Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

In 18 Fässer war der Sondermüll aus Bhopal sicher verpackt worden, den die 30 Umweltschützer direkt vor dem Gebäude von Dow abluden. Jedes Fass steht für ein Jahr der mittlerweile 18-jährigen Leidensgeschichte der Opfer von Bhopal. 1984 ereignete sich dort die größte Chemiekatastrophe der Welt. 3000 Menschen starben sofort, und bis heute hat der Unfall mehr als 20.000 das Leben gekostet. Rund 150.000 Überlebende sind chronisch krank. Inzwischen ist schon die dritte Generation von dem Unheil betroffen.

Der Giftcocktail schädigt Nervensystem, Nieren und Leber. Er kann von schwangeren Frauen auf ihre ungeborenen Kinder übergehen. 'Konfisziert mit Verdacht auf Sondermüll' lautete denn auch die Begründung des Zolls für die Einfuhrverweigerung der zweiten Ladung. Solche Vorsichtsmaßnahmen genießen die Menschen in Bhopal nicht. Mehr als 500 Familien leben um die verlassene Fabrik herum. Keinerlei Sicherheitsvorkehrungen warnen oder schützen sie vor der tödlichen Gefahr. Dow Chemical, Rechtsnachfolgerin der damaligen Fabrikeignerin Union Carbide, verweigert bis heute die Sanierung des verseuchten Geländes.

Die Greenpeace-Aktion steht in einer ganzen Reihe von Aktivitäten, mit denen die Umweltschutzorganisation den Chemiekonzern zur Übernahme seiner Verantwortung verpflichten will. Am Mittwoch geht es mit einem Call Dow day weiter - Ruft Dow an.

Mehr zum Thema

Rike Bröhan (Recy-Kids) zeigt Upcycling bei der Make-Smthng-Week

Klimageschenk

  • 09.12.2021

Dieses Weihnachten klimagerecht schenken.

mehr erfahren
Factory Worker in Guangdong Province

Wie umweltfreundlich ist die Textilindustrie?

  • 23.11.2021

Während die Modeindustrie auf dem Weg zu giftfreier Produktion weit vorangekommen ist, verschärft sie mit ungebremster Massenproduktion die Klimakrise, so ein Greenpeace-Report.

mehr erfahren
Wissenschaftlerin untersucht Wasserprobe

Nicht sauber, sondern Rhein

  • 11.11.2021

Wer verschmutzt den Rhein mit Mikroplastik? Der zweite Teil einer Greenpeace-Studie nimmt sich erneut Deutschlands wichtigste Wasserstraße vor – und findet keine Verbesserung.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktive in Stutgart beim Clean-up-Day

Markenzeichen Müll

  • 25.10.2021

Plastikproduzenten ignorieren ihre Verantwortung für die Umwelt. Eine Markenanalyse von Break Free From Plastic nennt die größten Verschmutzer jedes Jahr beim Namen.

mehr erfahren
Aufräumarbeiten am Strand im Senegal

Vom Regen in die Traufe

  • 22.10.2021

Ölunternehmen tauschen ein Übel gegen das andere: Sie produzieren zukünftig weniger Benzin, dafür mehr Plastik. Das verschärft das Müllproblem – und ist ebenso klimaschädlich.

mehr erfahren
No-PFC-Banner in Gegenlicht

Ein Gewinn für die Umwelt

  • 01.10.2021

Der Hersteller von Gore-Tex wird in seiner Outdoorbekleidung keine umweltschädlichen polyfluorierten Chemikalien mehr verwenden: ein Erfolg der Greenpeace-Detox-Kampagne.

mehr erfahren