Skip to main content
Jetzt spenden
Screenshot der Einstiegsseite zur Umwelt-Community GreenAction (August 2013)
© Greenpeace

Die Kampagnen-Community für Umweltschutz

Eine Kampagne wird dann erfolgreich, wenn sie Druck auf Industrie und/oder Politik ausübt. Dafür müssen Kampagnen von möglichst vielen Menschen unterstützt werden. Auf GreenAction sind viele hochmotivierte Umweltschützer unterwegs, die sich für Umwelt- und Naturschutz engagieren wollen.

Dabei ist es nicht wichtig, welcher Organisation jemand angehört. Wichtig ist das Ziel, das gemeinsam erreicht werden soll. GreenAction macht es möglich, sich über Organisationsgrenzen hinweg zu engagieren, umweltaktive Menschen für die eigenen Kampagnen zu mobilisieren und sich mit ihnen zu vernetzen.

Die Aktivisten diskutieren die aktuellen Kampagnen, geben sich Tipps und helfen sich gegenseitig - und das nicht nur virtuell! Einige haben sich schon zu Demonstrationen verabredet und getroffen. GreenAction ermöglicht, sich mit Gleichgesinnten in der wirklichen und nicht nur in der virtuellen Welt zu verabreden.

Aktiv werden und mitmachen

Um Kampagnen auf GreenAction zu unterstützen, braucht man sich nicht zu registrieren. An vielen der Online-Aktionen können Gäste teilnehmen. Allerdings stehen registrierten Aktivisten weitere Funktionen der Community offen. So können nur registrierte User eigene Kampagnen starten.

Kampagnen unterstützen

Unter dem Navigationspunkt Kampagnen findet sich die Kampagnenübersicht. Dort werden die neuesten Kampagnen aufgeführt. Rechts auf der Übersichtseite werden verschiedene Kategorien angeboten, aus denen jeder Nutzer das Themengebiet auswählen kann, das ihn interessiert. Bei der Auswahl eines Themas gelangt man auf eine Übersichtsseite, auf der die aktuellsten Kampagnen angeboten werden.

Hat man eine Kampagne gefunden, die einen interessiert, werden auf der Kampagnen-Homepage die aktuellsten Beiträge, Kampagnenerfolge, Gästebucheinträge, Fotoalben und weitere Informationen angeboten. Über die Navigation kann über "Mitmachen" zu den angebotenen Mitmachaktionen gewechselt werden. Unter dem Menüpunkt "Hintergrund" finden sich weitergehende Informationen zu der Kampagne.

Kampagnen anlegen

Wer eine Kampagne ins Leben rufen will, findet unter "Mein Start" eine Werkzeugkiste. Dort klickt man auf den Link "Eine neue Kampagne erstellen". In fünf Schritten werden die User mit intuitiver Hilfestellung zur eigenen Kampagne geleitet: Kategorie wählen, überprüfen, Kampagne beschreiben, zum Mitmachen aufrufen und veröffentlichen.

Mit der Veröffentlichung wird die Kampagne allen anderen Community-Mitgliedern und Interessierten zugänglich gemacht. Dann kann die erfolgreiche Kampagnenarbeit beginnen.

Mehr zum Thema

Refill Action Day in Chemnitz

Vertane Chance

  • 07.07.2021

Ein neues Verpackungsgesetz geht gegen Einwegplastik vor – symbolisch und halbherzig. Greenpeace-Aktive informieren morgen, weshalb wir stattdessen eine Mehrwegpflicht bräuchten.

mehr erfahren
Vier Greenpeace-Aktivisten vor der Lübecker Innenstadt.

Wie arbeiten die Gruppen?

  • 26.11.2020

In Deutschland gibt es mehr als 4.000 ehrenamtliche Greenpeacer: Neben den Mitarbeitern in den Gruppen sind das Jugendliche in den Jugend-Arbeitsgruppen (JAGs) und ältere Menschen im Team50plus. Sie arbeiten eng mit den Gruppen zusammen oder sind Teil der Gruppe.

mehr erfahren
Petition for a Supply Chain Law in Berlin

Demo Tipps in Corona Zeiten

  • 10.11.2020

Du möchtest bei einer Demo mitmachen, aber weißt wegen Corona nicht so recht wie? Wir haben für dich 10 Tipps zusammengesucht, damit du weißt, wie du dich am besten momentan auf einer Demo verhältst!

mehr erfahren
Zwei Mädchen mit Farbtöpfen im Greenpeace-Atrium

Gutes Leben, selbstgemacht

  • 27.02.2020

Deutschlandweit zeigten Greenpeace-Aktivisten am Wochenende, wie verantwortungsvoller Konsum geht. Und dass das nichts mit Verzicht zu tun haben muss.

mehr erfahren
Sören Gonther, Mannschaftskapitän de FC St. Pauli, mit Eisbärdame Paula. Hinter ihnen fordern zwei Greenpeace-Aktivisten auf einem Banner: "Schützt die Arktis".

12 Freunde

  • 28.08.2019

Die Kiezkicker vom FC St. Pauli unterstützen die Greenpeace-Kampagne zum Arktisschutz – und unterzeichneten als erster deutscher Profisportverein die Arctic Declaration.

mehr erfahren
Greenpeace Ehrenamtliche protestieren vor Lidl in Hamburg gegen Billigfleisch. Eine Aktivistin trägt ein Schild mit der Aufschrift „Schweine leiden - für Lidl lohnt sich's!“. Im Hintergrund ein Schwein aus Pappe.

Tierische Täuschung

  • 09.01.2019

Lidl bewirbt Kotelett, Steak und Wurst mit der Initiative Tierwohl – in Wirklichkeit leiden die Tiere, die das Fleisch liefern. Greenpeace-Aktivisten fordern Transparenz.

mehr erfahren