Skip to main content
Jetzt spenden
Great Bear Regenwald, Kanada
Markus Mauthe / Greenpeace

Abkommen bewahrt Teile von kanadischem Urwald vor Kahlschlag

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Der Regenwald des Großen Bären im kanadischen Bundesstaat British Columbia zieht sich an der Westküste Kanadas hoch bis Alaska. Er ist einer der größten gemäßigten Küstenregenwald der Erde und bietet Landschaften wie aus dem Märchenbuch: Mit Fjorden, die weit ins Land hineinreichen, mehr als 1.000 Jahre alten Bäumen und faszinierenden Tierarten, darunter Seeadler, Wölfe und – wie der Name sagt – auch Bären. Eine Rarität ist der weiße Kermode- oder Geisterbär, ein heiliges Symboltier einiger indigenen Völker.

1997 startete Greenpeace eine internationale Kampagne zum Schutz des Great-Bear-Regenwaldes, denn Holz- und Papierfirmen bedrohten das Naturparadies durch massive Holzeinschläge.

Der Kampf um den Erhalt und Schutz des Great-Bear-Regenwaldes dauerte fast zwei Jahrzehnte – einer der längsten in der Greenpeace-Geschichte. Und er zahlte sich aus: 2016 stellte British Columbia 85 Prozent des bewaldeten Gebietes unter Schutz vor industriellem Holzeinschlag. Insgesamt sind damit mehr als drei Millionen Hektar Wald vor der Säge sicher –  ein Gebiet, das in etwa der Fläche Belgiens entspricht. Rund 550.000 Hektar dürfen nur unter strengsten rechtlichen Auflagen eingeschlagen werden.

DER LANGE WEG ZUM ERFOLG

Greenpeace protestierte Ende der 1990er Jahre vor Ort im Great-Bear-Regenwald und in Deutschland bei kanadischen Botschaften und Abnehmern von Holz und Zellstoff.  Im Sommer 1999 besuchen zwei Vertreter der indigenen Nuxalk gemeinsam mit Greenpeace insgesamt 15 deutsche Städte, um auf die dramatische Bedrohung ihrer Heimat aufmerksam zu machen. Und drei als "Wütende Großmütter" bekannt gewordene kanadische Frauen protestierten zusammen mit Greenpeace im Jahr 2000 bei den großen deutschen Papierherstellern und Holzhändlern gegen die Zerstörung der Wälder.

1999 organisierte Greenpeace eine Reise für deutsche Papierfabrikanten und Zeitschriftenverleger in die Urwälder British Columbias, damit diese sich selbst ein Bild vom Raubbau machen konnten. Die deutschen Handelspartner waren wenig begeistert von den Kahlschlägen und drohten daraufhin der kanadischen Papierindustrie, ihre Verträge zu stornieren, wenn kein Einschlagstopp erlassen würde. 2001 stimmten die kanadischen Unternehmen aufgrund des wachsenden Drucks endlich einem Moratorium zu.

RINGEN UM SCHUTZABKOMMEN

Während die Motorsägen schwiegen, begannen mehrjährige wissenschaftlich begleitete Verhandlungen zwischen den verschiedenen Interessensvertretern, die in einem Schutzvorschlag für den Regenwald mündeten: 2004 empfahlen die Wissenschaftler, zur Bewahrung der Artenvielfalt einen umfassenden Schutzplan. Dieser Vorschlag war die Basis dafür, dass die Provinzregierung British Columbias sowie die Regierungen der First Nations am 7. Februar 2006 entschieden, einen großen Teil des Waldes als Schutzgebiet auszuweisen. 2009 wurden weitere Gebiete unter Schutz gestellt.

FINALES HISTORISCHES SCHUTZABKOMMEN

Im Februar 2016 kam es zu einer endgültigen Einigung zwischen Umweltorganisationen Greenpeace, dem Sierra Club und Forest Ethics, mehr als 20 First Nations, Forstfirmen und der Regierung British Columbias. Durch das finale Abkommen werden nun 85 Prozent der bewaldeten Fläche des Great-Bear-Regenwaldes vor der Säge geschützt. 

„Nach fast zwei Jahrzehnten harter Aktionen und zäher Verhandlungen kann im Great-Bear-Regenwald endlich Ruhe einkehren", freut sich Sandra Hieke, Waldexpertin von Greenpeace Deutschland. „Ich hoffe, Vertreter der Politik sowie der Papier- und Holzwirtschaft weltweit nehmen den Prozess zum Schutz dieses Waldes in Kanada als Beispiel. Für den Klima- und Artenschutz sind viele solcher Schutzabkommen nötig."

(Stand: Februar 2016)

  • Great Bear-Regenwald in Kanada 09/04/2007

    Koeye-Flusstal in Kanada

    Überspringe die Bildergalerie
  • Great Bear Regenwald, Kanada

    Great-Bear-Regenwald

    Überspringe die Bildergalerie
  • Schwarzbär im Great Bear Regenwald, Kanada im August 2007

    Ein Schwarzbär

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Indigene und Greenpeace-Aktive im Boot auf dem Manicoré River

Greenpeace und Moritz Jahn auf Amazonas-Expedition

  • 15.07.2022

Greenpeace war gemeinsam mit Forschenden und Influencer Moritz Jahn auf Expedition im Amazonas-Regenwald. Ziel war, die Region zu erforschen und den Indigenen beim Schutz ihres Zuhauses zu helfen.

mehr erfahren
Ein Hubschrauber der Bundespolizei fliegt mit einem Löschwasser-Außenlastbehälter, um einen Waldbrand im Nationalpark Sächsische Schweiz zu löschen.

2022 – Das Jahr der Waldbrände

  • 07.07.2022

Was verbindet den US-amerikanischen Yosemite-Nationalpark, die griechische Insel Lesbos und die Sächsische Schweiz? Sie fackeln ab. Eine traurige Weltreise in die brennenden Wälder der Erde.

mehr erfahren
Dom Phillips and Bruno Pereira

Aktivisten im Amazonasgebiet tot aufgefunden

  • 16.06.2022

Unsere schlimmsten Befürchtungen haben sich bewahrheitet: Die im brasilianischen Amazonasgebiet verschwundenen Aktivisten sind tot. Greenpeace fordert eine transparente Aufklärung.

mehr erfahren
Waldbrand im Amazonas

EU-Mercosur-Abkommen

  • 02.06.2022

Der Amazonas-Regenwald ist ein Schlüsselelement für Biodiversität und Klimaschutz. Doch das geplante EU-Mercosur-Freihandelsabkommen gefährdet ihn weiter - während die Autoindustrie profitiert.

mehr erfahren
PT Megakarya Jaya Raya (PT MJR) Oil Palm Concession in Papua

Klima und Arten brauchen ein EU-Gesetz für weltweiten Waldschutz

  • 17.03.2022

Ein starkes EU-Gesetz für weltweiten Waldschutz ist dringend nötig, um gegen die Wald- und Naturzerstörung sowie die Verletzung von Menschenrechten anzukämpfen.

mehr erfahren
Illegal Mining in Yanomami Indigenous Land in Brazil

Drei Jahre Bolsonaro: Drei Jahre Umweltzerstörung in Brasilien

  • 17.01.2022

Im Januar 2022 feiert Jair Bolsonaro dreijähriges Amtsjubiläum als Präsident von Brasilien. Doch für das Klima und die Biodiversität Brasiliens gibt es wenig Grund zu feiern.

mehr erfahren