Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Bee und die anderen Überlebenden bringen die schlimmste Chemiekatastrophe der Menschheit zu den Entscheidungsträgern der Firma, die inzwischen das Sagen bei Union Carbide hat. Sie fordern Gerechtigkeit. Von den Managern und den Aktionären verlangen sie, Verantwortung zu übernehmen. Immer noch erkranken Menschen in Bhopal und über 150.000 leiden und litten unter den Folgen der Katastrophe. Doch Dow will von Hilfeleistungen nichts wissen.

Durch ein raffiniertes markt- und betriebswirtschaftliches Konstrukt ist Dow der alleinige Anteilseigner an Union Carbide, deren Pestizidfabrik die verheerende Katastrophe verursachte. Dadurch bleibt Union Carbide als eigenständige Firma bestehen, doch die Gewinne fließen in die Kassen von Dow. Aber für die Verbindlichkeiten der im Grunde übernommenen Firma muss der Chemie-Gigant nicht aufkommen.

Bevor Union Carbide 2001 quasi von Dow übernommen wurde, hatte das Unternehmen bereits 1989 die indische Regierung mit rund 470 Millionen Dollar abgespeist. Ein Betrag, der nur ein Sechstel dessen ausmacht, was gefordert wurde. Wenn überhaupt erhielten Überlebende zwischen 300 und 1000 Dollar. Davon sollten sie die dringend notwendige, lebenslange medizinische Hilfe bezahlen. Doch für viele reichte das Geld nicht einmal für das erste Jahr nach der Katastrophe.

Über 8.000 Menschen starben, unmittelbar nachdem die Wolke aus hochgiftigem Methylisocyanat über die indische Stadt hinweggezogen war. Bis heute sind über 27.000 Menschen an den Folgen gestorben. Und jedes Jahr sterben weitere 380 Gas-Opfer. Dennoch vertritt die Führungsriege von Dow den Standpunkt, die Sache sei erledigt.

Am 25. April eröffneten die Opfer und Organisationen der Überlebenden erneut ein Gemeinschaftsverfahren vor dem zweiten Circuit Court of Appeals in New York, um die Reinigung und Entgiftung des Geländes in Bhopal sowie Entschädigungen für Verseuchungs-bedingte Schäden zu erhalten. In Bhopal läuft ein Strafprozess gegen Union Carbide, in dem es auch um fahrlässige Tötung geht. Und die Staatsanwaltschaft prüft gegenwärtig, ob auch Dow auf der Anklagebank Platz nehmen muss.

Rasheeda Bee und einige der anderen Überlebenden unterstreichen ihre Forderungen durch einen Hungerstreik. Seit dem ersten Mai fasten sie, als sie im New Yorker Finanzdistrikt an der Wallstreet demonstrierten. Inzwischen haben sich überall auf der Welt über 130 Menschen ihnen angeschlossen.

Wir fasten, um auf der Wahrheit zu bestehen, erklärt Champa Devi, Überlebende und Leiterin der Gewerkschaft für betroffene Arbeiterinnen aus Bhopal. Die Welt soll wissen, dass das größte Chemieunternehmen der Welt nun beteiligt ist an den Verpflichtungen aus dem größten Industrieunfall der Welt.

Die Internationale Kampagne für Gerechtigkeit in Bhopal fordert von Dow:

  • sich dem Strafprozess zu stellen, der ursprünglich gegen Union Carbide angestrengt wurde;
  • Informationen über die Giftigkeit der in Bhopal freigesetzten Gase herauszugeben, damit die Opfer endlich entsprechend behandelt werden können;
  • für andauernde medizinische Rehabilitation und Überwachung zu sorgen;
  • wirtschaftliche Hilfe und soziale Unterstützung zu bieten, besonders für die Kinder von Überlebenden;
  • das nach wie vor verseuchte und mit Giftmüll übersäte Gelände der Union Carbide Fabrik sowie das Grundwasser in Bhopal und Umgebung zu reinigen.

(mir)

Mehr zum Thema

Rike Bröhan (Recy-Kids) zeigt Upcycling bei der Make-Smthng-Week

Klimageschenk

  • 09.12.2021

Dieses Weihnachten klimagerecht schenken.

mehr erfahren
Factory Worker in Guangdong Province

Wie umweltfreundlich ist die Textilindustrie?

  • 23.11.2021

Während die Modeindustrie auf dem Weg zu giftfreier Produktion weit vorangekommen ist, verschärft sie mit ungebremster Massenproduktion die Klimakrise, so ein Greenpeace-Report.

mehr erfahren
Wissenschaftlerin untersucht Wasserprobe

Nicht sauber, sondern Rhein

  • 11.11.2021

Wer verschmutzt den Rhein mit Mikroplastik? Der zweite Teil einer Greenpeace-Studie nimmt sich erneut Deutschlands wichtigste Wasserstraße vor – und findet keine Verbesserung.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktive in Stutgart beim Clean-up-Day

Markenzeichen Müll

  • 25.10.2021

Plastikproduzenten ignorieren ihre Verantwortung für die Umwelt. Eine Markenanalyse von Break Free From Plastic nennt die größten Verschmutzer jedes Jahr beim Namen.

mehr erfahren
Aufräumarbeiten am Strand im Senegal

Vom Regen in die Traufe

  • 22.10.2021

Ölunternehmen tauschen ein Übel gegen das andere: Sie produzieren zukünftig weniger Benzin, dafür mehr Plastik. Das verschärft das Müllproblem – und ist ebenso klimaschädlich.

mehr erfahren
No-PFC-Banner in Gegenlicht

Ein Gewinn für die Umwelt

  • 01.10.2021

Der Hersteller von Gore-Tex wird in seiner Outdoorbekleidung keine umweltschädlichen polyfluorierten Chemikalien mehr verwenden: ein Erfolg der Greenpeace-Detox-Kampagne.

mehr erfahren