Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Sie haben mir alles weggenommen, zuerst meinen Mann, dann meine Gesundheit, dann die meines Kindes und jetzt auch noch diejenige meines Kindeskindes, sagte Champadevi Shukla, eine der Delegierten. In Bhopal hat sich 1984 die größte Chemie-Katastrophe aller Zeiten ereignet. 20.000 Menschen starben an den Folgen, rund 150.000 sind seitdem chronisch krank. Bis heute haben die Menschen mit den Folgen zu kämpfen. In Bhopal wächst inzwischen schon die dritte Generation von Geschädigten heran.

Luciano Respini von Dow Chemical hat jegliche Verantwortung für die Situation in Bhopal zurückgewiesen. Er war ursprünglich noch nicht einmal bereit, mit den Überlebenden und den Greenpeace-Aktivisten zu sprechen. Stattdessen war von Räumung und Strafverfolgung die Rede. Dass es trotzdem zu einer kurzen Begegnung kam, war dem Engagement der Horgener Gemeinde zu verdanken, die sich der menschlichen Tragödie nicht verschließen mochte und das Treffen vermittelte. Zu einem wirklichen Gespräch kam es allerdings nicht.

Die Chemiefabrik in Bhopal gehörte zum Zeitpunkt der Katastrophe dem Konzern Union Carbide, der von Dow Chemical übernommen wurde. Von der juristischen und moralischen Verpflichtung, die mit dieser Übernahme verbunden ist, will Dow nichts wissen. Respini beruft sich darauf, dass die Zuweisung von Verantwortung den Gerichten unterliege. Die Opfer des Chemie-Desasters aber warten noch immer auf Wiedergutmachung. Das verseuchte Fabrikgelände wurde bis heute nicht saniert.

Der damalige Geschäftsführer des Werks, Warren Anderson, lebte jahrelang unbehelligt in New York, bis Greenpeace ihn dort im August 2002 aufspürte. Jetzt droht ihm die Auslieferung nach Indien, wo wegen fahrlässiger Tötung gegen ihn ermittelt wird. Bei einer Anhörung vor dem Gericht in Bhopal hatte ein früherer Mitarbeiter des Unternehmens ausgesagt, dass die Sicherheitstechnik der überfüllten Gastanks, die 1984 explodierten, außer Betrieb gewesen sei. Die freigesetzten giftigen Dämpfe hatten innerhalb von drei Tagen rund 8000 Menschen getötet, etliche Tausende starben später an den Folgen. Eine halbe Million Menschen wurde verletzt, rund 150.000 erkrankten dauerhaft.

Von Dow, Rechtsnachfolgerin von Union Carbide und größter Chemiemulti der Welt, fordert Greenpeace zusammen mit den Organisationen der Bhopal-Überlebenden:

1. die vollständige Sanierung des verseuchten Geländes,

2. medizinische und finanzielle Wiedergutmachung für die Opfer und

3. garantierte medizinische Langzeitversorgung sowie sauberes Trinkwasser für alle Betroffenen.

Mehr zum Thema

Rike Bröhan (Recy-Kids) zeigt Upcycling bei der Make-Smthng-Week

Klimageschenk

  • 09.12.2021

Dieses Weihnachten klimagerecht schenken.

mehr erfahren
Factory Worker in Guangdong Province

Wie umweltfreundlich ist die Textilindustrie?

  • 23.11.2021

Während die Modeindustrie auf dem Weg zu giftfreier Produktion weit vorangekommen ist, verschärft sie mit ungebremster Massenproduktion die Klimakrise, so ein Greenpeace-Report.

mehr erfahren
Wissenschaftlerin untersucht Wasserprobe

Nicht sauber, sondern Rhein

  • 11.11.2021

Wer verschmutzt den Rhein mit Mikroplastik? Der zweite Teil einer Greenpeace-Studie nimmt sich erneut Deutschlands wichtigste Wasserstraße vor – und findet keine Verbesserung.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktive in Stutgart beim Clean-up-Day

Markenzeichen Müll

  • 25.10.2021

Plastikproduzenten ignorieren ihre Verantwortung für die Umwelt. Eine Markenanalyse von Break Free From Plastic nennt die größten Verschmutzer jedes Jahr beim Namen.

mehr erfahren
Aufräumarbeiten am Strand im Senegal

Vom Regen in die Traufe

  • 22.10.2021

Ölunternehmen tauschen ein Übel gegen das andere: Sie produzieren zukünftig weniger Benzin, dafür mehr Plastik. Das verschärft das Müllproblem – und ist ebenso klimaschädlich.

mehr erfahren
No-PFC-Banner in Gegenlicht

Ein Gewinn für die Umwelt

  • 01.10.2021

Der Hersteller von Gore-Tex wird in seiner Outdoorbekleidung keine umweltschädlichen polyfluorierten Chemikalien mehr verwenden: ein Erfolg der Greenpeace-Detox-Kampagne.

mehr erfahren