Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Bei Recherchen hatte Greenpeace herausgefunden, dass ein stadteigenes Beerdigungsunternehmen Urwaldholz aus Liberia und Kamerun bezieht. Dort werden Wälder illegal abgeholzt, Gorillas sind als bedrohte Art vom Verlust ihres Lebensraums besonders betroffen. Im Falle Liberias werden die Gewinne aus dem einträglichen Geschäft für Waffenkäufe verwendet und so der Bürgerkrieg weiter angeheizt.

Dabei hat Barcelona sich in der Vergangenheit stark für den Schutz der Urwälder ausgesprochen und propagiert offiziell die Verwendung von Holz aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern. Das Holz für den Greenpeace-Sarg stammt aus einem nach den Richtlinien des Forest Stewardship Council (FSC) zertifizierten Betrieb.

Die Käufer von illegal geschlagenem Holz machen sich mitschuldig an der Zerstörung von Urwäldern, sagt Greenpeace-Waldexperte Christoph Thies. Illegaler Holzeinschlag bedroht die Tiere des Waldes wie die Gorillas und beraubt die dort lebenden Menschen ihrer Lebensgrundlage.

Mit dem FSC-Sarg will Greenpeace die Alternative zu illegalem und zerstörerischem Holz aufzeigen. Für Barcelona und für andere Städte wird es Zeit, ihren Bekenntnissen zum Waldschutz auch Taten folgen zu lassen.

Greenpeace fordert von Regierungen auf allen Ebenen, nur Holz aus FSC-zertifizierten Betrieben zu verwenden. Der Forest Stewardship Council ist zurzeit die einzige Garantie, dass ökologische und soziale Standards auch überprüft und eingehalten werden.

Mehr zum Thema

Ein Hubschrauber der Bundespolizei fliegt mit einem Löschwasser-Außenlastbehälter, um einen Waldbrand im Nationalpark Sächsische Schweiz zu löschen.

2022 – Das Jahr der Waldbrände

  • 28.07.2022

Was verbindet den US-amerikanischen Yosemite-Nationalpark, die griechische Insel Lesbos und die Sächsische Schweiz? Sie fackeln ab. Eine traurige Weltreise in die brennenden Wälder der Erde.

mehr erfahren
Indigene und Greenpeace-Aktive im Boot auf dem Manicoré River

Greenpeace und Moritz Jahn auf Amazonas-Expedition

  • 15.07.2022

Greenpeace war gemeinsam mit Forschenden und Influencer Moritz Jahn auf Expedition im Amazonas-Regenwald. Ziel war, die Region zu erforschen und den Indigenen beim Schutz ihres Zuhauses zu helfen.

mehr erfahren
Dom Phillips and Bruno Pereira

Aktivisten im Amazonasgebiet tot aufgefunden

  • 16.06.2022

Unsere schlimmsten Befürchtungen haben sich bewahrheitet: Die im brasilianischen Amazonasgebiet verschwundenen Aktivisten sind tot. Greenpeace fordert eine transparente Aufklärung.

mehr erfahren
Waldbrand im Amazonas

EU-Mercosur-Abkommen

  • 02.06.2022

Der Amazonas-Regenwald ist ein Schlüsselelement für Biodiversität und Klimaschutz. Doch das geplante EU-Mercosur-Freihandelsabkommen gefährdet ihn weiter - während die Autoindustrie profitiert.

mehr erfahren
PT Megakarya Jaya Raya (PT MJR) Oil Palm Concession in Papua

Klima und Arten brauchen ein EU-Gesetz für weltweiten Waldschutz

  • 17.03.2022

Ein starkes EU-Gesetz für weltweiten Waldschutz ist dringend nötig, um gegen die Wald- und Naturzerstörung sowie die Verletzung von Menschenrechten anzukämpfen.

mehr erfahren
Illegal Mining in Yanomami Indigenous Land in Brazil

Drei Jahre Bolsonaro: Drei Jahre Umweltzerstörung in Brasilien

  • 17.01.2022

Im Januar 2022 feiert Jair Bolsonaro dreijähriges Amtsjubiläum als Präsident von Brasilien. Doch für das Klima und die Biodiversität Brasiliens gibt es wenig Grund zu feiern.

mehr erfahren