Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Hintergrund für das Verfahren in Miami war, dass Greenpeace-Aktivisten im Februar 2002 vor der Küste Floridas auf einen Frachter kletterten und mit einem Banner gegen den Import von illegal gefälltem Mahagoni aus Brasilien protestierten: Präsident Bush: Stoppen Sie den illegalen Holzeinschlag.

Mit einem kuriosen Rückgriff auf ein Gesetz von 1872 versuchte das US-Justizministerium, massiv gegen Greenpeace USA vorzugehen. Die Bestimmung, mit der der Generalstaatsanwalt die Anklage gegen Greenpeace begründete, richtete sich ursprünglich gegen Werber, die Schiffe kurz vor ihrer Ankunft bestiegen und Seeleute mit Hilfe von Alkohol oder mit Androhung von Gewalt in ihre Spelunken brachten. In seiner Geschichte ist das Gesetz erst zweimal angewandt worden.

Bei dem Verfahren gegen Greenpeace USA handelte es sich um den ersten Fall, in dem eine Organisation dafür belangt werden sollte, dass ihre Mitglieder von ihrem in der US-Verfassung verankerten Recht der freien Rede Gebrauch machen. Die drohende Einschränkung dieses Rechts durch ein Urteil erregte erhebliches Aufsehen in den USA. Der Richter Adalberto Jordan akzeptierte am Mittwoch den Einwand von Greenpeace, dass die US-Regierung keine ausreichenden Beweise für ihren Vorwurf vorlegen konnte.

Amerikas Tradition der freien Rede hat einen Sieg errungen, sagt John Passacantando, Geschäftsführer von Greenpeace USA. Unsere Freiheiten sind aber immer noch nicht sicher. Die Bush-Regierung und ihre Verbündeten haben sich offensichtlich in der Absicht festgebissen, unsere Tradition des zivilen Protests zu ersticken.

Auch gegen die Absicht der US-Regierung, nicht die illegalen Holzimporte zu ahnden, sondern die friedlichen Aktionen von Greenpeace, formierte sich breiter Protest: Weltweit schickten über 100 000 Menschen Protest-Mails an George Bush und den Generalstaatsanwalt John Ashcroft und forderten, das Verfahren einzustellen.

Wir danken allen, die uns zur Seite gestanden haben. Wir werden niemals unsere Kampagnen für den Schutz der Wälder, unserer Luft und der Meere aufgeben, sagt Passacantando.

Mehr zum Thema

Indigene und Greenpeace-Aktive im Boot auf dem Manicoré River

Greenpeace und Moritz Jahn auf Amazonas-Expedition

  • 15.07.2022

Greenpeace war gemeinsam mit Forschenden und Influencer Moritz Jahn auf Expedition im Amazonas-Regenwald. Ziel war, die Region zu erforschen und den Indigenen beim Schutz ihres Zuhauses zu helfen.

mehr erfahren
Ein Hubschrauber der Bundespolizei fliegt mit einem Löschwasser-Außenlastbehälter, um einen Waldbrand im Nationalpark Sächsische Schweiz zu löschen.

2022 – Das Jahr der Waldbrände

  • 07.07.2022

Was verbindet den US-amerikanischen Yosemite-Nationalpark, die griechische Insel Lesbos und die Sächsische Schweiz? Sie fackeln ab. Eine traurige Weltreise in die brennenden Wälder der Erde.

mehr erfahren
Dom Phillips and Bruno Pereira

Aktivisten im Amazonasgebiet tot aufgefunden

  • 16.06.2022

Unsere schlimmsten Befürchtungen haben sich bewahrheitet: Die im brasilianischen Amazonasgebiet verschwundenen Aktivisten sind tot. Greenpeace fordert eine transparente Aufklärung.

mehr erfahren
Waldbrand im Amazonas

EU-Mercosur-Abkommen

  • 02.06.2022

Der Amazonas-Regenwald ist ein Schlüsselelement für Biodiversität und Klimaschutz. Doch das geplante EU-Mercosur-Freihandelsabkommen gefährdet ihn weiter - während die Autoindustrie profitiert.

mehr erfahren
PT Megakarya Jaya Raya (PT MJR) Oil Palm Concession in Papua

Klima und Arten brauchen ein EU-Gesetz für weltweiten Waldschutz

  • 17.03.2022

Ein starkes EU-Gesetz für weltweiten Waldschutz ist dringend nötig, um gegen die Wald- und Naturzerstörung sowie die Verletzung von Menschenrechten anzukämpfen.

mehr erfahren
Illegal Mining in Yanomami Indigenous Land in Brazil

Drei Jahre Bolsonaro: Drei Jahre Umweltzerstörung in Brasilien

  • 17.01.2022

Im Januar 2022 feiert Jair Bolsonaro dreijähriges Amtsjubiläum als Präsident von Brasilien. Doch für das Klima und die Biodiversität Brasiliens gibt es wenig Grund zu feiern.

mehr erfahren