Skip to main content
Jetzt spenden
Greenpeace-Kletterer machen auf Verseuchung der Arktis aufmerksam im August 1999
© John Cunningham / Greenpeace

Dauergifte: Dioxin & Co.

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Welt ist ein Dorf

Das gilt besonders für Chemikalien. Pestizide, die auf asiatischen Feldern versprüht werden, landen genauso auf der Speisekarte der Inuits (Eskimos) in Grönland wie Dioxine aus europäischen Industrieanlagen und Flammschutzmittel aus Computergehäusen und Handys. Alle diese Gifte reichern sich in der Arktis an, obwohl die dort lebenden Inuits weder Pestizide, noch größere Mengen an anderen Industriechemikalien benötigen. Trotzdem leiden diese Menschen an den Folgen des sorglosen Umgangs mit Chemikalien. Die Dauergift-Belastung der Muttermilch von grönländischen Frauen zählt zu den höchsten der Welt.

Ursache für diese Vergiftung der Arktis ist die sogenannte Globale Destillation. Die Dauergifte verdunsten dort, wo sie eingesetzt werden. Durch die Luftströmungen werden sie um die Erde transportiert und dort, wo es am kältesten ist, fallen sie aus. Das funktioniert ähnlich einer beschlagenen Fensterscheibe: In der Nacht schlägt sich der Wasserdampf aus der Luft an der Scheibe nieder, weil sie der kälteste Ort des Zimmers ist.

Alle Dauergifte, in der Fachsprache auch als Persistant Organic Pollutants (abgekürzt POPs) bezeichnet, sind extrem langlebig, reichern sich in der Nahrungskette an und ihre Aufnahme hat bedenkliche Auswirkungen auf die Gesundheit von Menschen und Tieren. Viele Dauergifte sind z.B. krebserregend, erbgutschädigend oder gefährden Embryos. Andere sind stark leber- und nierenschädigend und greifen das Immun- oder Nervensystem an.

Die meisten Dauergifte verlassen als erzeugtes Produkt die Chemiefabriken, einige fallen als unbeabsichtigtes Nebenprodukt bei Herstellungs- oder Verbrennungsvorgängen an. Die folgenden Tabellen geben einen Überblick über die wichtigsten Dauergifte.

Die Welt ist ein Dorf

Das gilt besonders für Chemikalien. Pestizide, die auf asiatischen Feldern versprüht werden, landen genauso auf der Speisekarte der Inuits (Eskimos) in Grönland wie Dioxine aus europäischen Industrieanlagen und Flammschutzmittel aus Computergehäusen und Handys. Alle diese Gifte reichern sich in der Arktis an, obwohl die dort lebenden Inuits weder Pestizide, noch größere Mengen an anderen Industriechemikalien benötigen. Trotzdem leiden diese Menschen an den Folgen des sorglosen Umgangs mit Chemikalien. Die Dauergift-Belastung der Muttermilch von grönländischen Frauen zählt zu den höchsten der Welt.

Ursache für diese Vergiftung der Arktis ist die sogenannte Globale Destillation. Die Dauergifte verdunsten dort, wo sie eingesetzt werden. Durch die Luftströmungen werden sie um die Erde transportiert und dort, wo es am kältesten ist, fallen sie aus. Das funktioniert ähnlich einer beschlagenen Fensterscheibe: In der Nacht schlägt sich der Wasserdampf aus der Luft an der Scheibe nieder, weil sie der kälteste Ort des Zimmers ist.

Alle Dauergifte, in der Fachsprache auch als Persistant Organic Pollutants (abgekürzt POPs) bezeichnet, sind extrem langlebig, reichern sich in der Nahrungskette an und ihre Aufnahme hat bedenkliche Auswirkungen auf die Gesundheit von Menschen und Tieren. Viele Dauergifte sind z.B. krebserregend, erbgutschädigend oder gefährden Embryos. Andere sind stark leber- und nierenschädigend und greifen das Immun- oder Nervensystem an.

Die meisten Dauergifte verlassen als erzeugtes Produkt die Chemiefabriken, einige fallen als unbeabsichtigtes Nebenprodukt bei Herstellungs- oder Verbrennungsvorgängen an. Die folgenden Tabellen geben einen Überblick über die wichtigsten Dauergifte.

Das dreckige Dutzend

Zwölf Dauergifte sollen im Rahmen einer UNO-Konvention zu den POPs geächtet werden. Viele dieser Gifte sind in den Industrieländern schon lange verboten. Trotzdem werden sie, wie z.B. DDT, von den internationalen Chemiekonzernen nach wie vor in Teilen Afrikas und Asiens hergestellt oder dorthin exportiert. Gerade aufgrund ihrer Langlebigkeit und ihrer globalen Verfrachtung ist ein tatsächlicher weltweiter Ausstieg aus Produktion und Einsatz dieser Substanzen dringend erforderlich:

Das Dreckige DutzendName der Chemikaliewird eingesetzt als:AldrinInsektizid (Termiten, Ameisen)ChlordanInsektizid (Termiten, Bodenschädlinge)DDTInsektizid (Anopheles-Mücke, Tsetsefliege)DieldrinInsektizid (Anopheles-Mücke, Tsetsefliege)Dioxine und FuraneNebenprodukte in der Chemieindustrie und bei der VerbrennungEndrinInsektizid, NagetiergiftHeptachlorInsektizid (Termiten, Ameisen)HexachlorbenzolPilzgift, Weichmacher für KunststoffMirexInsektizid (Ameisen)PCB (Polychlorierte Biphenyle)Kühl- und Isolierflüssigkeit (z.B. in Trafos)ToxaphenInsektizid, Nagetiergift

Legale Vergiftung

Viele Dauergifte werden auch in Industrieländern noch in großem Umfang eingesetzt. Erst einige wenige Stoffe sind in einzelnen Ländern verboten. Auch bei diesen Umweltgiften besteht dringender Handlungsbedarf:

Legale Dauergifte in DeutschlandStoffklasseVorkommenZulässigkeitBromierte FlammschutzmittelComputer, Handys, Autos, Bauprodukte,...in Deutschland erlaubtPhthalateWeichmacher für Kunststoffe (PVC), Kosmetikaaußer für Babyspielzeug, in Deutschland uneingeschränkt erlaubtChlorparaffineFlammschutzmittel in Dichtungsmassen, Kunststoffen,...in Deutschland erlaubtTributylzinn (TBT)Schiffsanstrich (als Muschel- und Schneckentod)in der EU seit 2002 verboten aber Organozinnverbindungen können immer noch in Konsumprodukten, z.B. aus PVC, enthalten seinKünstliche MoschusverbindungenParfüms, Reinigungsmittel,...keine Einschränkung in Deutschland

Diese Auflistung ließe sich noch beliebig verlängern. Bei vielen Substanzen ist über ihre Gefährlichkeit noch gar nichts bekannt. Kein Wunder, verursachen doch allein in der EU über 100.000 verschiedene Chemikalien einen unübersichtlichen, schlecht erforschten Chemikaliencocktail.

Stand: August 1999

Mehr zum Thema

Rike Bröhan (Recy-Kids) zeigt Upcycling bei der Make-Smthng-Week

Klimageschenk

  • 09.12.2021

Dieses Weihnachten klimagerecht schenken.

mehr erfahren
Factory Worker in Guangdong Province

Wie umweltfreundlich ist die Textilindustrie?

  • 23.11.2021

Während die Modeindustrie auf dem Weg zu giftfreier Produktion weit vorangekommen ist, verschärft sie mit ungebremster Massenproduktion die Klimakrise, so ein Greenpeace-Report.

mehr erfahren
Wissenschaftlerin untersucht Wasserprobe

Nicht sauber, sondern Rhein

  • 11.11.2021

Wer verschmutzt den Rhein mit Mikroplastik? Der zweite Teil einer Greenpeace-Studie nimmt sich erneut Deutschlands wichtigste Wasserstraße vor – und findet keine Verbesserung.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktive in Stutgart beim Clean-up-Day

Markenzeichen Müll

  • 25.10.2021

Plastikproduzenten ignorieren ihre Verantwortung für die Umwelt. Eine Markenanalyse von Break Free From Plastic nennt die größten Verschmutzer jedes Jahr beim Namen.

mehr erfahren
Aufräumarbeiten am Strand im Senegal

Vom Regen in die Traufe

  • 22.10.2021

Ölunternehmen tauschen ein Übel gegen das andere: Sie produzieren zukünftig weniger Benzin, dafür mehr Plastik. Das verschärft das Müllproblem – und ist ebenso klimaschädlich.

mehr erfahren
No-PFC-Banner in Gegenlicht

Ein Gewinn für die Umwelt

  • 01.10.2021

Der Hersteller von Gore-Tex wird in seiner Outdoorbekleidung keine umweltschädlichen polyfluorierten Chemikalien mehr verwenden: ein Erfolg der Greenpeace-Detox-Kampagne.

mehr erfahren