Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Babys und Kleinkinder nehmen die Chemikalien in anderer Weise auf, wandeln sie um und reichern sie in ihren Körpern an als dies bei Erwachsenen der Fall ist. Solche Gefahren abzustellen, wäre darum vorrangige Aufgabe des neuen EU-Chemikalienrechts. Bislang allerdings deuten die Zeichen darauf hin, dass die Chance ungenutzt verstreichen wird.

Im Namen aller Eltern fordert Greenpeace, dass das neue EU-Chemikalienrecht dafür sorgt, dass gefährliche Chemikalien nicht mehr die Gesundheit unserer Kinder gefährden können, sagt deshalb Mark Strutt, Chemie-Experte von Greenpeace.

Am 29. Oktober wird die EU-Kommission ihren endgültigen Entwurf für ein neues Regulierungssystem unter dem Namen REACH vorlegen (Registrierung, Bewertung und Zulassung von Chemikalien). Dann wird sich zeigen, ob es der Chemieindustrie und ihren Lobbyisten gelungen ist, den Entwurf so weit zu verwässern, dass kaum eine Verbesserung für Verbraucher dabei herauskommen wird.

Ursprünglich sollten alle Chemikalien, deren jährliche Produktion eine Tonne übeschreitet, auf Umwelt- und Gesundheitsgefahren getestet werden. Davon wären rund 30.000 Einzelstoffe betroffen gewesen. Risiko-Chemikalien hätten einer besonderen Genehmigung bedurft. Die Industrie hätte zunächst die Unbedenklichkeit der Stoffe beweisen müssen.

Doch der Druck der Chemiekonzerne zeigt bereits Wirkung: In der vergangenen Woche wurde bekannt, dass die notwendigen Tests zusammengestrichen wurden und überhaupt nur noch Chemikalien untersucht werden sollen, von denen jährlich mehr als zehn Tonnen produziert werden sollen. Viele Chemikalien wirken aber schon in extrem geringen Dosierungen.

Solche Chemikalien durch ungefährlichere Alternativen zu ersetzen, wäre zum Wohl aller Menschen, mahnt Strutt. Die chemische Industrie muss endlich aufhören, die Körper von Kindern zu verseuchen.

Handeln Sie: Fordern Sie die EU-Kommissare auf den Entwurf für ein neues Chemikalienrecht nicht an den Interessen der Industrie auszurichten, sondern an dem unserer Kinder auf eine saubere und gesunde Umwelt.  (hol/sit)

Mehr zum Thema

Rike Bröhan (Recy-Kids) zeigt Upcycling bei der Make-Smthng-Week

Klimageschenk

  • 09.12.2021

Dieses Weihnachten klimagerecht schenken.

mehr erfahren
Factory Worker in Guangdong Province

Wie umweltfreundlich ist die Textilindustrie?

  • 23.11.2021

Während die Modeindustrie auf dem Weg zu giftfreier Produktion weit vorangekommen ist, verschärft sie mit ungebremster Massenproduktion die Klimakrise, so ein Greenpeace-Report.

mehr erfahren
Wissenschaftlerin untersucht Wasserprobe

Nicht sauber, sondern Rhein

  • 11.11.2021

Wer verschmutzt den Rhein mit Mikroplastik? Der zweite Teil einer Greenpeace-Studie nimmt sich erneut Deutschlands wichtigste Wasserstraße vor – und findet keine Verbesserung.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktive in Stutgart beim Clean-up-Day

Markenzeichen Müll

  • 25.10.2021

Plastikproduzenten ignorieren ihre Verantwortung für die Umwelt. Eine Markenanalyse von Break Free From Plastic nennt die größten Verschmutzer jedes Jahr beim Namen.

mehr erfahren
Aufräumarbeiten am Strand im Senegal

Vom Regen in die Traufe

  • 22.10.2021

Ölunternehmen tauschen ein Übel gegen das andere: Sie produzieren zukünftig weniger Benzin, dafür mehr Plastik. Das verschärft das Müllproblem – und ist ebenso klimaschädlich.

mehr erfahren
No-PFC-Banner in Gegenlicht

Ein Gewinn für die Umwelt

  • 01.10.2021

Der Hersteller von Gore-Tex wird in seiner Outdoorbekleidung keine umweltschädlichen polyfluorierten Chemikalien mehr verwenden: ein Erfolg der Greenpeace-Detox-Kampagne.

mehr erfahren