Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die IMO hat beratende Funktion in der UNO und beschäftigt sich mit Fragen der zivilen Seeschifffahrt. Zugleich arbeitet sie an zahlreichen Übereinkommen zur Schiffsicherheit und zum maritimen Umweltschutz.

Mit der Skulptur wollen wir klar machen, dass das tödliche Geschäft, verseuchte Schiffe nach Asien zu schicken, sofort beendet werden muss, erklärte Ramapati Kumar von Greenpeace Indien. Die derzeit von der IMO vorgeschlagenen freiwilligen Maßnahmen schützen die Menschen in Asien nicht. Zudem haben Schiffsbesitzer und Vertreter der Schiffsindustrie Greenpeace gegenüber geäußert, dass sie offiziele Vorschriften bevorzugen, damit die Ausgangsbasis für alle Beteiligten gleich sei. Wir fordern die IMO auf, rechtlich verbindliche Regeln für die Schiffsabwrackung zu schaffen. Denn zurzeit ist das Geschäft eher eine Art Giftmüllverschiebung.

Der Chef der Greenpeace-Delegation, Paul Horsman, ging auf eine mögliche Reaktion der IMO wegen der fortgesetzten Greenpeace-Arbeit und -Aktionen gegen die heutige Abwrackungspraxis ein: Anstatt zu versuchen, Greenpeace aus der IMO zu werfen, sollten sich die Delegierten um die wahren Probleme kümmern. Dazu zählen der Schutz des Lebens und der Umwelt vor den schlimmsten Auswirkungen der Schiffsindustrie. (mir)

Mehr zum Thema

Rike Bröhan (Recy-Kids) zeigt Upcycling bei der Make-Smthng-Week

Klimageschenk

  • 09.12.2021

Dieses Weihnachten klimagerecht schenken.

mehr erfahren
Factory Worker in Guangdong Province

Wie umweltfreundlich ist die Textilindustrie?

  • 23.11.2021

Während die Modeindustrie auf dem Weg zu giftfreier Produktion weit vorangekommen ist, verschärft sie mit ungebremster Massenproduktion die Klimakrise, so ein Greenpeace-Report.

mehr erfahren
Wissenschaftlerin untersucht Wasserprobe

Nicht sauber, sondern Rhein

  • 11.11.2021

Wer verschmutzt den Rhein mit Mikroplastik? Der zweite Teil einer Greenpeace-Studie nimmt sich erneut Deutschlands wichtigste Wasserstraße vor – und findet keine Verbesserung.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktive in Stutgart beim Clean-up-Day

Markenzeichen Müll

  • 25.10.2021

Plastikproduzenten ignorieren ihre Verantwortung für die Umwelt. Eine Markenanalyse von Break Free From Plastic nennt die größten Verschmutzer jedes Jahr beim Namen.

mehr erfahren
Aufräumarbeiten am Strand im Senegal

Vom Regen in die Traufe

  • 22.10.2021

Ölunternehmen tauschen ein Übel gegen das andere: Sie produzieren zukünftig weniger Benzin, dafür mehr Plastik. Das verschärft das Müllproblem – und ist ebenso klimaschädlich.

mehr erfahren
No-PFC-Banner in Gegenlicht

Ein Gewinn für die Umwelt

  • 01.10.2021

Der Hersteller von Gore-Tex wird in seiner Outdoorbekleidung keine umweltschädlichen polyfluorierten Chemikalien mehr verwenden: ein Erfolg der Greenpeace-Detox-Kampagne.

mehr erfahren