Skip to main content
Jetzt spenden
Aktion für Waldschutz an den Tilbury Docks in Großbritannien
© Greenpeace / Nick Cobbing

Urwaldholzrazzia in britischen Lagerhallen

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Greenpeace-Aktivisten haben am Montag die Lagerhallen der Tilbury Kaianlagen außerhalb von London nach Importholz aus illegalem und umweltschädlichem Einschlag durchsucht. Sie fanden und kennzeichneten Tausende Paletten mit Sperrholz aus den Urwäldern Indonesiens. Mit der Aufschrift Stop Illegal Timber (Schluss mit illegalem Einschlag) mahnten sie wirksame Gesetze gegen den Handel mit illegal geschlagenem Holz an. Derzeit kommen nahezu 50 Prozent aller britischen Holzimporte aus Indonesien.

Erst im Juni hatte das neue Gebäude des Innenministeriums in Westminster im Mittelpunkt einer zweitägigen Greenpeace-Aktion gestanden. Die Umweltschützer hatten offen gelegt, dass für den Bau Holz aus Raubbau verwendet worden war, obwohl die britische Regierung offiziell ausschließlich Holz aus legaler und nachhaltiger Waldwirtschaft für öffentliche Gebäude vorsieht.

Ein gleichzeitig von Greenpeace veröffentlichter Bericht, der die Beziehungen zwischen Großbritannien und den indonesischen Holzbaronen offen legte, sorgte für Aufregung. Die Baustoffhändler Jewson und Travis Perkins kündigten an, dass sie den Import von Holz aus indonesischen Urwäldern einstellen würden.

Von allen Urwaldländern weltweit ist Indonesien am schlimmsten vom Raubbau betroffen. Nirgendwo auf der Welt sind mehr Arten vom Aussterben bedroht. So ist innerhalb von nur zehn Jahren die Anzahl an Orang-Utans halbiert worden. Einer Schätzung der Weltbank zufolge werden die indonesischen Urwälder bis 2010 völlig abgeholzt sein, wenn die Entwicklung im gleichen Tempo weitergeht wie bisher.

Der Motor dieser Umweltkatastrophe sind die Industrieländer mit ihrem unersättlichen Hunger nach billigem Holz. Greenpeace fordert deshalb, dass nur noch Holz aus nachhaltiger Waldwirtschaft, zertifiziert nach den strengen Regeln des Forest Stewardship Council (FSC), in den Handel gelangen darf.

Mehr zum Thema

Aktivistin hält Banner vor dem CityCube Berlin

EU-Mercosur-Abkommen

  • 19.01.2023

Gift für den Amazonas-Regenwald, Gift fürs Klima, Gift für unsere Limetten. Gestatten: Das EU-Mercosur-Abkommen.

mehr erfahren
Amazonas Regenwald

Endlich da! Ein EU-Gesetz für weltweiten Waldschutz

  • 08.12.2022

Ein Gesetz soll zukünftig verhindern, dass Produkte aus Waldzerstörung in der EU auf den Markt gelangen.

mehr erfahren
Greenpeace Aktive stehen an Bord eines Frachters. Sie haben ein Banner mit der Aufschrift "European Ministers, protect out forests!" an der höchsten Stelle des Schiffs befestigt.

Nordische Wälder enden als Verpackungsmüll

  • 04.11.2022

Holz aus nordischen Wäldern landet als kurzlebige Einwegverpackung in den Supermarktregalen der EU. Aktivist:innen protestieren gegen das Verladen von Papierrollen im Hafen von Lübeck.

mehr erfahren
“Amazon We Need” Expedition in the Amazon in Brazil - Moritz Jahn

Greenpeace und Moritz Jahn auf Amazonas-Expedition

  • 15.07.2022

Greenpeace war gemeinsam mit Forschenden und Influencer Moritz Jahn auf Expedition im Amazonas-Regenwald. Ziel war, die Region zu erforschen und den Indigenen beim Schutz ihres Zuhauses zu helfen.

mehr erfahren
Ein Hubschrauber der Bundespolizei fliegt mit einem Löschwasser-Außenlastbehälter, um einen Waldbrand im Nationalpark Sächsische Schweiz zu löschen.

2022 – Das Jahr der Waldbrände

  • 07.07.2022

Was verbindet den US-amerikanischen Yosemite-Nationalpark, die griechische Insel Lesbos und die Sächsische Schweiz? Sie fackeln ab. Eine traurige Weltreise in die brennenden Wälder der Erde.

mehr erfahren
Dom Phillips and Bruno Pereira

Aktivisten im Amazonasgebiet tot aufgefunden

  • 16.06.2022

Unsere schlimmsten Befürchtungen haben sich bewahrheitet: Die im brasilianischen Amazonasgebiet verschwundenen Aktivisten sind tot. Greenpeace fordert eine transparente Aufklärung.

mehr erfahren