Skip to main content
Jetzt spenden
Samba for Life

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Mit dabei waren 27 Greenpeace-Kids for Forests (Kinder für den Urwald) aus zehn Ländern, unter ihnen auch Laurin Berger und Birgit Manz aus Deutschland. Die beiden überreichten dem Staatssekretär des Bundesumweltministeriums, Matthias Machning, eine 20 Meter lange Banderole. Darauf abgedruckt waren Gedanken deutscher Jugendliche zum Thema Urwaldschutz.

Überall auf der Erde hatten Kids For Forests Banner für die Parade angefertigt, die ihrer Hoffnung auf mehr Urwaldschutz Ausdruck verleihen. Alle zwei Sekunden zerstören die Erwachsenen Urwälder so groß wie ein Fußballfeld, sagt Laurin Berger (13) aus Königswinter. In den Urwäldern leben Jaguare, Affen und Bären. Wenn man den Wald abholzt oder abbrennt, haben die Tiere kein Zuhause mehr und sterben aus.

{image_r}Die brasilianische Umweltministerin und Präsidentin der CBD, Marina Silva, und der EU-Umweltkommissar Stavros Dimas, versprachen, die Wünsche und Forderungen der Kids ernstzunehmen. Gemäß Artikel 12 der UN-Kinderrechtskonvention, sind die Vertragstaaten dazu verpflichtet, die Meinungen der Kinder angemessen zu berücksichtigen.

Urwaldschutz ist Klimaschutz. Denn wenn man Bäume rodet, wird Kohlendioxid frei, das die Erde aufheizt, sagt Birgit Manz (18) aus Karlsruhe. Urwaldschutz ist auch Armutsbekämpfung. Denn für viele Menschen, die in den Urwäldern leben, sind sie Wohnzimmer, Küche und Apotheke zugleich. Wer Wälder abbrennt, treibt die Menschen in die Armutsviertel der Städte.

Dass die Zeit davon läuft, werden die Kids Forests am Donnerstag umissverständlich klar stellen: Dann werden sie eine drei Meter hohe Sanduhr umdrehen: In der oberen Kammer befinden sich von den Kindern gebastelte Tiere und Pflanzen, in der unteren Geld. Die dahinterstehende Botschaft: Aus der Artenvielfalt sollte kein Kapital geschlagen, in den Artenschutz sollte investiert werden.

{image}Dass wirksamer Artenschutz längst überfällig ist, hatten Claudia Maciel (18, aus Brasilien) und Clara Buer (23, aus Deutschland) bereits in einer Rede vor dem Plenum der CBD deutlich gemacht. Seit der Gründung der CBD sei eine ganze Generation von „Kids for Forests“ herangewachsen, ohne dass in punkto Artenschutz viel geschehen sei. Meinen Sie nicht, wir sollten uns ein wenig beeilen?, hatte Clara Buer die Delegierten gefragt. Es liegt in Ihrer Macht, unsere Zukunft zu schützen!

(Autor: Benjamin Borgerding)

  • Samba for Life

    Samba for Life

    Überspringe die Bildergalerie
  • Samba for Life

    Samba for Life

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Oil Palm Fruit

Raubbau für Palmöl

  • 18.01.2022

Palmöl findet sich in etwa jedem zweiten Produkt im Supermarkt. Doch unser Ressourcenhunger vernichtet die letzten Regenwälder Südostasiens.

mehr erfahren
Waldbrand im Amazonas

EU-Mercosur-Abkommen

  • 15.12.2021

Der Amazonas-Regenwald ist ein Schlüsselelement für Biodiversität und Klimaschutz. Doch das geplante EU-Mercosur Freihandelsabkommen gefährdet ihn weiter.

mehr erfahren
Timelapse over Broadback Valley Forest in Canada

Wälder des Nordens

  • 18.11.2021

Die borealen Wälder in Kanada, Russland und Skandinavien beherbergen eine große Artenvielfalt und tragen zum Klimaschutz bei. Doch die verbliebene Waldwildnis ist bedroht.

mehr erfahren
Feuer im Amazonas, September 2019

Gefahr für Mensch und Umwelt

  • 17.11.2021

Das geplante Handelsabkommen zwischen der EU und den vier südamerikanischen Mercosur-Staaten hat schädliche Folgen, wie eine Studie zeigt.

mehr erfahren

Feuer im Amazonas-Gebiet

  • 16.11.2021

Jahr für Jahr ein neuer trauriger Rekord: Auch in diesem Jahr brennt wieder der Amazonas-Regenwald. Wie schlimm es ist, und was die Handelspolitik damit zu tun hat.

mehr erfahren

Nicht verhandelbar

  • 16.11.2021

Greenpeace und Misereor veröffentlichen ein Rechtsgutachten zum geplanten Handelsabkommen. Es belegt die Mängel und sieht Neuverhandlungen als einzigen Ausweg.

mehr erfahren