Skip to main content
Jetzt spenden
Gorillas im Kongo

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Dort verhandelten Delegierte der Demokratischen Republik Kongo, der EU und der Weltbank über die Zukunft der Urwälder im Kongo. Mit dem Nachweis über andauernde illegale Waldzerstörung und der Dringlichkeit des Klimaschutzes im Rücken müssen die verantwortlichen Geldgeber und die kongolesische Regierung dieser Entwicklung dringend einen Riegel vorschieben, sagt Denise Völker, Waldexpertin bei Greenpeace. Auch das deutsche Entwicklungshilfeministerium muss sich klar zum Urwaldschutz bekennen.

Während die Teilnehmer der Konferenz reden, schlagen die Firmen im Urwald weiter ein - die meisten nicht nur zerstörerisch, sondern auch illegal. Obwohl seit 2002 keine weiteren Einschlagsgenehmigungen erteilt werden sollten, haben sich diese auf 21 Millionen Hektar, etwa der dreifachen Fläche Bayerns, verdoppelt.

Die als Ergebnis der Konferenz veröffentlichte Erklärung enthält vielversprechende Aussagen: Hervorgehoben wird die Notwendigkeit Alternativen zu finden, mehr Regierungskapazitäten einzusetzten und einen Naturschutzfond einzurichten. Außerdem wird die Durchsetzung der Rechtsstaatlichkeit in den betroffenen Gebieten gefordert. Noch wird die indigene Bevölkerung bedroht und Korruption ist an der Tagesordnung.

Allerdings ist die Erklärung in keiner Weise verbindlich. Den Worten müssen auch Taten folgen. Fordern Sie selbst die EU-Kommission mit einer Protestmail zum Handeln auf!

Setzen auch Sie sich ein für den Erhalt der Urwälder im Kongo. Machen Sie mit bei unserer Protestmail-Aktion: Stoppt die Vernichtung und fordern Sie ein EU-Verbot für illegale Holzimporte.

Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Indigene und Greenpeace-Aktive im Boot auf dem Manicoré River

Greenpeace und Moritz Jahn auf Amazonas-Expedition

  • 15.07.2022

Greenpeace war gemeinsam mit Forschenden und Influencer Moritz Jahn auf Expedition im Amazonas-Regenwald. Ziel war, die Region zu erforschen und den Indigenen beim Schutz ihres Zuhauses zu helfen.

mehr erfahren
Ein Hubschrauber der Bundespolizei fliegt mit einem Löschwasser-Außenlastbehälter, um einen Waldbrand im Nationalpark Sächsische Schweiz zu löschen.

2022 – Das Jahr der Waldbrände

  • 07.07.2022

Was verbindet den US-amerikanischen Yosemite-Nationalpark, die griechische Insel Lesbos und die Sächsische Schweiz? Sie fackeln ab. Eine traurige Weltreise in die brennenden Wälder der Erde.

mehr erfahren
Dom Phillips and Bruno Pereira

Aktivisten im Amazonasgebiet tot aufgefunden

  • 16.06.2022

Unsere schlimmsten Befürchtungen haben sich bewahrheitet: Die im brasilianischen Amazonasgebiet verschwundenen Aktivisten sind tot. Greenpeace fordert eine transparente Aufklärung.

mehr erfahren
Waldbrand im Amazonas

EU-Mercosur-Abkommen

  • 02.06.2022

Der Amazonas-Regenwald ist ein Schlüsselelement für Biodiversität und Klimaschutz. Doch das geplante EU-Mercosur-Freihandelsabkommen gefährdet ihn weiter - während die Autoindustrie profitiert.

mehr erfahren
PT Megakarya Jaya Raya (PT MJR) Oil Palm Concession in Papua

Klima und Arten brauchen ein EU-Gesetz für weltweiten Waldschutz

  • 17.03.2022

Ein starkes EU-Gesetz für weltweiten Waldschutz ist dringend nötig, um gegen die Wald- und Naturzerstörung sowie die Verletzung von Menschenrechten anzukämpfen.

mehr erfahren
Illegal Mining in Yanomami Indigenous Land in Brazil

Drei Jahre Bolsonaro: Drei Jahre Umweltzerstörung in Brasilien

  • 17.01.2022

Im Januar 2022 feiert Jair Bolsonaro dreijähriges Amtsjubiläum als Präsident von Brasilien. Doch für das Klima und die Biodiversität Brasiliens gibt es wenig Grund zu feiern.

mehr erfahren