Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Das im neu eröffneten Museum verwendete Jabota-Holz wurde von Firmen gekauft, die dafür bekannt sind, an der illegalen Abholzung des Regenwaldes in Amazonien beteiligt zu sein. Illegaler Einschlag ist in Amazonien außer Kontrolle geraten, sagt Belinda Fletcher, Waldexpertin bei Greenpeace. Es ist eine Schande, dass die spanische Regierung öffentliche Gelder in den Handel mit gestohlenem Urwaldholz steckt.

Das Reina Sofia Museum ist eines der bekanntesten Museen Spaniens. Für den Ausbau von Bibliothek, Ausstellungsräumen, Auditorium und Büros wurde Holz verwendet, das aus Pará in Brasilien stammt. Doch an Stelle des Gesetzes herrscht in Pará die Gewalt: Mord, Sklaverei, gewaltsame Auseinandersetzungen um Land und wertvolles Holz wie Mahagoni und Unterdrückung durch die Holzindustrie sind in der Region keine Seltenheit.

Es ist absurd, dass keine gestohlenen Kunstwerke in die EU importiert werden dürfen, aber mit gestohlenem Holz ein Museum errichtet werden kann, kritisiert Fletcher. Wenn die EU den illegalen Handel mit Urwaldholz nicht stoppt, verschwinden die Regenwälder und damit viele Lebensformen dieser Welt für immer.

Der Amazonas mit einer Fläche so groß wie die Vereinigten Staaten ist das größte tropische Urwaldgebiet der Welt. Rund die Hälfte aller auf dem Land lebenden Tier- und Pflanzenarten lebt dort. Bereits ein Drittel dieser Regenwaldgebiete in Amazonien ist durch rücksichtslose Erschließung und Abholzung zerstört. Schätzungsweise werden rund 60 bis 80 Prozent des Holzes aus Amazonien illegal eingeschlagen.

Deshalb fordert Greenpeace von den europäischen Regierungen, alle Importe illegalen Holzes zu ächten und sich weltweit für ein sozial verantwortliches Waldmanagement einzusetzen. Zusätzlich sollte kein Holz von Firmen oder Personen, die mit illegalem Holzeinschlag in Verbindung stehen, gekauft werden. Importeure von Holz aus Urwaldregionen sollten auf unabhängig zertifiziertes Holz nach den ökologischen und sozialen Kriterien des FSC (Forest Stewardship Council) umsteigen.

Mehr zum Thema

Ein Hubschrauber der Bundespolizei fliegt mit einem Löschwasser-Außenlastbehälter, um einen Waldbrand im Nationalpark Sächsische Schweiz zu löschen.

2022 – Das Jahr der Waldbrände

  • 28.07.2022

Was verbindet den US-amerikanischen Yosemite-Nationalpark, die griechische Insel Lesbos und die Sächsische Schweiz? Sie fackeln ab. Eine traurige Weltreise in die brennenden Wälder der Erde.

mehr erfahren
Indigene und Greenpeace-Aktive im Boot auf dem Manicoré River

Greenpeace und Moritz Jahn auf Amazonas-Expedition

  • 15.07.2022

Greenpeace war gemeinsam mit Forschenden und Influencer Moritz Jahn auf Expedition im Amazonas-Regenwald. Ziel war, die Region zu erforschen und den Indigenen beim Schutz ihres Zuhauses zu helfen.

mehr erfahren
Dom Phillips and Bruno Pereira

Aktivisten im Amazonasgebiet tot aufgefunden

  • 16.06.2022

Unsere schlimmsten Befürchtungen haben sich bewahrheitet: Die im brasilianischen Amazonasgebiet verschwundenen Aktivisten sind tot. Greenpeace fordert eine transparente Aufklärung.

mehr erfahren
Waldbrand im Amazonas

EU-Mercosur-Abkommen

  • 02.06.2022

Der Amazonas-Regenwald ist ein Schlüsselelement für Biodiversität und Klimaschutz. Doch das geplante EU-Mercosur-Freihandelsabkommen gefährdet ihn weiter - während die Autoindustrie profitiert.

mehr erfahren
PT Megakarya Jaya Raya (PT MJR) Oil Palm Concession in Papua

Klima und Arten brauchen ein EU-Gesetz für weltweiten Waldschutz

  • 17.03.2022

Ein starkes EU-Gesetz für weltweiten Waldschutz ist dringend nötig, um gegen die Wald- und Naturzerstörung sowie die Verletzung von Menschenrechten anzukämpfen.

mehr erfahren
Oil Palm Fruit

Raubbau für Palmöl

  • 18.01.2022

Palmöl findet sich in etwa jedem zweiten Produkt im Supermarkt. Doch unser Ressourcenhunger vernichtet die letzten Regenwälder Südostasiens.

mehr erfahren