Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Demonstranten - Bhopal-Opfer und Greenpeace-Aktivisten - stellten Schilder auf, um vor der Bedrohung durch den tödlichen Abfall zu warnen. Kinder sind besonders gefährdet. Sie spielen buchstäblich in Dow's Giftmüll, sagte Satinath Sarangi von der Bhopal Gruppe für Information und Aktion. Greenpeace hatte die giftige Brühe zuvor untersucht und festgestellt, dass die gefundenen Chemikalien sich hochgradig schädlich auf das zentrale Nervensystem, auf Leber und Nieren sowie andere Organe auswirken.

Um die alte Fabrik herum leben mehr als 500 Familien. Kein Zaun, kein Schild warnt sie vor der tödlichen Gefahr. Sie holen sich die giftige Erde, um ihre Höfe aufzuschütten und manchmal sogar, um Häuser zu bauen. Wenn die Senken sich mit dem Wasser des Monsunregens füllen, baden ihre Kinder darin. Andere benutzen die Teiche und Wasserlöcher als Tränken für ihre Büffel. 3000 Menschen sind 1984 ums Leben gekommen, mindestens 10.000 weitere an den Folgen der Katastrophe gestorben. Wer damals überlebt hat, ist seit nunmehr 18 Jahren schutzlos der lebensgefährlichen Hinterlassenschaft ausgesetzt. (sit)

Mehr zum Thema

Rike Bröhan (Recy-Kids) zeigt Upcycling bei der Make-Smthng-Week

Klimageschenk

  • 09.12.2021

Dieses Weihnachten klimagerecht schenken.

mehr erfahren
Factory Worker in Guangdong Province

Wie umweltfreundlich ist die Textilindustrie?

  • 23.11.2021

Während die Modeindustrie auf dem Weg zu giftfreier Produktion weit vorangekommen ist, verschärft sie mit ungebremster Massenproduktion die Klimakrise, so ein Greenpeace-Report.

mehr erfahren
Wissenschaftlerin untersucht Wasserprobe

Nicht sauber, sondern Rhein

  • 11.11.2021

Wer verschmutzt den Rhein mit Mikroplastik? Der zweite Teil einer Greenpeace-Studie nimmt sich erneut Deutschlands wichtigste Wasserstraße vor – und findet keine Verbesserung.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktive in Stutgart beim Clean-up-Day

Markenzeichen Müll

  • 25.10.2021

Plastikproduzenten ignorieren ihre Verantwortung für die Umwelt. Eine Markenanalyse von Break Free From Plastic nennt die größten Verschmutzer jedes Jahr beim Namen.

mehr erfahren
Aufräumarbeiten am Strand im Senegal

Vom Regen in die Traufe

  • 22.10.2021

Ölunternehmen tauschen ein Übel gegen das andere: Sie produzieren zukünftig weniger Benzin, dafür mehr Plastik. Das verschärft das Müllproblem – und ist ebenso klimaschädlich.

mehr erfahren
No-PFC-Banner in Gegenlicht

Ein Gewinn für die Umwelt

  • 01.10.2021

Der Hersteller von Gore-Tex wird in seiner Outdoorbekleidung keine umweltschädlichen polyfluorierten Chemikalien mehr verwenden: ein Erfolg der Greenpeace-Detox-Kampagne.

mehr erfahren