Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Der Frontalzusammenstoß der beiden Güterzüge ereignete sich am 10. September gegen 20.45 Uhr. Mehrere Waggons entgleisten und gerieten in Brand. Eine Dreiviertelstunde später explodierte einer der mit dem leicht entflammbaren Epichlorhydrin befüllten Kesselwaggons. Dabei wurden hochgiftige Gase freigesetzt. Rund 200 Anwohner mussten daraufhin ihre Häuser verlassen und konnten erst nach Stunden zurückkehren. Die Menschen im Umkreis von 25 Kilometern wurden aufgefordert, ihre Fenster und Türen geschlossen zu halten. Über die Unfallursache herrscht noch Unklarheit. Die Bahnstrecke zwischen Hameln und Springe blieb gesperrt.

Schon bei nur kurzem Kontakt mit Epichlorhydrin ätzt die Substanz die Augen, die Haut und die Atmungsorgane. Inhalation des Dampfes kann zu Lungenödem führen. Möglich sind Effekte auf das Nervensystem. Weitere Kontaktsymptome können Übelkeit, Erbrechen und Bewusstlosigkeit sein. Bei Ratten führte mehrtägiger Kontakt mit hohen Konzentrationen der Chemikalie (100 ppm) zu bösartigen Nasenraumtumoren. Jährlich werden in Deutschland rund 50.000 Tonnen Epichlorhydrin hergestellt und verwendet. Es dient zur Herstellung von Glyzerin, Klebstoff und Lackvorprodukten. Aus der Flüssigkeit können sich die hochgefährlichen Gase Phosgen und Chlorwasserstoff bilden.

Mehr zum Thema

Rike Bröhan (Recy-Kids) zeigt Upcycling bei der Make-Smthng-Week

Klimageschenk

  • 09.12.2021

Dieses Weihnachten klimagerecht schenken.

mehr erfahren
Factory Worker in Guangdong Province

Wie umweltfreundlich ist die Textilindustrie?

  • 23.11.2021

Während die Modeindustrie auf dem Weg zu giftfreier Produktion weit vorangekommen ist, verschärft sie mit ungebremster Massenproduktion die Klimakrise, so ein Greenpeace-Report.

mehr erfahren
Wissenschaftlerin untersucht Wasserprobe

Nicht sauber, sondern Rhein

  • 11.11.2021

Wer verschmutzt den Rhein mit Mikroplastik? Der zweite Teil einer Greenpeace-Studie nimmt sich erneut Deutschlands wichtigste Wasserstraße vor – und findet keine Verbesserung.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktive in Stutgart beim Clean-up-Day

Markenzeichen Müll

  • 25.10.2021

Plastikproduzenten ignorieren ihre Verantwortung für die Umwelt. Eine Markenanalyse von Break Free From Plastic nennt die größten Verschmutzer jedes Jahr beim Namen.

mehr erfahren
Aufräumarbeiten am Strand im Senegal

Vom Regen in die Traufe

  • 22.10.2021

Ölunternehmen tauschen ein Übel gegen das andere: Sie produzieren zukünftig weniger Benzin, dafür mehr Plastik. Das verschärft das Müllproblem – und ist ebenso klimaschädlich.

mehr erfahren
No-PFC-Banner in Gegenlicht

Ein Gewinn für die Umwelt

  • 01.10.2021

Der Hersteller von Gore-Tex wird in seiner Outdoorbekleidung keine umweltschädlichen polyfluorierten Chemikalien mehr verwenden: ein Erfolg der Greenpeace-Detox-Kampagne.

mehr erfahren