Skip to main content
Jetzt spenden
Greenpeace-Aktivistin bei der Handyreparatur
© Sonja Och / Greenpeace

Greenpeace-Gruppen geben Anleitungen zur Smartphone-Reparatur

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Bereits kleine Schäden können Smartphones unbenutzbar machen. Ärgerlich, aber gar nicht so schlimm: Die häufigsten Defekte von Smartphones betreffen nämlich Teile, die relativ leicht ersetzbar sind, zum Beispiel Akku, Bildschirm, Homebutton und den An- und Ausschalter. Der Rest funktioniert weiterhin problemlos, es braucht bloß ein paar Minuten Wartung – man verschrottet ja auch kein Auto, weil der Scheinwerfer ausgewechselt werden muss.

In Repair-Cafés zeigen Greenpeace-Gruppen heute in ganz Deutschland, wie die Reparatur in vielen Fällen funktioniert. Das rettet nicht bloß ein mitunter liebgewonnenes Gadget, sondern entlastet auch die Umwelt. Denn Smartphones sind Ressourcenfresser: Für ihren Bau sind seltene Rohstoffe, unter anderem Edelmetalle, notwendig. Sie werden unter hohem Energieeinsatz gewonnen, mithilfe giftiger Chemikalien wie Quecksilber und Zyanid und oft unter schwierigen sozialen Bedingungen. Ein aktueller Report im Auftrag von Greenpeace listet die Kosten der Smartphone- und Tablet-Produktion für Umwelt und Menschen auf. Und zeigt: Es ist besser für alle, wenn Smartphones länger in Betrieb bleiben – für die Umwelt, für die an der Produktion beteiligten Menschen und natürlich die Verbraucher, die kein teures neues Handy kaufen müssen.

Verbraucher wollen ihre Telefone lange behalten

Aber jahrelang das gleiche Telefon mit sich herumtragen – widerspricht das nicht dem Konsumverhalten der meisten Smartphone-Benutzer? Diejenigen, die fürs neue iPhone vorm Apple Store campieren, sind jedenfalls nicht repräsentativ für die meisten Leute, die mobil telefonieren, E-Mails checken und im Internet surfen: Nach einer repräsentativen Greenpeace-Umfrage aus diesem Sommer wünschen sich drei von fünf Befragten in Deutschland Mobiltelefone, die länger halten als bisher. Beim Neukauf ist ihnen wichtig, dass der Akku eine lange Lebenszeit hat; schwerer als das Design wiegt, ob sich das Gerät bei Schäden leicht reparieren lässt.

Das Fiasko, das Samsung gerade erlebt, hätte mit einer solchen Bauweise vermutlich nicht vollständig vermieden werden können, die Schadensbegrenzung verliefe für den Elektronikkonzern aber wesentlich einfacher. Denn der fehleranfällige Akku, der mittlerweile in deutlich mehr als 100 dokumentierten Fällen Feuer gefangen hat, kann im betroffenen Galaxy Note 7 nicht ohne Weiteres ausgetauscht werden. Wie Samsung mit den insgesamt 4,3 Millionen zurückgerufenen und unverkäuflichen Geräten weiter verfährt, ist noch nicht geklärt. Greenpeace fordert, möglichst viele der qualitativ sehr hochwertigen Bauteile wieder in den Produktionskreislauf zu überführen. Die Telefone einfach einzuschmelzen wäre eine wenig ökologische Lösung.

Repair-Cafés in ganz Deutschland

Im kleinen Stil werden in den Repair-Cafés heute bundesweit die Macken beschädigter Telefone beseitigt, zum Beispiel in Köln, Hamburg und Berlin. Wo die Cafés überall stattfinden, sehen Sie in unserer Karte: 

  • Handyreparatur, Draufsicht

    Operation am offenen Handy

    Überspringe die Bildergalerie
  • Jugendlicher schaut bei Handyreparatur zu

    Gut aufgepasst

    Überspringe die Bildergalerie
  • Dreiergruppe bei Reparatur eines Habdys

    Dienst an der Natur – mit Schraubwerkzeug

    Überspringe die Bildergalerie
  • Gruppe bei Repaircafe

    Lehrstunde in der Hamburger Greenpeace-Zentrale

    Überspringe die Bildergalerie
  • Repair Café bei Greenpeace

    Hilf dir selbst!

    Überspringe die Bildergalerie
  • Smartphones tragen mit ihrer Kurzlebigkeit zum riesigen Berg an Elektroschrott bei

    Kurzlebiger als nötig

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie
Report: Resource Efficiency in the ICT Sector

Report: Resource Efficiency in the ICT Sector

86 | DIN A4

3.52 MB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Refill Action Day in Chemnitz

Vertane Chance

  • 07.07.2021

Ein neues Verpackungsgesetz geht gegen Einwegplastik vor – symbolisch und halbherzig. Greenpeace-Aktive informieren morgen, weshalb wir stattdessen eine Mehrwegpflicht bräuchten.

mehr erfahren
Vier Greenpeace-Aktivisten vor der Lübecker Innenstadt.

Wie arbeiten die Gruppen?

  • 26.11.2020

In Deutschland gibt es mehr als 4.000 ehrenamtliche Greenpeacer: Neben den Mitarbeitern in den Gruppen sind das Jugendliche in den Jugend-Arbeitsgruppen (JAGs) und ältere Menschen im Team50plus. Sie arbeiten eng mit den Gruppen zusammen oder sind Teil der Gruppe.

mehr erfahren
Petition for a Supply Chain Law in Berlin

Demo Tipps in Corona Zeiten

  • 10.11.2020

Du möchtest bei einer Demo mitmachen, aber weißt wegen Corona nicht so recht wie? Wir haben für dich 10 Tipps zusammengesucht, damit du weißt, wie du dich am besten momentan auf einer Demo verhältst!

mehr erfahren
Zwei Mädchen mit Farbtöpfen im Greenpeace-Atrium

Gutes Leben, selbstgemacht

  • 27.02.2020

Deutschlandweit zeigten Greenpeace-Aktivisten am Wochenende, wie verantwortungsvoller Konsum geht. Und dass das nichts mit Verzicht zu tun haben muss.

mehr erfahren
Sören Gonther, Mannschaftskapitän de FC St. Pauli, mit Eisbärdame Paula. Hinter ihnen fordern zwei Greenpeace-Aktivisten auf einem Banner: "Schützt die Arktis".

12 Freunde

  • 28.08.2019

Die Kiezkicker vom FC St. Pauli unterstützen die Greenpeace-Kampagne zum Arktisschutz – und unterzeichneten als erster deutscher Profisportverein die Arctic Declaration.

mehr erfahren
Greenpeace Ehrenamtliche protestieren vor Lidl in Hamburg gegen Billigfleisch. Eine Aktivistin trägt ein Schild mit der Aufschrift „Schweine leiden - für Lidl lohnt sich's!“. Im Hintergrund ein Schwein aus Pappe.

Tierische Täuschung

  • 09.01.2019

Lidl bewirbt Kotelett, Steak und Wurst mit der Initiative Tierwohl – in Wirklichkeit leiden die Tiere, die das Fleisch liefern. Greenpeace-Aktivisten fordern Transparenz.

mehr erfahren