Skip to main content
Jetzt spenden
Die MV Esperanza auf dem Meer
© Will Rose / Greenpeace

US-Behörden schikanieren Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Hafenbehörde der US-amerikanischen Stadt Miami verweigert dem Greenpeace-Schiff MV Esperanza, an einem bereits genehmigten Liegeplatz anzulegen. Angeblicher Grund: Greenpeace stelle ein zu großes Sicherheitsrisiko dar. Daher seien öffentliche Aktivitäten im Hafen nicht mehr gestattet.

Die Umweltschützer wollten die Bevölkerung einladen, an Bord mehr zu erfahren über das Engagement von Greenpeace zum Schutz des Regenwaldes am Amazonas. Indem sie die erteilte Erlaubnis zurückzieht, versucht die Behörde offensichtlich, Greenpeace das Recht auf freie Meinungsäußerung zu nehmen und daran zu hindern, die Öffentlichkeit aufzuklären.

Die Behörde hat wechselnde und unzureichende Begründungen vorgelegt, um das Schiff am Andocken zu hindern, sagt John Passacantando, Geschäftsführer von Greenpeace USA. Wir schließen daraus, dass sie die Einwohner Miamis davon abhalten will, unsere Botschaft zu hören.

Möglicher Zusammenhang: Vor kurzem reichte das US-Justizministerium Strafanzeige gegen Greenpeace bei einem Gericht in Miami ein. Die Anzeige bezieht sich auf eine Greenpeace-Aktion im April 2002. In den zwischenzeitlich vergangenen 15 Monaten hatten die Ankläger ein obskures Gesetz aus dem 19. Jahrhundert ausgegraben.

Auch nachdem Greenpeace die Hafenbehörde von Miami schriftlich gebeten hat, die Entscheidung zu überdenken, kann die Behörde ihre Ablehnung nicht begründen: Es gebe da "das eher kürzlich vorgefallene schlechte Benehmen". Dazu meint Passacantando: Die Behörde greift nach dem letzten Strohhalm, um Greenpeace draußen zu halten.

Die hier zitierten Briefe sowie weitere Informationen finden Sie auf den Seiten von Greenpeace USA.

Mehr zum Thema

Indigene und Greenpeace-Aktive im Boot auf dem Manicoré River

Greenpeace und Moritz Jahn auf Amazonas-Expedition

  • 15.07.2022

Greenpeace war gemeinsam mit Forschenden und Influencer Moritz Jahn auf Expedition im Amazonas-Regenwald. Ziel war, die Region zu erforschen und den Indigenen beim Schutz ihres Zuhauses zu helfen.

mehr erfahren
Ein Hubschrauber der Bundespolizei fliegt mit einem Löschwasser-Außenlastbehälter, um einen Waldbrand im Nationalpark Sächsische Schweiz zu löschen.

2022 – Das Jahr der Waldbrände

  • 07.07.2022

Was verbindet den US-amerikanischen Yosemite-Nationalpark, die griechische Insel Lesbos und die Sächsische Schweiz? Sie fackeln ab. Eine traurige Weltreise in die brennenden Wälder der Erde.

mehr erfahren
Dom Phillips and Bruno Pereira

Aktivisten im Amazonasgebiet tot aufgefunden

  • 16.06.2022

Unsere schlimmsten Befürchtungen haben sich bewahrheitet: Die im brasilianischen Amazonasgebiet verschwundenen Aktivisten sind tot. Greenpeace fordert eine transparente Aufklärung.

mehr erfahren
Waldbrand im Amazonas

EU-Mercosur-Abkommen

  • 02.06.2022

Der Amazonas-Regenwald ist ein Schlüsselelement für Biodiversität und Klimaschutz. Doch das geplante EU-Mercosur-Freihandelsabkommen gefährdet ihn weiter - während die Autoindustrie profitiert.

mehr erfahren
PT Megakarya Jaya Raya (PT MJR) Oil Palm Concession in Papua

Klima und Arten brauchen ein EU-Gesetz für weltweiten Waldschutz

  • 17.03.2022

Ein starkes EU-Gesetz für weltweiten Waldschutz ist dringend nötig, um gegen die Wald- und Naturzerstörung sowie die Verletzung von Menschenrechten anzukämpfen.

mehr erfahren
Illegal Mining in Yanomami Indigenous Land in Brazil

Drei Jahre Bolsonaro: Drei Jahre Umweltzerstörung in Brasilien

  • 17.01.2022

Im Januar 2022 feiert Jair Bolsonaro dreijähriges Amtsjubiläum als Präsident von Brasilien. Doch für das Klima und die Biodiversität Brasiliens gibt es wenig Grund zu feiern.

mehr erfahren