Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Ein großer Teil des von finnischen Firmen gekauften Holzes fällt in diese illegale Kategorie, obwohl die Begleitpapiere den Anschein von Legalität erwecken, sagte Alexej Jaroschenko von Greenpeace Russland gegenüber der Nachrichtenagentur Agence France Press (AFP). Dass die finnischen Faserstoffproduzenten von der oft unrechtmäßigen Herkunft wissen müssten, ist ersichtlich, weil sie die Situation in Russland und die Probleme, die wir haben, sehr gut kennen, so Jaroschenko. Er übergab den Protest dem finnischen Botschafter in Russland, Rene Nyberg.

Nyberg räumte ein, dass eine Vielzahl der russischen Holzexporte aus illegalem Einschlag stamme, berichtet AFP weiter. Doch seien daran nicht finnische Unternehmen schuld. Der Botschafter verneinte jede Verstrickung der finnischen Firmen mit der illegal operierenden Forstindustrie in Russland. Wenn man ihnen legale Dokumente bezüglich des Fällens vorlege, dann können die finnischen Betriebe doch nicht wissen, dass es sich dabei um Fälschungen handelt.

Nach China ist Finnland der zweitgrößte Abnehmer für russisches Holz. Das skandinavische Land importiert jedes Jahr rund elf Millionen Kubikmeter aus dem Nachbarland. Umweltschützer gehen davon aus, dass ein Großteil des illegal geschlagenen Holzes aus dem fernen Osten Russland stammt, wo der rechtswidrige Einschlag weit verbreitet ist.

Mehr zum Thema

Oil Palm Fruit

Raubbau für Palmöl

  • 18.01.2022

Palmöl findet sich in etwa jedem zweiten Produkt im Supermarkt. Doch unser Ressourcenhunger vernichtet die letzten Regenwälder Südostasiens.

mehr erfahren
Waldbrand im Amazonas

EU-Mercosur-Abkommen

  • 15.12.2021

Der Amazonas-Regenwald ist ein Schlüsselelement für Biodiversität und Klimaschutz. Doch das geplante EU-Mercosur Freihandelsabkommen gefährdet ihn weiter.

mehr erfahren
Timelapse over Broadback Valley Forest in Canada

Wälder des Nordens

  • 18.11.2021

Die borealen Wälder in Kanada, Russland und Skandinavien beherbergen eine große Artenvielfalt und tragen zum Klimaschutz bei. Doch die verbliebene Waldwildnis ist bedroht.

mehr erfahren
Feuer im Amazonas, September 2019

Gefahr für Mensch und Umwelt

  • 17.11.2021

Das geplante Handelsabkommen zwischen der EU und den vier südamerikanischen Mercosur-Staaten hat schädliche Folgen, wie eine Studie zeigt.

mehr erfahren

Feuer im Amazonas-Gebiet

  • 16.11.2021

Jahr für Jahr ein neuer trauriger Rekord: Auch in diesem Jahr brennt wieder der Amazonas-Regenwald. Wie schlimm es ist, und was die Handelspolitik damit zu tun hat.

mehr erfahren

Nicht verhandelbar

  • 16.11.2021

Greenpeace und Misereor veröffentlichen ein Rechtsgutachten zum geplanten Handelsabkommen. Es belegt die Mängel und sieht Neuverhandlungen als einzigen Ausweg.

mehr erfahren