Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Inzwischen warnen Fachleute vor der Möglichkeit einer zweiten Katastrophe: Ein weiteres Auffangbecken der Unglücksfabrik Cataguazes de Papel mit 700 Millionen Liter Fassungsvermögen könnte wegen Regens überlaufen.

Während über 600.000 Menschen in der Region für Trinkwasser aus Tankwagen anstehen müssen, teilte die Justiz mit, dass sich die Direktoren und Besitzer der Fabrik wohl auf der Flucht befänden. Der Produktionsstandort wurde für Untersuchungen geschlossen. Das mit Ätznatron schwer belastete Wasser in den Flüssen wird in den nächsten Tagen das Meer erreichen. Fischfang sowie die Bewässerung der Felder ist in den betroffenen Gebieten bis auf weiteres verboten. Ökologen befürchten, dass das Ökosystem bis zu 15 Jahre brauchen wird, bis es sich erholt hat.

Umweltschützer sprechen von dem größten Industrieunfall in der Geschichte Brasiliens. Das versuchen staatliche Stellen mit dem Hinweis auf eine Schwermetallverseuchung 1982 in derselben Region zu relativieren. Sogar der wegen seiner katastrophalen Öl-Unfälle immer wieder in die Schlagzeilen geratende Staatsbetrieb Petrobras wurde um Hilfe ersucht. Seine Schwimmbarrieren sollen an den Mündungen der Flüsse eingesetzt werden. Die Wasserkraftwerke an den beiden verseuchten Flüssen stellen sich darauf ein, die doppelte Menge an Wasser aus ihren Stauseen einzuleiten, um die gefährliche Fracht in den Flüssen zu verdünnen. (mir)

Mehr zum Thema

Rike Bröhan (Recy-Kids) zeigt Upcycling bei der Make-Smthng-Week

Klimageschenk

  • 09.12.2021

Dieses Weihnachten klimagerecht schenken.

mehr erfahren
Factory Worker in Guangdong Province

Wie umweltfreundlich ist die Textilindustrie?

  • 23.11.2021

Während die Modeindustrie auf dem Weg zu giftfreier Produktion weit vorangekommen ist, verschärft sie mit ungebremster Massenproduktion die Klimakrise, so ein Greenpeace-Report.

mehr erfahren
Wissenschaftlerin untersucht Wasserprobe

Nicht sauber, sondern Rhein

  • 11.11.2021

Wer verschmutzt den Rhein mit Mikroplastik? Der zweite Teil einer Greenpeace-Studie nimmt sich erneut Deutschlands wichtigste Wasserstraße vor – und findet keine Verbesserung.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktive in Stutgart beim Clean-up-Day

Markenzeichen Müll

  • 25.10.2021

Plastikproduzenten ignorieren ihre Verantwortung für die Umwelt. Eine Markenanalyse von Break Free From Plastic nennt die größten Verschmutzer jedes Jahr beim Namen.

mehr erfahren
Aufräumarbeiten am Strand im Senegal

Vom Regen in die Traufe

  • 22.10.2021

Ölunternehmen tauschen ein Übel gegen das andere: Sie produzieren zukünftig weniger Benzin, dafür mehr Plastik. Das verschärft das Müllproblem – und ist ebenso klimaschädlich.

mehr erfahren
No-PFC-Banner in Gegenlicht

Ein Gewinn für die Umwelt

  • 01.10.2021

Der Hersteller von Gore-Tex wird in seiner Outdoorbekleidung keine umweltschädlichen polyfluorierten Chemikalien mehr verwenden: ein Erfolg der Greenpeace-Detox-Kampagne.

mehr erfahren