Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Wieder eine Konferenz, die gescheitert ist. Die Minister aus der ganzen Welt haben es in 13 Jahren nicht geschafft, die Zerstörung der letzten Urwälder und ihrer Artenvielfalt aufzuhalten. Zwar haben die EU, Kanada, Mexiko und weitere Länder ernsthaft versucht, zu einem Ergebnis zu kommen. Aber die USA und Brasilien wollen sich nicht auf überprüfbare internationale Ziele für einen bestimmten Zeitraum festlegen lassen, um die illegale Abholzung und Zerstörung aufzuhalten.

Wir appellieren eindringlich an die internationale Staatengemeinschaft, den weltweiten Schutz der Wälder, ihrer Artenvielfalt und der lokalen Bevölkerung nicht über das UN-Waldforum, sondern im Rahmen der Konvention über Biologische Vielfalt (CBD) zu realisieren. Die CBD war bisher wesentlich erfolgreicher bei der Verabschiedung von rechtlich verbindlichen Regelungen unter Beteiligung der einheimischen Bevölkerung.

Das UN-Ziel, den Verlust der Artenvielfalt bis 2010 deutlich zu verringern, ist ohne zusätzliche Gelder für Wald-Schutzgebiete und ökologisch nachhaltige Waldnutzung nicht erreichbar. Zentraler Motor für die Waldzerstörung und den Verlust der Artenvielfalt ist der internationale Handel mit Holz- und Papierprodukten. Die USA, die EU, Japan und China müssen den Import von Holzprodukten aus illegalen Quellen deshalb endlich rechtlich unterbinden.

Mehr zum Thema

Oil Palm Fruit

Raubbau für Palmöl

  • 18.01.2022

Palmöl findet sich in etwa jedem zweiten Produkt im Supermarkt. Doch unser Ressourcenhunger vernichtet die letzten Regenwälder Südostasiens.

mehr erfahren
Waldbrand im Amazonas

EU-Mercosur-Abkommen

  • 15.12.2021

Der Amazonas-Regenwald ist ein Schlüsselelement für Biodiversität und Klimaschutz. Doch das geplante EU-Mercosur Freihandelsabkommen gefährdet ihn weiter.

mehr erfahren
Timelapse over Broadback Valley Forest in Canada

Wälder des Nordens

  • 18.11.2021

Die borealen Wälder in Kanada, Russland und Skandinavien beherbergen eine große Artenvielfalt und tragen zum Klimaschutz bei. Doch die verbliebene Waldwildnis ist bedroht.

mehr erfahren
Feuer im Amazonas, September 2019

Gefahr für Mensch und Umwelt

  • 17.11.2021

Das geplante Handelsabkommen zwischen der EU und den vier südamerikanischen Mercosur-Staaten hat schädliche Folgen, wie eine Studie zeigt.

mehr erfahren

Feuer im Amazonas-Gebiet

  • 16.11.2021

Jahr für Jahr ein neuer trauriger Rekord: Auch in diesem Jahr brennt wieder der Amazonas-Regenwald. Wie schlimm es ist, und was die Handelspolitik damit zu tun hat.

mehr erfahren

Nicht verhandelbar

  • 16.11.2021

Greenpeace und Misereor veröffentlichen ein Rechtsgutachten zum geplanten Handelsabkommen. Es belegt die Mängel und sieht Neuverhandlungen als einzigen Ausweg.

mehr erfahren