Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Mit einer Gedenktafel am Fuß des 84 Meter hohen Baumes haben die Greenpeacer und Aktivisten der australischen Umweltorganisation Wilderness Society sich verabschiedet. Die Tafel erinnert in englischer, japanischer und deutscher Sprache an die Global Rescue Station, die Station zur Rettung der tasmanischen Urwälder.

Im Styx Valley - 70 Kilometer westlich von Hobart - wachsen die größten Hartholzbäume der Welt. Bis zu 95 Meter hoch, höher als ein 25-stöckiges Haus, sind die Eukalyptusriesen. Bis zu fünf Meter Durchmesser weisen sie am Fuß auf. Viele sind mehr als 400 Jahre alt - und werden abgeholzt, um als Holzschnipsel in japanischen Papierfabriken zu landen.

Die Methoden der Holzfäller im Styx Valley sind im gesamten restlichen Australien verboten. Die alten Wälder werden völlig kahlgeschlagen, mit Napalm-Brandsätzen aus der Luft bombardiert. Im Jahre 2000 wurden gut fünf Millionen Tonnen Holz zu Chips zerschreddert.

Verantwortlich für die Zerstörung ist der Holzkonzern Gunns Ltd. Seit der Multi 2001 die beiden Firmen North und Boral übernommen hat, werden Angaben wie die von 2000 als Geschäftsgeheimnis behandelt: Sie dürfen nicht mehr veröffentlicht werden.

Die Umweltschützer aus Australien, Japan, Belgien, Kanada und Deutschland haben es in den fünf Monaten ihres Baumlebens geschafft, den Skandal im Styx Valley zum öffentlichen Thema zu machen. Führende Politiker wie Mark Latham von der oppositionellen australischen Labourpartei und Bob Brown von den Grünen haben die Global Rescue Station besucht. Ebenso die Musiker Jimmy Barnes und John Butler.

Greenpeace verhandelt derzeit mit den japanischen Papierherstellern, für ihr Produkt kein Holz aus Tasmanien mehr zu beziehen. Und knüpft Kontakte zu britischen Reiseanbietern: Noch gehören Tasmaniens Urwälder zu den schönsten Reisezielen, die Australien zu bieten hat.

Wir halten den Druck auf Gunns Ltd. aufrecht, erklärt Greenpeace-Waldexpertin Rebecca Hubbard. Die Regierung darf die zügellose Zerstörung nicht länger ignorieren. Styx Valley ist zum Wahlkampfthema geworden.

Mehr zum Thema

Oil Palm Fruit

Raubbau für Palmöl

  • 18.01.2022

Palmöl findet sich in etwa jedem zweiten Produkt im Supermarkt. Doch unser Ressourcenhunger vernichtet die letzten Regenwälder Südostasiens.

mehr erfahren
Waldbrand im Amazonas

EU-Mercosur-Abkommen

  • 15.12.2021

Der Amazonas-Regenwald ist ein Schlüsselelement für Biodiversität und Klimaschutz. Doch das geplante EU-Mercosur Freihandelsabkommen gefährdet ihn weiter.

mehr erfahren
Timelapse over Broadback Valley Forest in Canada

Wälder des Nordens

  • 18.11.2021

Die borealen Wälder in Kanada, Russland und Skandinavien beherbergen eine große Artenvielfalt und tragen zum Klimaschutz bei. Doch die verbliebene Waldwildnis ist bedroht.

mehr erfahren
Feuer im Amazonas, September 2019

Gefahr für Mensch und Umwelt

  • 17.11.2021

Das geplante Handelsabkommen zwischen der EU und den vier südamerikanischen Mercosur-Staaten hat schädliche Folgen, wie eine Studie zeigt.

mehr erfahren

Feuer im Amazonas-Gebiet

  • 16.11.2021

Jahr für Jahr ein neuer trauriger Rekord: Auch in diesem Jahr brennt wieder der Amazonas-Regenwald. Wie schlimm es ist, und was die Handelspolitik damit zu tun hat.

mehr erfahren

Nicht verhandelbar

  • 16.11.2021

Greenpeace und Misereor veröffentlichen ein Rechtsgutachten zum geplanten Handelsabkommen. Es belegt die Mängel und sieht Neuverhandlungen als einzigen Ausweg.

mehr erfahren