Aktionen in Berlin fordert Greenpeace Gesetze, die Autofirmen verpflichten, Rußfilter einzubauen und Nachrüstsysteme anzubieten. Eine Studie im Auftrag von Greenpeace beziffert erstmals volkswirtschaftliche Schäden durch Dieselruß: Allein die Kosten für Dieselkrebs-Erkrankungen belaufen sich jährlich auf 2,5 Milliarden Euro.

Mehr zum Thema

Factory Worker in Guangdong Province

Wie umweltfreundlich ist die Textilindustrie?

  • 23.11.2021

Während die Modeindustrie auf dem Weg zu giftfreier Produktion weit vorangekommen ist, verschärft sie mit ungebremster Massenproduktion die Klimakrise, so ein Greenpeace-Report.

mehr erfahren
Feuer im Amazonas, September 2019

Gefahr für Mensch und Umwelt

  • 17.11.2021

Das geplante Handelsabkommen zwischen der EU und den vier südamerikanischen Mercosur-Staaten hat schädliche Folgen, wie eine Studie zeigt.

mehr erfahren

Feuer im Amazonas-Gebiet

  • 16.11.2021

Jahr für Jahr ein neuer trauriger Rekord: Auch in diesem Jahr brennt wieder der Amazonas-Regenwald. Wie schlimm es ist, und was die Handelspolitik damit zu tun hat.

mehr erfahren

Nicht verhandelbar

  • 16.11.2021

Greenpeace und Misereor veröffentlichen ein Rechtsgutachten zum geplanten Handelsabkommen. Es belegt die Mängel und sieht Neuverhandlungen als einzigen Ausweg.

mehr erfahren
Flugzeug versprüht Pestizide über Feld

Vergiftete Doppelstandards

  • 16.11.2021

Deutschland lässt den Export und Vertrieb bienengiftiger Pestizidwirkstoffe nach und in Brasilien zu. Teilweise sind sie aufgrund hoher Risiken in der EU nicht mehr zugelassen.

mehr erfahren
Symbolbild Digital Makerism mit vielen Computerbildschirmen

Digital Makerism

  • 12.11.2021

Mit neuen Technologien gegen Klimakrise und Ressourcenverschwendung – digitale Macher*innen verändern die Welt: vorm Bildschirm und in der Werkstatt.

mehr erfahren