Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Salge wollte sich vor Ort einen Eindruck von der Situation der finnischen Urwälder verschaffen. Ihn begleiteten Journalisten und Firmenvertreter aus England und Deutschland. Die finnischen Medien beobachteten jeden Schritt der Reisegruppe, so dass die Anwesenheit des deutschen Greenpeace-Mitarbeiters in Finnland ein deutliches Medienecho hervorrief.

Erfreuliche Folgen zeitigte der Greenpeace-Protest gegen die Urwaldzerstörung in diesem Jahr auch in der finniscshen Politik. So hat sich im vergangenen Monat der Ausschuss für Umweltfragen des finnischen Parlaments mit der Urwaldfrage beschäftigt. Der Umweltminister sowie Premierminister Matti Vanhanen sind im Kontakt mit der größten finnischen Umweltschutzgruppe FANC (Finnish Association for Nature Conservation).

Noch am vergangenen Sonnabend teilte das staatliche Forstunternehmen Metsähallitus mit, welches die Oberaufsicht über die finnischen Wälder hat, dass man bis Weihnachten keinen Baum in den von Greenpeace benannten Urwäldern fällen werde. Nach Ablauf eines kurzfristigen Einschlags-Moratoriums im Sommer waren zwischen August und Oktober dieses Jahres jedoch Holzfäller in sechs der 474 identifizierten finnischen Urwäldern tätig gewesen.

Das heißt nicht, dass die Urwälder nun geschützt sind, erklärt Oliver Salge. Es zeigt aber, das sich allmählich in den Köpfen der Gedanke festsetzt, dass die Holzeinschläge nicht einfach so weitergehen können. Wir haben noch kein dauerndes Moratorium erreicht, faktisch wird aber wieder einmal nicht eingeschlagen. Das freut besonders die finnischen Ureinwohner, die Sami. Einige von ihnen betreiben noch die Rentierwirtschaft auf traditionelle Weise. Gerade für sie ist der Erhalt der Urwälder geradezu eine Frage des Überlebens. So ist auch zu verstehen, dass ein angesehener Sami-Rentierhalter Greenpeace mehr Einsicht in die Lage der Sami attestierte als den staatlichen Stellen.

Mehr zum Thema

Ein Hubschrauber der Bundespolizei fliegt mit einem Löschwasser-Außenlastbehälter, um einen Waldbrand im Nationalpark Sächsische Schweiz zu löschen.

2022 – Das Jahr der Waldbrände

  • 28.07.2022

Was verbindet den US-amerikanischen Yosemite-Nationalpark, die griechische Insel Lesbos und die Sächsische Schweiz? Sie fackeln ab. Eine traurige Weltreise in die brennenden Wälder der Erde.

mehr erfahren
Indigene und Greenpeace-Aktive im Boot auf dem Manicoré River

Greenpeace und Moritz Jahn auf Amazonas-Expedition

  • 15.07.2022

Greenpeace war gemeinsam mit Forschenden und Influencer Moritz Jahn auf Expedition im Amazonas-Regenwald. Ziel war, die Region zu erforschen und den Indigenen beim Schutz ihres Zuhauses zu helfen.

mehr erfahren
Dom Phillips and Bruno Pereira

Aktivisten im Amazonasgebiet tot aufgefunden

  • 16.06.2022

Unsere schlimmsten Befürchtungen haben sich bewahrheitet: Die im brasilianischen Amazonasgebiet verschwundenen Aktivisten sind tot. Greenpeace fordert eine transparente Aufklärung.

mehr erfahren
Waldbrand im Amazonas

EU-Mercosur-Abkommen

  • 02.06.2022

Der Amazonas-Regenwald ist ein Schlüsselelement für Biodiversität und Klimaschutz. Doch das geplante EU-Mercosur-Freihandelsabkommen gefährdet ihn weiter - während die Autoindustrie profitiert.

mehr erfahren
PT Megakarya Jaya Raya (PT MJR) Oil Palm Concession in Papua

Klima und Arten brauchen ein EU-Gesetz für weltweiten Waldschutz

  • 17.03.2022

Ein starkes EU-Gesetz für weltweiten Waldschutz ist dringend nötig, um gegen die Wald- und Naturzerstörung sowie die Verletzung von Menschenrechten anzukämpfen.

mehr erfahren
Illegal Mining in Yanomami Indigenous Land in Brazil

Drei Jahre Bolsonaro: Drei Jahre Umweltzerstörung in Brasilien

  • 17.01.2022

Im Januar 2022 feiert Jair Bolsonaro dreijähriges Amtsjubiläum als Präsident von Brasilien. Doch für das Klima und die Biodiversität Brasiliens gibt es wenig Grund zu feiern.

mehr erfahren