Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Grüne Baumblätter mit der Aufforderung Erhebe Deine Stimme gegen Oji Paper und Nippon Paper Industries! hingen an den Körpern der Aktivisten. Die Greenpeacer überreichten beiden Konzernen ein Schreiben, in dem sie den sofortigen Schutz der betroffenen Urwälder fordern. Bereits 75 Prozent der weltweit größten und ältesten Eukalytpusbäume wurden für die Papierherstellung vernichtet.

Im Mai diesen Jahres verkündete der japanische Konzern Mitsubishi Paper Mills, in Zukunft kein Holz mehr aus dem Styx"-Wald zu beziehen. Greenpeace konnte in den letzten Monaten Holzabnehmer davon überzeugen, keine Holzchips von Zulieferern zu kaufen, die in Tasmanien Urwaldzerstörung betreiben, sagt Stephen Campbell, Greenpeace-Waldexperte.

Campbell weiter:Diese multinationalen Großkonzerne übernehmen damit freiwillig die Aufgabe der australischen Regierung. Der tasmanische Urwald muss durch die australische Regierung unter Schutz gestellt werden. Laut einer Umfrage im Januar 2004 entspräche das auch dem Willen von immerhin 85,4 Prozent der Bevölkerung. Obwohl am 9. Oktober Parlamentswahlen anstehen, hat bisher keine der Parteien dazu Position bezogen. (kab)

Mehr zum Thema

Oil Palm Fruit

Raubbau für Palmöl

  • 18.01.2022

Palmöl findet sich in etwa jedem zweiten Produkt im Supermarkt. Doch unser Ressourcenhunger vernichtet die letzten Regenwälder Südostasiens.

mehr erfahren
Waldbrand im Amazonas

EU-Mercosur-Abkommen

  • 15.12.2021

Der Amazonas-Regenwald ist ein Schlüsselelement für Biodiversität und Klimaschutz. Doch das geplante EU-Mercosur Freihandelsabkommen gefährdet ihn weiter.

mehr erfahren
Timelapse over Broadback Valley Forest in Canada

Wälder des Nordens

  • 18.11.2021

Die borealen Wälder in Kanada, Russland und Skandinavien beherbergen eine große Artenvielfalt und tragen zum Klimaschutz bei. Doch die verbliebene Waldwildnis ist bedroht.

mehr erfahren
Feuer im Amazonas, September 2019

Gefahr für Mensch und Umwelt

  • 17.11.2021

Das geplante Handelsabkommen zwischen der EU und den vier südamerikanischen Mercosur-Staaten hat schädliche Folgen, wie eine Studie zeigt.

mehr erfahren

Feuer im Amazonas-Gebiet

  • 16.11.2021

Jahr für Jahr ein neuer trauriger Rekord: Auch in diesem Jahr brennt wieder der Amazonas-Regenwald. Wie schlimm es ist, und was die Handelspolitik damit zu tun hat.

mehr erfahren

Nicht verhandelbar

  • 16.11.2021

Greenpeace und Misereor veröffentlichen ein Rechtsgutachten zum geplanten Handelsabkommen. Es belegt die Mängel und sieht Neuverhandlungen als einzigen Ausweg.

mehr erfahren