Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Mitglieder der Greenpeace-Gruppen in Mannheim, Berlin, Hamburg, Trier, Göttingen, Stuttgart und Chemnitz sowie in weiteren Städten versahen in den örtlichen Postämtern Briefumschläge der Eigenmarke "Deutsche Post" mit einem Aufkleber: Finger weg! - Urwaldzerstörung. Hintergrund der Aktion ist, dass zur Herstellung der Post-Briefumschläge Holz aus finnischen Urwäldern verwendet wird.

Wer diese Postumschläge verschickt, warnte Greenpeace-Waldexperte Oliver Salge, verschickt die letzten Urwälder Finnlands gleich mit. Wir fordern, dass die Deutsche Post den Verkauf der Briefumschläge einstellt, solange dafür finnische Urwälder zerstört werden. Sie kann problemlos zu Umschlägen aus Recyclingpapier wechseln.

Einige Postangestellte und -filalleiter reagierten etwas überreizt und beförderten die Aktivisten schnurstracks nach draußen. Doch vor den Postämtern begeisterten sich dann die Passanten und Postkunden für die Protestbriefaktion: Ein Schreiben an den Postchef Klaus Zumwinkel, in dem er aufgefordert wird, etwas gegen die Zerstörung der letzten finnischen Urwälder zu unternehmen. Und obwohl die Briefe durch die Post zugestellt werden sollen, waren sie alle lediglich mit einer von Greenpeace entworfenen Sonderbriefmarke frankiert. Dieser philatelistische Leckerbissen zeigt ein Posthorn, wo zur einen Öffnung Urwald hineinströmt und zur anderen Briefumschläge herausquellen.

Mehr zum Thema

Ein Hubschrauber der Bundespolizei fliegt mit einem Löschwasser-Außenlastbehälter, um einen Waldbrand im Nationalpark Sächsische Schweiz zu löschen.

2022 – Das Jahr der Waldbrände

  • 28.07.2022

Was verbindet den US-amerikanischen Yosemite-Nationalpark, die griechische Insel Lesbos und die Sächsische Schweiz? Sie fackeln ab. Eine traurige Weltreise in die brennenden Wälder der Erde.

mehr erfahren
Indigene und Greenpeace-Aktive im Boot auf dem Manicoré River

Greenpeace und Moritz Jahn auf Amazonas-Expedition

  • 15.07.2022

Greenpeace war gemeinsam mit Forschenden und Influencer Moritz Jahn auf Expedition im Amazonas-Regenwald. Ziel war, die Region zu erforschen und den Indigenen beim Schutz ihres Zuhauses zu helfen.

mehr erfahren
Dom Phillips and Bruno Pereira

Aktivisten im Amazonasgebiet tot aufgefunden

  • 16.06.2022

Unsere schlimmsten Befürchtungen haben sich bewahrheitet: Die im brasilianischen Amazonasgebiet verschwundenen Aktivisten sind tot. Greenpeace fordert eine transparente Aufklärung.

mehr erfahren
Waldbrand im Amazonas

EU-Mercosur-Abkommen

  • 02.06.2022

Der Amazonas-Regenwald ist ein Schlüsselelement für Biodiversität und Klimaschutz. Doch das geplante EU-Mercosur-Freihandelsabkommen gefährdet ihn weiter - während die Autoindustrie profitiert.

mehr erfahren
PT Megakarya Jaya Raya (PT MJR) Oil Palm Concession in Papua

Klima und Arten brauchen ein EU-Gesetz für weltweiten Waldschutz

  • 17.03.2022

Ein starkes EU-Gesetz für weltweiten Waldschutz ist dringend nötig, um gegen die Wald- und Naturzerstörung sowie die Verletzung von Menschenrechten anzukämpfen.

mehr erfahren
Oil Palm Fruit

Raubbau für Palmöl

  • 18.01.2022

Palmöl findet sich in etwa jedem zweiten Produkt im Supermarkt. Doch unser Ressourcenhunger vernichtet die letzten Regenwälder Südostasiens.

mehr erfahren