Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Gemeinsam mit einer Reihe von Fernsehstars waren am Donnerstag morgen die Wichi, Greenpeace und zwei weitere Umweltorganisationen vor dem Regierungssitz in Buenos Aires aufmarschiert, um eine Petition an Präsident Kirchner zu übergeben und um Schutz für das Reservat zu bitten. Zur Überraschung aller empfing Kirchner die Abordnung tatsächlich.

Dazu dürfte beigetragen haben, dass in wenigen Wochen Kongresswahlen stattfinden und am Montag sogar das Fußballidol Diego Maradona in seiner Fernsehsendung für den Schutz des Gebiets plädiert hatte. Wir wollen nicht immer wieder die amerikanischen Filme sehen, in denen die Weißen die Indianer ermorden, gab Maradona der Abordnung als Nachricht für Kirchner mit. Wer ihnen das Land wegnimmt, der bringt unsere Indianer um. Weder ich noch das argentinische Volk will, dass das geschieht.

Das Reservat von General Pizarro war als Schutzgebiet der Provinz Salta eingetragen. Trotzdem verkaufte es die Regierung der Provinz an zwei Unternehmen, die den Urwald abholzen und in Sojafelder verwandeln wollen. Dagegen wehren sich die dort lebenden Wichi zusammen mit Greenpeace seit Jahren. Mehrfach hatten sie an den Präsidenten appelliert, das Gebiet zum Nationalpark zu erklären.

Nach dem Einsatz von Maradona und den anderen Stars kommt nun endlich Bewegung in die Sache. Präsident Kirchner versprach den Häuptlingen der Wichi nicht mit Worten zu antworten, sondern mit Taten - und das schon in der kommenden Woche. Hoffentlich ist in Argentinien nicht bloß Wahlkampf.

Mehr zum Thema

Ein Hubschrauber der Bundespolizei fliegt mit einem Löschwasser-Außenlastbehälter, um einen Waldbrand im Nationalpark Sächsische Schweiz zu löschen.

2022 – Das Jahr der Waldbrände

  • 28.07.2022

Was verbindet den US-amerikanischen Yosemite-Nationalpark, die griechische Insel Lesbos und die Sächsische Schweiz? Sie fackeln ab. Eine traurige Weltreise in die brennenden Wälder der Erde.

mehr erfahren
Indigene und Greenpeace-Aktive im Boot auf dem Manicoré River

Greenpeace und Moritz Jahn auf Amazonas-Expedition

  • 15.07.2022

Greenpeace war gemeinsam mit Forschenden und Influencer Moritz Jahn auf Expedition im Amazonas-Regenwald. Ziel war, die Region zu erforschen und den Indigenen beim Schutz ihres Zuhauses zu helfen.

mehr erfahren
Dom Phillips and Bruno Pereira

Aktivisten im Amazonasgebiet tot aufgefunden

  • 16.06.2022

Unsere schlimmsten Befürchtungen haben sich bewahrheitet: Die im brasilianischen Amazonasgebiet verschwundenen Aktivisten sind tot. Greenpeace fordert eine transparente Aufklärung.

mehr erfahren
Waldbrand im Amazonas

EU-Mercosur-Abkommen

  • 02.06.2022

Der Amazonas-Regenwald ist ein Schlüsselelement für Biodiversität und Klimaschutz. Doch das geplante EU-Mercosur-Freihandelsabkommen gefährdet ihn weiter - während die Autoindustrie profitiert.

mehr erfahren
PT Megakarya Jaya Raya (PT MJR) Oil Palm Concession in Papua

Klima und Arten brauchen ein EU-Gesetz für weltweiten Waldschutz

  • 17.03.2022

Ein starkes EU-Gesetz für weltweiten Waldschutz ist dringend nötig, um gegen die Wald- und Naturzerstörung sowie die Verletzung von Menschenrechten anzukämpfen.

mehr erfahren
Illegal Mining in Yanomami Indigenous Land in Brazil

Drei Jahre Bolsonaro: Drei Jahre Umweltzerstörung in Brasilien

  • 17.01.2022

Im Januar 2022 feiert Jair Bolsonaro dreijähriges Amtsjubiläum als Präsident von Brasilien. Doch für das Klima und die Biodiversität Brasiliens gibt es wenig Grund zu feiern.

mehr erfahren